Rüde Fouls: Freizeitfußballer dürfen weiter straffrei grätschen

Von

50.000 Euro Schadensersatz wegen einer Grätsche: Fußballer müssen für rüde Fouls haften, urteilte das Oberlandesgericht Hamm am Montag und sorgte damit für heftige Diskussionen unter Amateurfußballern. Die können aber aufatmen: Das Urteil gilt nur bei grober Rücksichtslosigkeit.

Foulspiel: Keine Haftung im Rahmen der "gebotenen Härte" Zur Großansicht
DPA

Foulspiel: Keine Haftung im Rahmen der "gebotenen Härte"

Grätschen fortan verboten? Das könnte man nach dem jüngsten Urteilsspruch des Oberlandesgerichts Hamm gegen einen Dortmunder Amateurfußballer vermuten. Der Aufschrei in Fußballerkreisen war entsprechend groß, eine Diskussion brach los. Die Spielergewerkschaft VdV fand das Urteil richtig. Freizeitkicker hatten jedoch die Sorge, dass sie jetzt bei jeder Grätsche Angst haben müssen, von einem Gericht zur Kasse gebeten zu werden.

"Ganz klar: nein. Es geht hier um grob rücksichtslose Fouls", sagt Christian Nubbemeyer, Pressesprecher des Oberlandesgerichts Hamm. Bei Risikosportarten wie Fußball könne immer etwas passieren. Für Verletzungen, die sich im Rahmen der "gebotenen Härte", wie es in dem Urteil heißt, ereignen, müsse niemand haften. Sei aber zum Beispiel der Ball nicht in der Nähe, wenn ein Spieler seinen Gegner brutal umgrätsche, dann mache er sich haftbar.

Im Urteil vom Montag hatte das Oberlandesgericht Hamm eine Schadensersatzforderung eines Amateurfußballers bestätigt, der in einem Dortmunder Kreisliga-Spiel im April 2010 durch ein grobes Foulspiel eine schwere Verletzung erlitten hatte. Das Gericht befand, dass Fußballer für rüde Foulspiele mit Verletzungsfolgen zivilrechtlich haftbar gemacht werden können.

"Das sehen wir genauso, und bei Rücksichtslosigkeit ist das auch völlig richtig", sagt der Anwalt des Beschuldigten, Christof Wieschemann, SPIEGEL ONLINE. "Aber gerade im Amateurfußball ist es unglaublich schwierig zu beweisen, ob das Foul jetzt rücksichtslos war oder nicht, da es keine Kameras, sondern nur Zeugenaussagen gibt."

Im Dortmunder Streitfall hatte der Verteidiger seinem Gegenspieler in die Kniekehle gegrätscht. Dabei verletzte er ihn so schwer, dass dieser seinen Beruf als Maler und Lackierer auch gut zweieinhalb Jahre nach dem Foul noch nicht wieder ausüben kann. Wieschemann beurteilt das als unglückliche Situation im Rahmen der gebotenen Härte. Im Urteilsspruch heißt es jedoch, dass der Spieler "den Grenzbereich der noch hinzunehmenden Härte deutlich überschritten habe".

Prinzipiell ist das Urteil nichts Neues, im Amateurfußball gibt es solche Fälle immer wieder. So bezieht sich das Hammer Gericht auf frühere Urteile des Bundesgerichtshofs (BGH) von 1976 und 2010. "Das Oberlandesgericht wollte lediglich die gültige Rechtsprechung prägnant ins Bewusstsein bringen", sagt Pressesprecher Nubbemeyer.

Der DFB sieht das anders. "Das Urteil hat Auswirkungen für den ganzen Fußball", sagte DFB-Vizepräsident Karl Rothmund. Allerdings sind solche Urteile im Profifußball im Vergleich zu den Amateurligen eher selten, da die Berufsfußballer als Arbeitnehmer nicht bei grober Fahrlässigkeit, sondern nur bei vorsätzlich hervorgerufenen Verletzungen haften müssen.

Im August war der ehemalige Bochumer Fußballprofi Matías Concha mit einer Klage gegen seinen früheren Gegenspieler Macchambes Younga-Mouhani von Union Berlin vor dem Landgericht Berlin-Tegel gescheitert. Concha hatte sich im Spiel beim 1. FC Union am 6. Dezember 2010 bei einem Zusammenprall mit Younga-Mouhani das Schien- und Wadenbein gebrochen und seinen Gegenspieler auf bis zu 200.000 Euro Schmerzensgeld verklagt.

Im Dortmunder Fall übernimmt die Haftpflichtversicherung des beschuldigten Spielers die 50.000 Euro Schadensersatz. "Ich empfehle jedem Amateurkicker eine Unfallversicherung und eine Haftpflichtversicherung. Sonst kann das üble Folgen haben", sagt Anwalt Wieschemann.

Mit Material von dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ballack
meinmein 27.11.2012
Kriegt Ballack jetzt endlich Entschädigung von Boateng für sein vorzeitiges Karriereende?
2.
sobollo 27.11.2012
ist eine tätlichkeit (ellbogencheck, faustschlag, kopfstoss, blutgrätsche...) körperverletzung? während des spiels oder nach dem spiel? und 200.00 euro schmerzensgeld erscheint mir ziemlich viel. 2000 euro wären realistisch.
3.
Battlemonk 27.11.2012
Zitat von sobolloist eine tätlichkeit (ellbogencheck, faustschlag, kopfstoss, blutgrätsche...) körperverletzung? während des spiels oder nach dem spiel? und 200.00 euro schmerzensgeld erscheint mir ziemlich viel. 2000 euro wären realistisch.
bitte 2000 euro für mehrere wochen im krankenhaus? sie müssen ein sehr geringes lebensniveau haben wenn sie 2000 euro für ok halten. meiner meinung nach müsste der beschuldigte die krankenhauskosten die 50 k euro sich übersteigen auch bezahlen! warum sollte die allgemeinheit für solche dummheiten zahlen? Eigentlich sind 50000 Euro ein Witz wenn man bedenkt dass der Mann jetzt sicher den Rest seines Lebens von einer Geldmenge in einer ähnlichen Höhe von H4 leben muss.
4.
Greg84 27.11.2012
Zitat von meinmeinKriegt Ballack jetzt endlich Entschädigung von Boateng für sein vorzeitiges Karriereende?
Da sollten Sie in England nachfragen, schließlich geschah das Foulspiel dort und nicht in Deutschland. Abgesehn davon hat Ballack ohnehin noch 2 Jahre in Leverkusen gespielt, auch wenn er dort nicht mehr gut genug für die erste Elf war. Bei Chelsea wäre er so oder so nicht geblieben.
5.
sobollo 27.11.2012
Zitat von Battlemonkbitte 2000 euro für mehrere wochen im krankenhaus? sie müssen ein sehr geringes lebensniveau haben wenn sie 2000 euro für ok halten. meiner meinung nach müsste der beschuldigte die krankenhauskosten die 50 k euro sich übersteigen auch bezahlen! warum sollte die allgemeinheit für solche dummheiten zahlen? Eigentlich sind 50000 Euro ein Witz wenn man bedenkt dass der Mann jetzt sicher den Rest seines Lebens von einer Geldmenge in einer ähnlichen Höhe von H4 leben muss.
sie müssen genau lesen. es ging um scherzensgeld und nicht um schadenersatz. was glauben sie was eine unfallversicherung für ein amputiertes bein bezahlt?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball allgemein national
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare
Themenseiten Fußball
Tabellen