Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gedenkfeier für Robert Enke: Trauer in der Kirche der Fans

Aus Hannover berichtet

Die Stimmung im Stadion als Spiegel der Nation: Das Publikum bei der Trauerfeier von Robert Enke schwankte zwischen andächtigem Applaus und Tränen der Trauer. Etwas Vergleichbares hat es in der Geschichte der Bundesrepublik noch nicht gegeben - ein Fußballstadion wurde zur Kirche der Fans.

Verstorbener Enke: Vergleichbares hat es noch nie gegeben in Deutschland Zur Großansicht
AP

Verstorbener Enke: Vergleichbares hat es noch nie gegeben in Deutschland

Es ist 9.45 Uhr, als Teresa Enke den Rasen der AWD-Arena betritt. Der Leichnam ihres Mannes Robert ist im Mittelkreis aufgebahrt, dort stehen Blumenkränze, ein Herz aus Rosen. Teresa Enke wird gestützt, langsam macht sie sich auf den Weg zu dem schlichten Holzsarg. Es ist ein schwerer Gang und ein sehr persönlicher.

Zehntausende klatschen.

Der Applaus ist erst laut, innig, bewundernd und wird dann immer leiser. Zweifelnd. Dann ist er weg.

Die Menschen in der AWD-Arena scheinen in diesem Moment zu schwanken zwischen dem Bedürfnis, dieser starken Frau dort unten ihre Zuneigung zu zeigen. Und gleichzeitig der Würde des Anlasses gerecht zu werden. Alle wirken unsicher, etwas Vergleichbares hat es ja noch nie gegeben in Deutschland. Ein Fußballstadion wird zu einer Kirche, und Zehntausende nehmen unter einem Dach aus Stahl Abschied.

Es ist der Abschied von Robert Enke, der am Dienstag seinem Leben ein Ende gesetzt hatte und dessen Tod zahllose Menschen nicht nur im Fußball schockierte. Hannover 96 organisierte diese öffentliche Trauerfeier in nicht mal fünf Tagen; der Club, erschüttert nach dem Suizid des größten Vereinsidols und selbst nach Halt suchend, wollte auch andere Menschen in ihrem Leid trösten.

Fotostrecke

27  Bilder
Trauerfeier von Robert Enke: Aufgebahrt in der Arena
Aber es ist nicht leicht, in den Dimensionen und Grenzen der AWD-Arena zu trauern. In einem Stadion, in dem jede Veranstaltung einen Event-Charakter bekommt. In dem bei der Trauerfeier für Robert Enke der Werbeslogan des Stadionsponsors leuchtet: "Mehr Siege, mehr Tore, mehr Netto." Andererseits: Wenn der Fußball für viele eine Religion ist, ist das Stadion dann nicht die Kirche?

Und kann man wirklich behaupten, die spontane Zusammenkunft Tausender am Abend von Enkes Tod sei würdevoller gewesen? Wo doch auch die Trauerfeier in der Hannoveraner Arena so viele erhebende Momente hatte?

11 Uhr. Die komplette Fußballnationalmannschaft erweist Enke die letzte Ehre, auch der ehemalige Bundestrainer Jürgen Klinsmann. Junge Männer laufen langsam zum Mittelkreis und zurück, gebeugt, kopfschüttelnd. Einige weinen.

Applaus. Stille.

Enkes Familie kommt ins Stadion, wieder applaudiert das Rund, diesmal stehend. Wieder ist es kurz darauf ganz still. Dann setzen sich alle, wie in einer Kirche, nur dass sich das bei 35.000 Menschen wie das Rauschen von Blättern anhört. Junge Männer sitzen da mit roten Schals und roten Augen, sie stehen samstags in der Kurve und brüllen für Hannover. Jetzt haben sie die Hände gefaltet und schweigen.

Schon als die Menschen zum Stadion gelaufen waren, hatten sie das eher bedächtig getan. Sie liefen ganz langsam, vorbei an Händlern, die Robert-Enke-Schals verkauften und zwei Euro für die Stiftung Kinderherz spenden wollten. Ein alter Mann stand vor dem Stadiontor, gestützt auf einen roten Regenschirm. Er hatte einen dunklen Anzug an und die Zeichen der Zeit im Gesicht. Er sei aus Berlin gekommen, sagte er. Der alte Mann kannte Robert Enke nicht, "aber ich verspürte den Drang, hierherzukommen".

Auszüge der Trauerreden zum Gedenken an Robert Enke...
...vom niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff
"Die Welt ist nicht im Lot. Wir brauchen doch keine fehlerfreien Roboter. Wir brauchen Menschen mit Ecken und Kanten und mit allen ihren Schwächen und ihren wunderbaren Eigenschaften."

"In Ihrer Pressekonferenz am Mittwoch haben Sie, Teresa Enke, sich mutig, stark und eindrucksvoll an die Öffentlichkeit gewandt. Dadurch ist für uns all das erst erkennbar geworden."

...von DFB-Präsident Theo Zwanziger
"Nach dem Selbstmord Enkes sind im 'System Fußball' nun Werte wie Maß, Balance, Fair Play und Respekt gefragt."

"Bei allem Ehrgeiz und Streben für eine gute Zukunft ihres Nachwuchses sollen auch Eltern daran denken: Fußball ist nicht alles. Denkt nicht nur an den Schein, Fußball darf nicht alles sein. Man darf nicht nur wie besessen Höchstleistungen hinterherjagen"

"Die Fans müssen das Kartell der Tabuisierer und Schweiger durchbrechen."
...von Hannover-96-Präsident Martin Kind
"Die marternde Frage geht allen durch den Kopf: Warum ist es so gekommen? Auch ich kann keine Antwort geben. Es ist ein Glück und ein Geschenk gewesen, mit einem solchen Menschen zusammenarbeiten zu dürfen. Robert Enke hatte nur Freunde. Und dennoch hat ihm eine heimtückische Krankheit das Herz gebrochen. Unser Entsetzen ist überall zu spüren."

"Robert, du warst eine Nummer eins im echten Sinne des Wortes."
Es ist, als ob ein ganzes Land um Robert Enke trauert. Weil Enke, und das weiß man spätestens seit der Pressekonferenz seiner Witwe Teresa, ein Mann mit Schwächen war, mit Ängsten, Problemen. Einer, der gelitten hatte und doch eher an das Wohl anderer dachte, wie es der Pfarrer Heiner Plochg ausdrückte. "Und der bei einem Konzert mit seiner Frau mitten unter den Menschen saß anstatt sich VIP-Karten zu besorgen." So beschrieb ihn Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff in seiner Trauerrede.

Es ist 11.22 Uhr als Theo Zwanziger an das Rednerpult tritt. Gerade haben sie die Vereinshymne gespielt (96, Alte Liebe), Tausende Menschen bewegten die Lippen dazu, aber sangen nicht. Sie weinten nur. Nun also steht Zwanziger dort, der DFB-Präsident.

Und er trifft den Ton.

Zwanziger stellt Enkes Tod in einen größeren Kontext, er leitet einen Auftrag "dieses an sich sinnlosen Sterbens" für die Allgemeinheit ab. "Lasst uns immer an die Würde des Menschen denken", sagt Zwanziger. Im System Fußball seien nach Enkes Suizid "nun Werte wie Maß, Balance, Fairplay und Respekt gefragt".

Es scheint, der DFB-Präsident habe sich fest vorgenommen zu verhindern, dass Enkes Tod vergeblich war. Zwanziger will Tabus aufbrechen, das Schweigen über Schwächen, über Homosexualität, über Ängste. Er weiß, auch wenn das eine bittere Ironie ist, dass die Chance vielleicht nie so groß war wie jetzt. "Fußball ist nicht alles", sagt Zwanziger immer wieder und appelliert auch an die Eltern junger Fußballer. "Denkt nicht nur an den Schein. Denkt auch an Zweifel und Schwächen."

Denkt immer an Robert Enke.

Es ist 12.05 Uhr, als die Profis von Hannover 96 den Sarg aus dem Stadion tragen. Pfarrer Plochg hat ihnen Stärke für die kommenden Wochen gewünscht. Wer Jiri Stajner beim Training zugesehen hat, weiß, dass es schwere Wochen werden. Jetzt stehen zwei Dutzend Männer dort unten auf dem Rasen, mit Taschentüchern. Sie heulen. Sie zeigen Schwäche. Alle im Stadion klatschen und weinen mit.

Fotostrecke

17  Bilder
Verstorbener Robert Enke: Aus Jena in die weite Fußballwelt

Diesen Artikel...
Forum - Zum Tod von Robert Enke
insgesamt 1427 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
boo79 11.11.2009
R.I.P. Robert Enke
2.
Gebetsmühle 11.11.2009
Zitat von sysopEr war ein großartiger Fußballer und ein sensibler Charakter. Robert Enkes Karriere verlief extrem wechselhaft. Nun hat er sich das Leben genommen. Wie behalten Sie Robert Enke in Erinnerung? Wie sehen Sie seinen tragischen Tod?
man kann nur hoffen, dass er jetzt gefunden hat, was er suchte. in erinnerung werden vor allem seine glanztaten und erfolge bleiben.
3. ...
peterlustig2 11.11.2009
Menschlich bestimmt eine Tragödie! Gesellschaftlich vielleicht ein "Glücksfall". Es besteht nämlich die Chance, daß Depressionen und Angstzustände endlich als Krankheiten anerkannt werden, die jeden treffen können und die behandelt werden müssen und die auch nicht tabuisiert werden dürfen! Ganz besonders wichtig ist auch, daß die Krankenkassen endlich mehr Psychiater und Psychologen zulassen. Momentan sind Wartezeiten von drei Monaten und mehr die Regel, bzw. Kassenpatienten werden gleich ganz abgewiesen.
4.
krafts 11.11.2009
Zitat von sysopEr war ein großartiger Fußballer und ein sensibler Charakter. Robert Enkes Karriere verlief extrem wechselhaft. Nun hat er sich das Leben genommen. Wie behalten Sie Robert Enke in Erinnerung? Wie sehen Sie seinen tragischen Tod?
Ich behalte ihn in Erinnerung als hervorragenden Torhüter, der auf jeden Fall ein Kandidat für die Auswahl 2010 gewesen wäre, vielleicht sogar die erste Wahl, wenn er nicht ein bisschen Pech mit Verletzungen und Erkrankungen gehabt hatte. Ich kann mich auch an keine Eskapaden erinnern, war für einen Torhüter nach außen sehr ruhig und gelassen, was ihm von manchen auch den Vorwurf der Langeweile eingebracht hat. Wahrscheinlich ein sensibler Typ, der hauptsächlich durch Leistung auffallen wollte und aufgefallen ist.
5. Tod von Robert Enke
daggiwolti 11.11.2009
Wenn ein Mensch seinem Leben ein Ende setzt und sich seinen Mitmenschen entzieht dann fragen wir warum. Solange der Mensch da ist fragen wir meist nicht nach ihm. Plakatives ist von sensiblen Menschen schwer auszuhalten und die zunehmende Oberflächlichkeit unserer Ellenbogenesellschaft lässt viele zerbrechen. Fragen wir nicht nach dem warum sondern nach dem wozu und lernen für uns bei den Lebenden öfter mal nachzufragen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Foto [M] VALERIAWITTERS/ WITTERS

Heft 47/2009:
Die Angst vor dem Leben

Der Fall Robert Enke: Was Menschen den Halt verlieren lässt

Inhaltsverzeichnis

Titelthema -: diskutieren Sie mit

Hier geht es zum E-Paper

Hier kaufen Sie das Heft

Hier finden Sie Ihre Abo-Angebote und Prämien


Fotostrecke
Andacht für Robert Enke: Tausende in Trauer vereint

Traueranzeigen zum Gedenken an Robert Enke...
...von seiner Frau Teresa Enke
"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."

"In ewiger Liebe - Teresa, Leila und Dein kleiner Engel".
...von der Nationalmannschaft
"Die Spieler, die Sportliche Leitung und die Betreuer der Nationalmannschaft trauern um Robert Enke. - Wir sind alle geschockt. Uns fehlen die Worte. Bei uns herrscht Fassungslosigkeit und Bestürzung. Er wird noch lange anhalten, dieser Zustand der stillen Trauer über diesen unbegreiflichen, viel zu frühen Tod. Unser Gedanken sind bei Roberts Frau und seiner Familie. Robert hat viele begeistert, berührt und bewegt. Mit seiner Lebensgeschichte und mit seiner Karriere als Fußballprofi, die ihn auf vielen Umwegen bis in das Tor der deutschen Nationalmannschaft führte. Robert war ein außergewöhnlicher Sportler, ein wunderbarer Mensch. Mit ihm haben wir einen guten Freund verloren. Niemand von uns fühlt sich in der Lage, in dieser Situation einfach zur Tagesordnung überzugehen. Das ist ein Moment, bei dem man auch im Fußball innehalten muss. Wir alle werden Robert Enke nicht vergessen und in guter Erinnerung behalten."

Gezeichnet: Joachim Löw (Bundestrainer), Oliver Bierhoff (Manager), Michael Ballack (Kapitän)
...von seinem Verein Hannover 96
"Wir müssen annehmen, was unannehmbar ist. Wir mussten abgeben, was wir festhalten wollten. - Robert Enke - Menschen wie Robert sind wie Sterne. Sie strahlen hell, auch wenn es für alle dunkelste Nacht ist. Sie sterben nicht, sondern leben in unserem Herzen weiter. Wir trauern um einen besonderen Menschen, der uns mit seinem Wesen bereichert hat und für uns alle ein menschliches Vorbild war und bleibt. Unser ganzen Mitgefühl gilt seiner Frau Teresa und seiner Tochter Leila."
...vom Deutschen Fußball-Bund
"Präsidium und Vorstand des Deutschen Fußball-Bundes trauern um Robert Enke. Die unfassbare Nachricht vom Tod unseres Nationaltorwarts bewegt uns alle. Wir sind fassungslos und voller Trauer. Unser Mitgefühl gilt Robert Enkes Frau und seiner Familie. Die Reaktionen von Millionen Fans und alle Nachrufe zeigen eindrucksvoll, dass Robert Enke nicht nur ein populärer und geschätzter Sportler war. Auch dank seiner menschlichen Qualitäten war er ein Vorbild und allseits geschätzter Vorzeigeprofi. Stets war er einer der Sensiblen, Nachdenklichen und Zugänglichen im Lande. Umso mehr begleiten uns Trauer und Entsetzen über sein tragisches Ende. In aller Ohnmacht bleibt der dankbare Rückblick auf gemeinsame Erlebnisse und positive Begegnungen mit ihm. Aus tief empfundenem Respekt gegenüber dem Sportler und Menschen Robert Enke und seiner Familie haben wir deshalb das Länderspiel gegen Chile in Köln abgesagt. Der Deutsche Fußball-Bund wird Robert Enke nicht vergessen und ein ehrendes Andenken bewahren."

Gezeichnet: Dr. Theo Zwanziger (Präsident), Wolfgang Niersbach (Generalsekretär)
...der Deutsche Fußball Liga
"Die Liga - Fußballverband e.V. und die DFL Deutsche Fußball Liga GmbH trauern um Robert Enke, der am 10. November 2009 für uns alle überraschend im jungen Alter von 32 Jahren von uns gegangen ist. Wir sind schockiert, sein Tod ist für uns alle unfassbar und die Trauer kaum in Worte zu fassen. Wir alle haben Robert Enke als herausragenden Sportsmann und Menschen sehr geschätzt, dessen Leben von vielen Höhepunkten, aber auch von persönlichen Schicksalsschlägen begleitet war. Mit seinen Einsätzen als Profifußballer beim FC Carl Zeiss Jena, Borussia Mönchengladbach und zuletzt bei Hannover 96 hat er die Bundesliga mit seiner sportlich-fairen Art bereichert. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau und seiner Familie. Der Ligaverband und die DFL Deutsche Fußball Liga GmbH werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren."

Gezeichnet: Dr. Reinhard Rauball (Präsident), Christian Seifert (Vorsitzender der Geschäftsführung)

Depressionen
Krankheit und Verbreitung
Depressionen sind in der Bevölkerung weit verbreitet. Nach epidemiologischen Studien erkranken etwa 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung im Laufe des Lebens an einer Depression. Gemeint sind damit nicht leichte Verstimmungen, sondern psychische Probleme, die behandelt werden müssen.

Geschieht dies nicht, können die Folgen dramatisch sein: Depressionen zählen in Deutschland zu den häufigsten Gründen für Berufsunfähigkeit und werden für die Mehrzahl der rund zehntausend jährlichen Suizide verantwortlich gemacht.
Ursachen und Formen
Die Ursachen der Depressionen sind vielfältig und bleiben bei vielen Patienten unbekannt. Auslöser kann ein Schicksalsschlag sein. Es gibt aber auch Depressionen, die von einem ungelösten, frühkindlichen Konflikt herrühren, der bis ins Erwachsenenalter hineingetragen wird. Auch Medikamente können mitunter eine Depression auslösen: Sie wird als Nebenwirkung bei zahlreichen Arzneien genannt.

Eine endogene Depression entsteht, wenn Stoffwechselvorgänge im Gehirn gestört sind. Sie tritt oft plötzlich und scheinbar ohne Ursache auf; Mediziner vermuten auch eine erbliche Komponente. Eine neurotische oder Erschöpfungsdepression kann durch langfristige Belastungen entstehen, eine reaktive Depression wird oft durch ein aktuelles Ereignis wie etwa einen Trauerfall verursacht.

Seltener ist die bipolare Störung, die früher auch manisch-depressive Erkrankung genannt wurde. Hier wechseln sich extrem gehobene Stimmung und tiefe Niedergeschlagenheit ab. Die Betroffenen erleben mehr und kürzere depressive Phasen, die immer häufiger auftreten, je länger die Störung anhält. Zusätzlich gibt es noch mehrere Unterformen der Depression.
Symptome
Der Depressive erlebt eine anhaltend gedrückte und traurige Stimmung, wobei die Symptome am Morgen oft schlimmer sind als abends. Ein wichtiges Symptom sind Schlafstörungen. Die Patienten ziehen sich zurück und verlieren das Interesse an gesellschaftlichen Kontakten und an vielen anderen Dingen des Lebens. Oft kommen Angst und unbegründete Schuldgefühle hinzu sowie das Gefühl völliger Wertlosigkeit.
Therapie
Depressionen gelten allgemein als gut behandelbar. Oft hilft eine Kombination aus modernen Psychopharmaka und Psychotherapie. In manchen Fällen ist auch gezielter Schlafentzug oder eine Lichttherapie sinnvoll. Nach Abklingen der Symptome muss die Behandlung meist lange Monate fortgesetzt werden, da ein hohes Rückfallrisiko besteht.
Was können Betroffene tun?
Um aus einer Depression herauszufinden, ist das Wichtigste, sich Hilfe bei einem Arzt, Psychotherapeuten oder einer anderen Anlaufstelle zu suchen.

Vielen Patienten hilft es, ihren Tagesablauf zu strukturieren, sagt Angelika Schlarb vom Psychologischen Institut der Universität Tübingen. "Es ist wichtig, morgens überhaupt aufzustehen und sich körperlich beziehungsweise sportlich zu engagieren. 30 Minuten schneller Spaziergang helfen dabei so gut wie ein Antidepressivum."

Zudem sollte man sich Aufgaben suchen, die zu bewältigen sind und Negatives umgehen. Angehörige sollten negative Äußerungen des Depressiven ignorieren und versuchen, auf mögliche positive Tagesereignisse zu sprechen zu kommen.

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe bietet auf ihrer Internetseite weitere Informationen zur Krankheit. Um herauszufinden, ob man selbst depressiv ist, kann als erster Schritt der Selbsttest der Stiftung helfen.

Mit Material von dpa

Fotostrecke
Tod von Robert Enke: Anteilnahme von Barcelona bis Jena
Teresa Enke über ihren verstorbenen Mann Robert
Klicken Sie auf die Titel, um die Erklärungen von Teresa Enke im Wortlaut zu lesen
Akute Depressionsschübe
"Wenn er akut depressiv war, dann war das schon eine schwere Zeit. Das ist klar, weil ihm dann der Antrieb gefehlt hat und die Hoffnung auf baldige Besserung und weil natürlich auch die Schwere darin bestand, das Ganze nicht in die Öffentlichkeit hinauszutragen. Weil es sein ausdrücklicher Wunsch war - aus Angst, seinen Sport, unser Privatleben und alles zu verlieren. Was natürlich im Nachhinein Wahnsinn ist. Es kommt ja jetzt auch raus."
Trauer nach dem Tod der Tochter
"Aber die Zeit während der Depressionen, die war nicht einfacher. Wir haben das durchgestanden, weil wir schon mal eine Zeit nach Istanbul und Barcelona durchgestanden haben. Und auch mit Doktor Marksers Hilfe einfach so viel Hoffnung daraus gezogen haben, was wir alles schaffen können. Auch nach Laras Tod. Das hat uns einfach so zusammengeschweißt, dass wir gedacht haben, wir schaffen alles und mit Liebe geht das. Aber, man schafft es doch nicht immer."
Enkes Verhältnis zum Fußball
"Der Fußball war alles, es war sein Leben, sein Lebenselixier, es war alles. Es hat ihm Halt und Kraft gegeben, die Mannschaft. Als es ihm scheinbar ein bisschen besser ging, in dieser Phase war alles so schön, auch wieder ein Teil der Mannschaft gewesen zu sein. Und das war auch damals in Barcelona, wo er aussortiert wurde, wo er auch krank war. Da hat er dann auch gesagt, es ist so schön, bei der Mannschaft zu sein, mit den Jungs Spaß zu haben. Das Training war für ihn der Halt. Als er jeden Tag dahinfahren konnte, das war für ihn das Wichtigste in dieser Situation, das Training, die Mannschaft."
Angst vor dem Verlust des Adoptivkindes
"Ich wollte ihm einfach helfen, das durchzustehen und hatte auch immer gesagt, dass wir auch andere Hilfe in Anspruch nehmen können, wie die Klinik. Aber er wollte es nicht. Aus Angst, dass es rauskommt. Und auch aus Angst, dass man Leila verliert. Wenn man depressiv krank war, was sich herausgestellt hat. Ich habe auch schon mit dem Jugendamt telefoniert, es hätte für alles eine Lösung gegeben. Ja, es ist natürlich die Angst. Was denken die Leute, wenn man ein Kind hat und der Papa ist depressiv? Aber ich habe ihm damals auch schon immer gesagt, das ist kein Problem. Die Leute, das sind alles Pädagogen, und die wissen, dass das zu behandeln ist und der Robert sich liebevoll um Leila gekümmert hat, bis zum Schluss."
Perspektiven abseits des Sports
"Ich habe versucht, für ihn da zu sein, ihm Perspektiven und Hoffnung zu geben. Dass der Fußball nicht alles ist und dass es so viele schöne Dinge im Leben gibt, auf die man sich freuen kann, dass wir uns haben, dass wir Leila haben, dass wir Lara hatten. Das Wichtige war die Perspektive, dass es nichts Auswegloses gibt, dass es für alles eine Lösung gibt, wenn man zusammenhält - und das haben wir gemacht. Ich war immer dabei. Ich bin mit zum Training gefahren die letzten Male und habe ihn immer begleitet."
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: