Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mafia-Strukturen in Italiens Fußball: Die Macht von "Genny dem Schrecklichen"

Von , Rom

Italienischer Ultra-Boss: Genny der Schreckliche Fotos
DPA

Der Gewaltausbruch vor dem römischen Pokalfinale hat den europäischen Fußball erschüttert. Was sind das für Fans, welch skurrile Gestalten haben dort das Sagen? Zum Beispiel Ultra-Chef Gennaro De Tommaso alias "Genny der Schreckliche".

SPIEGEL ONLINE Fußball
Ohne ihn hätte das italienische Pokalfinale zwischen dem SSC Neapel und Florenz womöglich überhaupt nicht mehr begonnen: Gennaro De Tommaso. Draußen vor dem Olympiastadion in Rom hatten sich "seine Leute" zuvor mit den Fiorentina-Fans kräftig mit Eisenstangen, Messern und Äxten bearbeitet. Dann war die Sache aus dem Ruder gelaufen, ein Anhänger des SSC Neapel war von Kugeln getroffen auf dem Boden liegengeblieben. Ob er durchkommt, ist unklar.

Nach diesem lebensgefährlichen Zwischenfall hatten die Neapel-Fans wenig Lust, die Gesänge der "Mörder" aus Florenz zu ertragen; sie wollten verhindern, dass das Finale angepfiffen wird, und beschossen das Spielfeld mit Feuerwerkskörpern. Um das Spiel zu retten - und nicht 70.000, teilweise gewaltbereite Zuschauer in erneute Straßenschlachten zu entlassen -, gingen der Manager und der Mannschaftskapitän von Neapel zu den mitgereisten Fans und redeten ihnen gut zu.

Schließlich nickte ein mürrisch dreinblickender Mann im schwarzen T-Shirt und mit tätowierten Armen folgenden Deal ab: Wenn die Florentiner Fans ruhig blieben, werde auch Neapel stillhalten. Der neapolitanische Verhandlungsführer war De Tommaso, genannt "Genny der Schreckliche".

Mit 45 Minuten Verspätung begann das Pokalfinale - und alle Offiziellen dementierten fortan, was alle im Stadion gesehen hatten: dass man mit den Fans verhandelt hatte, allen voran mit diesem De Tommaso.

Der Boss der "Mastiffs"

Denn dieser ist ein alter Bekannter in der italienischen Fußballwelt. De Tommaso ist einer der Bosse der neapolitanischen Fankurve, die sich aus etlichen Gruppen zusammensetzt, die mal größer, mal kleiner werden, mal auch eine Weile ganz verschwinden. Da gibt es zum Beispiel "die alten Löwen" und "die verrückten Köpfe" oder die nach den berüchtigten englischen Kampfhunden benannten "Mastiffs". Zu denen zählten etwa 800 besonders exzessive Fußball-Anhänger, die meist als erste von allen gewalttätig wurden. Derzeit gilt die Gruppe als aufgelöst, aber so genau weiß man das nicht.

Deren langjähriger Chef Gennaro De Tommaso ist ohnehin längst im gesamten Ultra-Sektor die zentrale Figur. Und nicht nur dort. Seiner Familie werden gute Verbindungen zu zwei wichtigen Camorra-Clans nachgesagt. Da gibt es Onkel Giuseppe, der den Beinamen "der Killer" trägt, und Vater Giro, mit dem Ehrentitel "Ciccione a Carogna", wahlweise zu übersetzen als "fettes Ekel" oder "der schreckliche Dickwanst".

Papa hat eine Verurteilung zu 24 Jahren Haft kassiert, aber in erster Instanz, also nicht rechtskräftig. Gennaro war nur mal kurz in Haft, weil er eine gewalttätige Protestaktion angezettelt haben soll, die mit einer Müllkippe der Mafia zu tun hatte. Auch Stadionverbote hat er bekommen, Anzeigen wegen Raubs und Rauschgifthandels.

Sandokan im Ferrari

Figuren wie De Tommaso gibt es einige im italienischen Fußball. Viele von ihnen, wie der Schütze vor dem Pokalfinale am Samstag in Rom, der Chef des AS-Rom-Fanblocks Daniele De Santis, treiben seit zwei Jahrzehnten ihr Unwesen, und jeder kennt sie:

  • Giancarlo Lombardi, genannt "Sandokan", Chef der Südkurve beim AC Mailand, fährt Ferrari und hat Anzeigen wegen Raubes, Körperverletzung und versuchten Mordes im Lebenslauf;

  • Fabrizio Piscitelli, Künstlername "Diabolik", Anführer der "Unbeugsamen" von Lazio Rom, nach Zeitungsmeldungen derzeit wegen Rauschgifthandels in Haft;

  • Loris Grancini, wichtiger Kurven-Chef beim aktuellen Meister Juventus Turin und, so schreibt die Tageszeitung "La Repubblica", mit enger Bindung "zur Cosa Nostra und zum kalabresischen Clan der Rappocciolo".

Mindestens 40.000 organisierte Ultras, wie die Hardcore-Fans in den italienischen Stadionkurven genannt werden, gibt es. Manche Schätzungen gehen bis 70.000. Sie sind in ungefähr 400 Gruppen organisiert, viele davon haben Verbindungen zur Unterwelt und oder zu rechtsextremen Gruppierungen. Das stört den Rest des Landes immer nur dann, wenn - wie jetzt - etwas ganz besonders Schlimmes passiert ist. Dann ruft der Innenminister nach härteren Strafen, die Vereine wollen gegen die Ultras vorgehen, ihre Bosse ausbooten - und das war es dann auch bald wieder.

Die Politik, die Verbände und die Clubs wagen nicht, ernsthaft etwas gegen die Ultra-Verbände zu unternehmen. Die einen haben Angst vor noch mehr Randale, die anderen fürchten sich vor leeren oder auch nur stillen Stadien. Dabei geht es in dem Metier schon lange nur noch am Rande um Fußball. Die Kurvenbosse verdienen viel Geld. Und zu dem Zweck verbinden sich auch die Fan-Führer scheinbar verfeindeter Vereine, etwa die vom AC Mailand, Inter Mailand und Juventus Turin, in geschäftlicher Harmonie.

Es geht um Tickets und Merchandising, um die Fan-Transporte und nebenbei mitunter auch um mehr, um Drogen und Erpressung. Dienlich fürs Image sind gelegentlich auch kleine Demonstrationen von Macht. Da macht sich der Ultra-Boss von Genua einen Spaß daraus, die Spieler vorzuführen, nachdem sie gegen Siena verloren und dabei wenig Einsatz gezeigt haben: Sie müssen noch auf dem Platz alle das Trikot ausziehen - und sie tun es.

"Speziale Libero" - das provokante T-Shirt

Solches Gehabe hat einer wie Genny gar nicht mehr nötig. Er demonstriert seine Macht dezenter, etwa mit seinem schwarzen T-Shirt. "Speziale Libero" steht darauf - was soviel heißt wie: "Lasst Speziale frei". Der Ultra Antonino Speziale ist zu acht Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er, gemeinsam mit einem anderen, am 2. Februar 2007 am Rande des Fußballspiels Catania gegen Palermo den Polizisten Filippo Raciti erschlagen hat.

Als ein junger Spieler aus der vierten Liga sich ein T-Shirt überzog, auf dem jener Speziale als angeblich unschuldig gewürdigt wurde, sperrte ihn der Fußballverband für drei Jahre. De Tommaso wird nicht mal des Stadions verwiesen. Wie auch, dann hätte das Pokalfinale am Samstag wohl auch gar nicht stattfinden können.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ..
serienchiller86 05.05.2014
Die Ultras in Italien sind, wenn man dieses Wort in der heutigen Zeit betrachtet, über diese Bezeichnung herausgewachsen. Es sind kriminelle Organisationen, die leider den Fußball für ihre Geschäfte ausgesucht haben. Hängt alles mit allem mit allem mit allem zusammen. Ich würde liebend gerne sagen 'najaaaa, in Italien hat man nicht viel.. keine wirtschaft, faule Leute, da wird bis mittags geschlafen, dann gepoppt.. vielleicht dann mal drei Stunden arbeiten gegangen und sonst nur rumgegammelt und Assis gibts da auch genug' da werd ich zwar zum Bananenwerfer, aber reicht dass ich weiß, dass ich kein Rassist bin.. Das ist das italienische Bild. Ein Grund warum ich seit Jahren, Land und Leute meide. Wie kann ein Di Canio in Sunderland Trainer werden? Er kommt aus diesem Umfeld. Das sind Leute, die aufgrund von mafiösen Strukturen und Gewalt als Druckmittel eine Lobby im Fußball geschaffen haben. Ab und zu mal doch so tun, als ob einem der Verein naheliegt. Solche Leute gibts auch hier, nicht in dem Maße.. noch etwas zivilisierter, aber es gibt hier ja auch vernünftige Italiener..
2. Pizza Speziale -
"Armenhaus" 05.05.2014
Manchmal könnte man meinen dass bei vielen der Verstand ( wenn überhaupt vorhanden) auf einen Mikrokosmos von den 3 "Fs" reduziert wurde -diesen Gennaro De Tommaso könnte man sich auch als ital. Ministerpräsidenten vorstellen . ..-Ciao calcio
3. Spqr...
Taiga_Wutz 05.05.2014
...in der Übersetzung von Obelix. Der Vorteil ist ja, dass solche Leute irgendwann zwangsläufig auf ein noch fieseres Subjekt treffen. Hoffe ich wenigstens... Abstoßend das.
4. Speziale
spon-facebook-1120921889 05.05.2014
Ohne die Vorkomnisse in den Hintergrund rücken zu wollen, wäre etwas mehr Recherche zum Thema Speziale durchaus angebracht gewesen: Es ist richtig, dass Antonio Speziale wegen dieses ihm vorgeworfenen Deliktes hinter Gittern sitzt. Ebenso unbestritten ist aber auch die Zweifelhaftigkeit dieses Urteils und des damit verbundenen Verfahrens. De Tommaso demonstriert mit dem T-Shirt somit nicht seine Macht. Vielmehr zeigt er seine Solidarität mit Speziale (übrigens kein Neapolitaner), der wohlmöglich unschuldig verurteilt wurde für eine Tat, die er nicht begangen haben könnte. PS. Im Übrigen sind diese Art von T-Shirts nicht nur in Italien, sondern auch in deutschen Fankurven regelmäßig zu sehen. Ebenso gab es in der Vergangenheit regelmäßig Solidaritätsbekundungen deutscher Ultragruppierungen gegenüber Speziale und Benefizaktionen für diesen. Dieser Fall steht stellvertretend für die Unfähigkeit der italienischen Justiz und Exekutive.
5.
iudicare 05.05.2014
Einfache Lösung: Die Hells Angels oder Bandidos als 'Ordner' einstellen :)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: