Neuer, Zieler, ter Stegen Deutschlands beste Torhüter im WM-Check, Teil 2

Welche Torhüter sollten mit zur Weltmeisterschaft nach Brasilien, wo liegen Stärken, wo Schwächen? Der zweite Teil des großen WM-Checks zeigt es. Heute mit Marc-André ter Stegen, Ron-Robert Zieler und Manuel Neuer.

Torhüter Neuer (l.) und Zieler: Konkurrenten in der Nationalmannschaft
DPA

Torhüter Neuer (l.) und Zieler: Konkurrenten in der Nationalmannschaft


Das Leben der Bundesliga-Torhüter ist nicht leicht. Ihre Aufgaben sind so umfangreich wie komplex: Bälle halten und Bälle verteilen. Anspielstation und Abwurfmaschine sein. Den Abwehrdirigenten und Motivator geben. Keine Fehler, keine Schwächen haben.

Auf kaum einer Position haben sich die Anforderungen in den vergangenen vier Jahren derart verändert wie jener des Torwarts - und auf keiner anderen herrscht in Deutschland eine solche Leistungsdichte.

Am Donnerstag nominiert Bundestrainer Joachim Löw seinen vorläufigen Kader für die Weltmeisterschaft in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli). Dabei hat er auf der Torwart-Position hinter dem gesetzten Manuel Neuer vom FC Bayern München die Qual der Wahl.

SPIEGEL ONLINE hat gemeinsam mit dem Sportdatenanbieter Opta sechs deutsche Top-Torhüter analysiert: Wer hat in dieser Bundesliga-Saison überzeugt? Wer überrascht mit der besten Pass- und Abwurfquote, dem offensivsten Spiel, der höchsten Laufleistung?

Im zweiten Teil lesen Sie alles über Marc-André ter Stegen (Borussia Mönchengladbach), Ron-Robert Zieler (Hannover 96) und Manuel Neuer (Bayern München).

Hier geht es zum ersten Teil mit René Adler (Hamburger SV), Roman Weidenfeller (Borussia Dortmund) und Bernd Leno (Bayer Leverkusen)

MARC-ANDRÉ TER STEGEN

Mönchengladbachs Keeper ter Stegen: Abschied im Sommer
Getty Images

Mönchengladbachs Keeper ter Stegen: Abschied im Sommer

Seit 18 Jahren ist Marc-André ter Stegen bei Borussia Mönchengladbach, in den vergangenen drei Jahren ist er die unumstrittene Nummer eins im Tor. Am Saisonende wird der 22-Jährige den Verein verlassen und wohl zum FC Barcelona wechseln. Dort schätzt man ter Stegens Interpretation des Torwartspiels ebenso wie am Niederrhein: als erste Station im Aufbauspiel, passsicher, mit gutem Auge für Kollegen und Spielsituation. Fähigkeiten, die ter Stegen auch in der Gunst von Joachim Löw haben aufrücken lassen. Drei A-Einsätze, der bisher letzte bei der 3:4-Niederlage gegen die USA am 2. Juni 2013, hat der Keeper bisher im Nationaltrikot absolviert - kurioses Gegentor inklusive.

Top-Facts Marc-André ter Stegen

Spiele bestritten Torschüsse abgewehrt Passgenauigkeit Sprints intensive Läufe
32 128 73,77% 29 169

Quelle: Opta / Stand: 32. Spieltag

Opta

Die Pass-Heatmap der Saison (Stand: 32. Spieltag) verdeutlicht zweierlei: Erstens, aus welchem Bereich der Torwart vornehmlich seine Pässe spielt. Dieser ist rot gekennzeichnet. Grüne Farbe bedeutet weniger häufig frequentierte Passbereiche. Mithilfe der Pass-Heatmap lässt sich zudem erkennen, wie hoch der Torwart während der Spiele steht. Das lässt Rückschlüsse auf den taktischen Stellenwert des Keepers im Aufbauspiel zu. Marc-André ter Stegen spielt Fußball – im Tor. Das verdeutlicht der mit 20 Metern große Passbereich des Mönchengladbacher Torwarts. Nicht verwunderlich auch, dass ter Stegen mit 1239 (880 in der eigenen Hälfte) die meisten Pässe aller untersuchten Keeper gespielt hat – das sind im Durchschnitt beeindruckende 38,7 pro Partie. Mit 914 Pässen kamen auch die meisten von ihnen an.

Opta

Die Grafik der Fehlpässe zeigt, dass es dabei vor allem die langen (30 Meter und aufwärts) sind, denen Genauigkeit fehlt. Im Vergleich zeigt sich ter Stegen jedoch auch in dieser Disziplin stark: 286 angekommene lange Bälle und eine Quote von 48,31 Prozent sind Champions-League-Niveau.

Opta

Die Grafik zeigt, wie weit ter Stegen werfen kann. Deutlich in der gegnerischen Hälfte kommen die Bälle des Torwarts an. Von 272 Abwürfen (Spitzenwert) in dieser Saison kamen 252 an: ter Stegen nutzt dieses Mittel, um Angriffe seiner Mannschaft einzuleiten ebenso häufig wie erfolgreich. Hilfreich ist dabei auch, dass er die meisten Bälle im Vergleich fängt (79) und sie nicht prallen lassen oder zur Ecke klären muss.

RON-ROBERT ZIELER

Hannovers Keeper Zieler: Bei der EM 2012 die Nummer drei
AFP

Hannovers Keeper Zieler: Bei der EM 2012 die Nummer drei

Unspektakulär, aber auf konstant hohem Niveau verrichtet Ron-Robert Zieler bei Hannover 96 seinen Dienst - auch in dieser zweitweise von Abstiegssorgen geprägten Saison. "Ich bin keiner, der spektakulär durch die Luft fliegt. Mir ist wichtig, dass sich meine Mitspieler auf mich verlassen können", sagt der 25-Jährige. Erstaunlich: Zieler wagte in dieser Saison die meisten Dribblings der Nationalmannschafts-Kandidaten (fünf) - und alle waren erfolgreich. Sein Debüt in der A-Nationalmannschaft feierte er am 11. November 2011 im Testspiel gegen die Ukraine (3:3). Bislang hat Zieler zwei Länderspiele absolviert. An der EM 2012 nahm er als Ersatztorwart teil.

Top-Facts Ron-Robert Zieler

Spiele bestritten Torschüsse abgewehrt Passgenauigkeit Sprints intensive Läufe
32 111 62,54% 17 126

Quelle: Opta / Stand: 32. Spieltag

Opta

Die Pass-Heatmap der Saison (Stand: 32. Spieltag) verdeutlicht zweierlei: Erstens, aus welchem Bereich der Torwart vornehmlich seine Pässe spielt. Dieser ist rot gekennzeichnet. Grüne Farbe bedeutet weniger häufig frequentierte Passbereiche. Mithilfe der Pass-Heatmap lässt sich zudem erkennen, wie hoch der Torwart während der Spiele steht. Das lässt Rückschlüsse auf den taktischen Stellenwert des Keepers im Aufbauspiel zu. Ron-Robert Zieler ist ebenfalls viel unterwegs. Er lief insgesamt am meisten (179 Kilometer) und spielt regelmäßig 19 Meter vor dem eigenen Tor Pässe. Und wie: 953 Pässe sind der zweitbeste Wert.

Opta

Fehlpässe spielt Zieler viele (357) – die meisten im Vergleich. Doch die Statistik ist mit Vorsicht zu genießen. Denn Zieler kommt auf 611 lange Pässe – Bestwert – dort ist die Gefahr, den Mitspieler zu verfehlen, naturgemäß größer. Die langen Bälle sind in dieser Saison häufig taktisches Stilmittel gewesen. 466 Pässe in die gegnerische Hälfte und 196 Pässe ins Angriffsdrittel belegen dies. Kein anderer Torwart im WM-Check kann bei diesem Wert auch nur annähernd mithalten.

Opta

Abwürfe setzt Zieler ähnlich häufig wie Marc-André ter Stegen ein. Dabei ist er sogar noch stärker. Von 245 Abwürfen kamen 242 beim Mitspieler an. Quote: 98,78 Prozent. Die drei missglückten Versuche lassen sich ideal an der Grafik ablesen.

MANUEL NEUER

Bayern-Keeper Neuer: Kaum Schwächen
imago

Bayern-Keeper Neuer: Kaum Schwächen

2010, 2012, 2014: Der 28-jährige Manuel Neuer geht bei der WM in Brasilien in sein drittes großes Turnier - als Stammtorwart. Der Schlussmann von Rekordmeister Bayern München hat eigentlich nur eine Schwäche: die gelegentlichen Querschläger, so wie zuletzt gegen Real Madrid und gegen den Hamburger SV. Sein risikoreiches Spiel als hoch stehender Keeper ist unter Trainer Josep Guardiola aber mehr denn je gefordert. Dazu hat Neuer das Spiel im Eins-gegen-eins nahezu perfektioniert, seine Abwürfe und Pässe sind zielgenau. Bleibt er von Verletzungen verschont, kann er in der Nationalelf eine Ära prägen. Bisher steht er bei 45 Länderspielen, sein Debüt liegt bereits fünf Jahre zurück. Beim 7:2 gegen die Vereinigten Arabischen Emirate am 2. Juni 2009 kassierte der damals 23-Jährige zwei Gegentore.

Top-Facts Manuel Neuer

Spiele bestritten Torschüsse abgewehrt Passgenauigkeit Sprints intensive Läufe
29 66 88,01% 35 201

Quelle: Opta / Stand: 32. Spieltag

Opta

Die Pass-Heatmap der Saison (Stand: 32. Spieltag) verdeutlicht zweierlei: Erstens, aus welchem Bereich der Torwart vornehmlich seine Pässe spielt. Dieser ist rot gekennzeichnet. Grüne Farbe bedeutet weniger häufig frequentierte Passbereiche. Mithilfe der Pass-Heatmap lässt sich zudem erkennen, wie hoch der Torwart während der Spiele steht. Das lässt Rückschlüsse auf den taktischen Stellenwert des Keepers im Aufbauspiel zu. Manuel Neuer setzt dabei Maßstäbe. Bis zu 27 Meter vor dem eigenen Tor steht Bayerns Keeper regelmäßig bei seinen Pässen, der Höchstwert liegt bei 33 Metern. Neuer ist im Bayern-Spiel die erste Station im Aufbau, der elfte Feldspieler.

Opta

Neuer bringt 668 von 759 Pässen zum Mitspieler. Mit 88,01 Prozent Passgenauigkeit führt die deutsche Nummer eins das Feld an – auch, weil er mit 240 die wenigsten langen Pässe gespielt hat. Die Erfolgsquote wird so gesteigert, gleichzeitig verdeutlicht der Wert einmal mehr die Bayern-Strategie: Kurzpassspiel von vorne bis hinten, auch über den Torwart. Neuer bringt die fußballerischen Qualitäten dazu mit. Das zeigt sich auch an der Anzahl der Sprints (35) und intensive Läufe (201), die er bis zum 32. Spieltag anzog. Neuer antizipiert Spielsituationen sehr früh und kann so gefährliche Kontersituationen des Gegners ablaufen.

Opta

Nicht ganz so häufig wie einige seiner Konkurrenten nutzt Neuer Abwürfe. Von 175 waren aber 171 erfolgreich, eine starke Quote. Auch die Grafik von Neuer zeigt, welch große Distanzen von den Torhütern inzwischen überbrückt werden.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Freidenker10 07.05.2014
1. optional
Vielleicht sind die Torhüter gar nicht so wichtig... Ob nun Neuer ( halte ich persönlich für zu harmlos ), oder Weiderfeller ( wäre mir lieber, da immer extrem wach ) im Tor stehen ist bei der von Schlafattacken geplagten Verteidigung auch wurscht. Hummels und Boateng haben sicherlich auch schon ihre Kuscheldecken eingepackt... ;-)
breteastonellis 07.05.2014
2. Kein Zweifel
Marc Andre ter Stegen ist ohne Zweifel der beste Torhüter der vergangenen Bundesligasaison. Barcelona würde sich bestimmt nicht mit dem Zweitbesten zufrieden geben! Deshalb klare Empfehlung: ter Stegen ist die No1!
peterkneter 07.05.2014
3. überschätzer Neuer
nach meiner Meinung ist Neuer überschätzt. Er hat bei Bayern wenig zu tun (musste gerade mal 66 Torschüsse parrieren) - dazu kommen die Patzer. Ich halte ihn für ein Risiko. Zudem ist er keiner derer Torhüter, die hin und wieder "unhaltbare" hält. Sein einziger Pluspunkt ist, dass er schon WM-erfahren ist...
theodorzaloschnik 07.05.2014
4.
Wir haben auch noch andere gute Keeper wie Fährmann, Ulreich oder Baumann. Nur um bei Herrn Löw Beachtung zu bekommen, muß man bei bestimmten Vereinen spielen und in sein "Beuteschema" passen. Dem Mann fehlt es an Kompetenz und Objektivität.
nemensis_01 07.05.2014
5. Solange
sie nicht Weidenwurst ins Tor lassen, ist es eigentlich egal. Da kann auch ein Sack Torf stehen, auf den Torhüter kommts meistens nicht an. Solange es nicht so ein Schraubendreher wie der aus Lüdenscheid- Nord ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.