Fußball-WM 2022 in Katar Fifa-Offizielle widersprechen sich gegenseitig

Der eine sagt, die WM 2022 finde im Winter statt - der andere erklärt, sie werde im Sommer ausgetragen: Die angebliche Verschiebung der Fußball-WM in Katar sorgt innerhalb der Fifa für heftige Auseinandersetzungen. Hat der Generalsekretär eine Entscheidung verkündet, die es noch gar nicht gibt?


Hamburg - Das Chaos um die Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar ist perfekt. Nachdem der Generalsekretär des Fußball-Weltverbandes Fifa, Jérôme Valcke, im französischen Rundfunk mitgeteilt hatte, die WM werde wohl im Winter ausgetragen, widerspricht nun Fifa-Vizepräsident Jim Boyce. Er sei schockiert über die Äußerungen Valckes und sagte dem TV-Sender Sky Sport: "Stand jetzt bleibt das Turnier im Sommer."

Die Fifa wies darauf hin, dass es sich bei dem Statement von Valcke um dessen persönliche Meinung handele und stellte in einer schriftlichen Erklärung klar: "Der Beratungsprozess wird nicht überstürzt und bekommt die notwendige Zeit, alle relevanten Elemente in Betracht zu ziehen." Die endgültige Entscheidung darüber, wann genau das Turnier ausgetragen wird, muss das Exekutivkomitee der Fifa fällen. Diese werde aber wie geplant erst nach der Weltmeisterschaft diesen Sommer in Brasilien getroffen.

"Ich denke, wir werden das Turnier zwischen dem 15. November und dem 15. Januar austragen", hatte Valcke dem französischen Rundfunksender France Info gesagt. Der Franzose ergänzte, die Zeit zwischen Mitte November und Ende Dezember sei vom Wetter her ideal. Was er offen ließ, ist, ob er bei dem geäußertem Zeitraum von November bis Januar die Jahre 2021/2022 oder 2022/2023 meinte.

Fotostrecke

17  Bilder
WM 2022 in Katar: Zwölf Prachtbauten für den Fußball
Der Verband hatte die WM im Dezember 2010 nach Katar vergeben. Seitdem hatte es immer wieder heftige Diskussionen um die Austragung des Turniers im Sommer gegeben, weil dann in Katar mehr als 40 Grad Celsius herrschen können (hier die Chronologie der Ereignisse seit der Vergabe). Die Stadien sollten daher künstlich heruntergekühlt werden, so war der Plan, der nun womöglich hinfällig ist. Im November und Dezember liegt die Durchschnittstemperatur bei rund 25 Grad Celsius. "Perfekt zum Fußballspielen", wie Valcke sagte.

Eine Austragung der WM zu Beginn des Jahres 2022 scheint keine Option zu sein, weil sie dann zeitgleich mit den Olympischen Winterspielen stattfinden würde. Damit wäre ein Konflikt zwischen der Fifa und dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) vorprogrammiert. Zuletzt hatten mehrere internationale Wintersportverbände gegen eine Austragung der WM in den Monaten Januar oder Februar 2022 mobil gemacht.

Blatter hatte sich für den Fall einer WM-Verschiebung aus Respekt vor "der olympischen Organisation" zuletzt für einen Termin Ende 2022 ausgesprochen, der nicht mit den Winterspielen kollidiert. Daher wird wohl alles auf eine WM im November/Dezember 2022 hinauslaufen.

Allerdings droht in diesem Fall Zoff zwischen der Fifa auf der einen sowie dem europäischen Fußballverband Uefa und den nationalen Fußballverbänden auf der anderen Seite. Schließlich treten die Vereine mit den Nationalspielern bis Mitte, Ende Dezember sowohl in den europäischen Wettbewerben (Champions League, Europa League) als auch in den nationalen Ligen an. Daher müssten alle Wettbewerbe im Sommer vor der WM früher gestartet werden oder im Sommer nach dem Turnier länger laufen. Mehr Spiele unter der Woche auszutragen, ist wegen des ohnehin schon prall gefüllten Terminkalenders der Clubs nahezu ausgeschlossen.

ham/sid/dpa/rtr

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
J.F.K. 08.01.2014
1.
"Der Franzose ergänzte, die Zeit zwischen Mitte November und Ende Dezember sei vom Wetter her ideal. Was er offen ließ ist, ob er die Jahre 2021/2022 oder 2022/2023 meinte" Seit wann verteilt sich die Zeit zwischen Mitte November und Ende Dezember auf zwei Jahre?
mighty_f 08.01.2014
2.
Es geht um den gesamten Fußball. Es betrifft nicht nur die erste Liga, das geht runter bis zur c-klasse oder sollen die 1/2-1 Jahr das kicken sein lassen. Bei 6 Mio DFB Mitgliedern sollte es eine Abstimmung geben. Ein Boykott wäre das beste Zeichen um den korrupten Haufen der sich FIFA schreit aufzuweichen.
AN1 08.01.2014
3. schlechtes Schmiergeldtiming
Nach der Durchsicht seiner aktuellen Kontoauszüge sagt Herr Valckes: Stand jetzt die WM bleibt im Sommer
TBF 08.01.2014
4.
Zitat von J.F.K."Der Franzose ergänzte, die Zeit zwischen Mitte November und Ende Dezember sei vom Wetter her ideal. Was er offen ließ ist, ob er die Jahre 2021/2022 oder 2022/2023 meinte" Seit wann verteilt sich die Zeit zwischen Mitte November und Ende Dezember auf zwei Jahre?
Die WM ist formal für das Jahr 2022 vergeben. Die Verschiebung in den Winter könnte heißen, dass sie im vorigen oder im nachfolgenden Winter abgehalten wird.
mainzelmann62 08.01.2014
5. Fußball WM
... ist solch eine Spekulation ein Thema für die Titelseite. HAt Spiegel keine Anspruchsvolleren Themen. ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.