Niederlande-Star Robben Die komplette falsche Neun

Schnell, schneller, Arjen Robben: Der Niederländer ist in der Form seines Lebens. In Brasilien will er auch die Schmach der vergangenen WM-Finalniederlage wettmachen. Trainer van Gaal hat sogar das Spielsystem auf den Bayern-Profi zugeschnitten.

DPA

Aus São Paulo berichten und


SPIEGEL ONLINE Fußball
Es ist bereits jetzt eine Szene, die von dieser WM bleiben wird: Arjen Robben, wie er mit dem Ball durch den spanischen Strafraum tanzt und Torwart Iker Casillas nichts anderes übrig bleibt, als dem Holländer hinterherzukrabbeln - vergeblich. Robben drosch den Ball beim niederländischen WM-Auftakt gegen Spanien in Salvador zum 5:1 ins Tor. Es war der Höhepunkt eines spanischen Debakels und einer Robben-Gala, die sich im zweiten Spiel gegen Australien fortsetzen sollte (Endstand 3:2).

Drei Tore hat der Offensivspieler bei dieser WM bereits erzielt, damit liegt er in der Spitzengruppe der Top-Torjäger. Häufiger traf bisher niemand. Und so, wie Robben sich derzeit präsentiert, kann man getrost davon ausgehen, dass der 30-Jährige weitere Tore folgen lassen wird.

Dass Robben bereits seit zwei Saisons beim FC Bayern München auf allerhöchstem Niveau spielt, bewies er nicht nur mit zahlreichen wichtigen Toren. Er traf zudem in entscheidenden Spielen, im Champions-League-Finale 2013 und im DFB-Pokal-Finale 2014, um nur die wichtigsten zu nennen.

"Arjen ist sehr reif geworden"

Dass Robben nach Jahren, in denen er als Egoist verspottet wurde, inzwischen sogar das Defensivpressing erlernt hat, macht ihn zu einem kompletten Spieler. "Arjen ist sehr reif geworden. Ein echter Vollprofi", schwärmt der niederländische Nationaltrainer Louis van Gaal, der in so hohen Tönen sonst eigentlich nur von sich selbst spricht.

Van Gaal scheint beim vergangenen DFB-Pokalfinale zwischen Bayern München und Borussia Dortmund sehr genau hingeschaut zu haben, denn er adaptiert Robbens damalige ungewohnte Rolle nun auch für das Nationalteam.

Robben - ursprünglich ein sehr offensiver Flügelspieler, der das Dribbling von der rechten Seite ins Zentrum mitsamt Torabschluss liebt - spielte beim 2:0-Sieg im DFB-Pokalfinale erstmals als eine Art falsche Neun. Bayern-Trainer Josep Guardiola brachte Robben damals als Ersatz für den aus dem Kader gestrichenen Mario Mandzukic. Und Robben zeigte, dass er sich so nah am Tor richtig wohlfühlt.

Van Gaal, der Robben bereits in der Saison 2009/2010 bei Bayern München trainierte, trug dem 30-Jährigen nun im Nationalteam die Rolle als zweiter Stürmer neben Robin van Persie auf. Dieser gibt den Schleicher im und um den Strafraum, dessen Laufwege zumeist nur er selbst kennt.

Damit schafft er Lücken für Robben, der ein geradlinigerer Stürmer ist, der auf lange Bälle von Mittelfeldregisseur Wesley Sneijder wartet. Robbens Tor gegen Australien, nach einem Sprint über 30 Meter, bezeichnete van Gaal als "unseren Klassiker".

Bislang rechtfertigt Robben van Gaals vor dem Turnier viel kritisierte Aufstellung vollumfänglich. Es gibt kaum noch einen Experten - außer van Gaals Intimfeind Johan Cryuff - der noch etwas am extrem defensiven 5-3-2-System auszusetzen hat. Ehemalige Spieler wie der Innenverteidiger André Ooijer flehen van Gaal sogar öffentlich an, seine Taktik und sein Personal in diesem Turnier nicht mehr zu verändern: "Sonst gucken wir am Ende noch der Kuh in den Hintern", sagte Ooijer, ein berühmtes holländisches Sprichwort zitierend.

Kuyt könnte van Persie im Sturm ersetzen

Bislang waren die WM-Auftritte der Holländer ein wahres Offensivspektakel, mit zahlreichen Torraumszenen und enorm schnellem Umschaltfußball.

Im entscheidenden Spiel um den Gruppensieg gegen Chile (18 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) muss van Gaal seine Mannschaft aber erstmals umstellen. Gegen die starken Südamerikaner wird Robben sein kongenialer Sturmpartner van Persie fehlen, der ebenfalls bereits drei Tore auf dem Konto hat. Er muss eine Gelbsperre absitzen. "Es wird jemand anderes gut spielen. Und Arjen ist in so einer großartigen Verfassung, dass ich mir keine Sorgen mache", sagte van Persie. "Arjen ist einfach ein Weltklassespieler."

Robben muss jetzt beweisen, dass er nicht nur mit van Persie, sondern auch mit dessen Ersatz harmoniert. Vieles deutet darauf hin, dass van Gaal sich für Dirk Kuyt entscheidet und den Schalker Stürmer Klaas Jan Huntelaar weiterhin auf der Bank lässt.

Robben selbst sieht das Aufeinandertreffen mit Chile nur als Durchgangsstation an. Er hat immer wieder betont, dass er noch einmal ins WM-Finale will. Vor vier Jahren war er in Südafrika schon einmal ganz nah am größten Fußballtriumph. Er hatte sogar eine Riesenchance, um die Niederlande in Führung zu bringen. Aber sein Schuss wurde damals gehalten. Vom Spanier Iker Casillas.

Dafür konnte Robben sich in diesem Turnier bereits eindrucksvoll rächen.



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
unifersahlscheni 23.06.2014
1. Lieber ...
Zitat von sysopDPAIm WM-Finale 2010 vergab Arjen Robben eine Riesenchance. Jetzt will es der Stürmer unbedingt besser machen. Trainer Louis van Gaal hat sogar das Spielsystem auf den Bayern-Profi zugeschnitten. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-wm-arjen-robben-ist-bei-wm-in-brasilien-in-topform-a-976890.html
... ne falsche Neun bei Bayern München, als ne richtige Zehn in Dortmund. ;---)
nummer50 23.06.2014
2. Robben
Robben ist seit seinem CL-Tor 2013 wie ausgewechselt. Er hat Selbstvertrauen, ist aber bei weitem nicht mehr so egoistisch, ist so gut wie Verletzungsfrei und muss sich nicht unbedingt mehr etwas beweisen. Ein absoluter Weltklassespieler.
VirusXX 23.06.2014
3. Der Ewige Zweite
Sie können ja 5:1 gegen Spanien gewonn haben und dabei auch schönen Fussball gespielt haben aber am Ende werden die Hölländer nie Weltmeister werden. Sorry Jungs, aber der Titel steht nur den besten Teams in der Geschichte des Fusballs zu.
tobo5824-09 23.06.2014
4. Zum holländischen Spiel
Zitat von unifersahlscheni... ne falsche Neun bei Bayern München, als ne richtige Zehn in Dortmund. ;---)
Nä, wat hat ihr Smiley ne lange Nase... Und wat für ein schenialer Kommentar... Zur Sache: Wann kapieren es auch die letzten Reporter, dass 5-3-2 a) kein System sondern lediglich eine Formation ist, b) die man sowohl "extrem defensiv" spielen als auch für "ein wahres Offensivspektakel" verwenden kann und c) höchste Variabilität bietet, beides bei gutem Umschalten innerhalb eines Spieles zu ermöglichen. Zumal ja nicht stur schematisch wischen 5-3-2 und 3-5-2 variiert werden muss, sondern auch asymetrisch verschoben werden kann, falls der Gegner bevorzugt über einen Flügel kommt (wie z.B. Ghana gegen Deutschland über rechts). Wenn man die richtigen Leute dafür hat - und genau das könnte ein großes Problem für die Holländer werden. Deshalb meckert und warnt Cruyff: Nicht wegen einer angeblich "extrem defensiven" Formation, sondern wegen des Fehlens geeigneter Spieler,die das enorme Offensivpotential dieser Formation entfalten können. Sie haben in ihrem Defensivverbund keinen wirklich guten zentralen kreativen und defensiven Mann, der das Spiel gescheit aufbauen und steuern kann - also einen strategisch begabten "6er". Das Raubein de Jong und de Guzman haben da weder gegen Spanien noch gegen Australien überzeugt. Gegen Spanien waren es die defensiven Außenbahnen (Blind und Janmaat), die schnell und steil nach vorn spielten. Aber in der Zentrale haperte es in beiden Spielen, besonders als man gegen Australien das Spiel selber machen wollte. Das könnte sich gegen Chile noch deutlicher rächen als gegen die Australier, wo es schon arg knapp war.
duke_van_hudde 23.06.2014
5. Hmm
Die 3/5 Kette ist bei dieser WM bisher das absolute überlegende System. Ob van Gaal damit gerechnet dat das dieses System in Brasilien überlegen sein wird oder ob er Glück hatte ist natürlich unklar, wenn er damit gerechnet hat dann ist er ein Genie die Taktik der Holländer für dieses Tunier umgestellt zu haben. Von daher ist van Gaal sich ein sehr grosser Faktor für die guten Leistungen der Niederlande. Man sollte das ganze aber nicht auf Robben alleine beziehen. Zum einen hat van Persie für mich seine Rolle auch Weltklasse ausgefüllt und wirklich überascht bin ich von Sneijder von den ich dachte das in dieser Spielzeit shcon der Zahn der Zeit an ihn genagt hat. Da habe ich mich auf jeden verschätzt. Der Angriff ist bisher bei dieser WM sicher der klar beste. Nur 2 Gegentore gegen Australien zeigt auch das die Niederlande nicht die Übermanschaft sind. Von daher bisher hat noch keine Manschaft so aufgespielt das man sagen kann die wird im Finale stehen. Nur eine Manschaft hat mich bisher in beiden Spielen wirklich überzeugt und das war Chile.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.