Turnier mit 48 Teams So könnte die Riesen-WM aussehen

Die WM der Zukunft hat 16 Vorrundengruppen. 16! Wer soll da noch den Überblick behalten? Keine Panik: Wir haben da mal was vorbereitet.

Der WM-Pokal
FIFA via Getty Images

Der WM-Pokal

Von und (Grafik)


Der Weltverband Fifa hat mit der Ausweitung der Weltmeisterschaft auf 48 Teilnehmer viele Verbände erfreut. In Deutschland wird die Reform hingegen sehr kritisch gesehen. Wie müssen wir uns eine solche WM überhaupt vorstellen?

Unsere Grafik zeigt einen möglichen Turnierbaum mit 48 Mannschaften, die zunächst eine Vorrunde mit 16 Dreiergruppen bestreiten. Anschließend geht es für die jeweils zwei besten Teams jeder Gruppe im K.o.-System weiter. Natürlich stehen die 48 Teilnehmer des Turniers von 2026, bei dem der Modus erstmals zur Anwendung kommen könnte, noch gar nicht fest.

Daher haben wir die 32 Teilnehmer der WM 2014 zugrunde gelegt und um die 16 Mannschaften ergänzt, die in der Qualifikation für dieses Turnier am knappsten gescheitert sind. Die Gruppen sind anhand der aktuellen Fifa-Weltrangliste zusammengestellt: Die 16 höchstplatzierten Teams in diesem Ranking wurden als Gruppenköpfe platziert.

SPIEGEL ONLINE

rae



insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dubjack 11.01.2017
1. Der Spielplan ....
... ist eigentlich erstmal ok, zeigt aber, daß die Vorrunde nur aus zwei Spielen besteht, früher waren es drei. Wenn der erste Durchhänger im Sechtzehntelfinale kommt, dann wars das schon. Und das kann auch den besten Mannschaften passieren. Ob es dadurch spannender wird?
Luxinsilvae 11.01.2017
2. Ist das Absicht, dass ...
... bspw. zwischen den Gruppen I und J - im besten Fall, falls keiner vorher strauchelt - Deutschland, Italien, Japan und Algerien bereits zwei (!) Sechzehntel(!)finalpaarungen unter sich aus machen sollen? Von D und E (Belgien, USA, England, Südkorea - bester Fall), bzw. O und P (Argentinien, Österreich, Niederlande, Griechenland, Costa Rica, Neuseeland) ganz zu schweigen, oder davon dass bspw. bei M und N von Spanien, Frankreich und Russland mindestens (!) einer *vor* dem Achtelfinale ausscheiden muss? Da muss also in den anderen Gruppen eine Menge "Kroppzeug" durchkommen - bspw. die Überkreuzpaarungen aus K und L. Fazit: Vorrunde zur kurz, bzw. K.O.-Phase zu früh.
Harald Schmitt 11.01.2017
3. Warum
machen die das? Die letzte WM war ja schon laangweilig über 90 Minuten nichts passiert und dann entscheidet das Elfmeterschiessen. Da können sie doch gleich Münzen werfen wer gewinnt. Dann brauchen die noch mehr Stadien, die dann anschliessend vergammeln und dem gebeutelten Land trotzdem weiterhin Millionen an Unterhalt kosten. Man siehts ja an Brasilien, Olympia und WM und jetzt haben die keine Kohle mehr für die verarmte Bevölkerung. Da gewinnen nur die Funktionäre und stopfen sich die Taschen voll, während andere die großen Verlierer sind.
klaviermann 11.01.2017
4. Kein sportlicher Vergleich?
Vielleicht liegt es ja an meinem fehlenden Sachverstand, aber ich sehe nur in den Gruppen L, M und P einen eindeutigen Favoriten. Vielleicht ist vom Sportlichen her gesehen alles gar nicht so dramatisch.
tunga 11.01.2017
5.
Zitat von Harald Schmittmachen die das? Die letzte WM war ja schon laangweilig über 90 Minuten nichts passiert und dann entscheidet das Elfmeterschiessen. Da können sie doch gleich Münzen werfen wer gewinnt. Dann brauchen die noch mehr Stadien, die dann anschliessend vergammeln und dem gebeutelten Land trotzdem weiterhin Millionen an Unterhalt kosten. Man siehts ja an Brasilien, Olympia und WM und jetzt haben die keine Kohle mehr für die verarmte Bevölkerung. Da gewinnen nur die Funktionäre und stopfen sich die Taschen voll, während andere die großen Verlierer sind.
Es zwingt sie keiner den Blödsinn anzuschauen. Oder doch?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.