Fußballnationalteam der Frauen Afghanische Verbandsfunktionäre nach Missbrauchsvorwürfen suspendiert

Nach den schweren Missbrauchsvorwürfen gegen Offizielle im Zusammenhang mit dem afghanischen Frauennationalteam hat die Staatsanwaltschaft des Landes reagiert. Mehrere Verbandsmitglieder wurden suspendiert.

Schatten afghanischer Fußballnationalspielerinnen
AFP

Schatten afghanischer Fußballnationalspielerinnen


Die afghanische Staatsanwaltschaft hat nach Missbrauchsvorwürfen aus der Frauen-Nationalmannschaft mehrere Funktionäre des Fußballverbandes AFF suspendiert. Dies betreffe sechs Mitglieder, darunter auch Verbandspräsident Keramuddin Keram. Das teilte der Chefberater der afghanischen Regierung, Fazel Fazly, mit.

Die afghanische Staatsanwaltschaft hatte in der vergangenen Woche Ermittlungen angekündigt, nachdem die ehemalige Teammanagerin Khalida Popal gemeinsam mit der US-amerikanischen Trainerin Kelly Lindsey und zwei Spielerinnen Ende November Missbrauchsvorfälle publik gemacht hatte. Wie der englische "Guardian" berichtete, sollen Verbandsvertreter Nationalspielerinnen sexuell missbraucht und körperlich misshandelt haben.

Die Fifa hatte nach Veröffentlichung der Vorfälle auf SPIEGEL-Anfrage erklärt, Untersuchungen eingeleitet zu haben. Sportartikelhersteller Hummel, Hauptsponsor des afghanischen Frauennationalteams, hatte sein Engagement eingestellt und den Rücktritt des Präsidenten gefordert. Der AFF hatte alle Vorwürfe zurückgewiesen.

ngo/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.