Getöteter Linienrichter in den Niederlanden: Angreifer zu Haftstrafen verurteilt

Im Dezember hatten sie einen Linienrichter in den Niederlanden angegriffen und zu Tode geprügelt, nun wurden die Angreifer zu Haftstrafen verurteilt. Die Amateurkicker müssen bis zu zwei Jahre ins Gefängnis, ein Vater sogar sechs Jahre.

Gelände des SC Buitenboys: Im Dezember starb ein Linienrichter des Clubs Zur Großansicht
DPA

Gelände des SC Buitenboys: Im Dezember starb ein Linienrichter des Clubs

Hamburg - Wegen der tödlichen Prügelattacke auf einen Linienrichter sind sechs junge niederländische Amateurfußballer und ein Vater zu Haftstrafen verurteilt worden. Die Jugendlichen wurden wegen Beihilfe zum Totschlag zu ein bis zwei Jahren Jugendhaft verurteilt, der Vater zu sechs Jahren Gefängnis. Ein Gericht in Lelystad befand die 16 und 17 Jahre alten Amsterdamer und den 51-jährigen Mann am Montag für schuldig.

Nach einem Spiel beim SV Buitenboys in Almere am 2. Dezember hatten die Spieler des Amsterdamer Clubs Nieuw Sloten Linienrichter Richard Nieuwenhuizen zu Boden geschlagen und mehrfach gegen den Kopf getreten. "Sie traten ihn, als ob es ein Fußball war", erklärte das Gericht. Der 41-jährige Familienvater erlag einen Tag später seinen Verletzungen. Der Fall hatte die Niederlande schwer erschüttert.

Die Angeklagten hatten ihre Unschuld beteuert. Nur ein Jugendlicher hatte zugegeben, den Mann gegen die Schulter getreten zu haben. Das Gericht folgte mit den Urteilen den Anträgen der Staatsanwaltschaft.

luk/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball allgemein international
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback