Gladbach vor dem Abstieg: Borussia, wir sehen uns in Paderborn

Der Gladbacher Borussia ist der Abstieg so gut wie sicher. Die Niederlage in Mainz war nur ein weiterer Tiefpunkt in einer Saison voller Rückschläge, Pleite folgte auf Pleite. Peter Ahrens nimmt Erstliga-Abschied von seiner alten Fußball-Liebe.

Mönchengladbach: Saison des Grauens Fotos
dapd

Das war es. Schluss, Aus, Ende. Alles, was jetzt noch kommt, ist Durchhalteparole. Wer jetzt noch hofft, ist selbst schuld. Ich nicht mehr. Nach dem 0:1 in Mainz ist Borussia Mönchengladbach, der Club meines Herzens, abgestiegen - allen theoretischen Möglichkeiten zum Trotz. Ciao Bundesliga, wer weiß, ob wir uns je wiedersehen.

Wochenlang habe ich gebangt. Den Tabellenrechner des "Kicker", den man mit sämtlichen möglichen Resultaten bis zum Saisonende füttern kann, habe ich nahezu täglich bemüht, um die Chancen der Borussia auf den Klassenerhalt auszuloten. Ich habe ihn so lange umgepflügt, bis am Ende das gewünschte Ergebnis stand: Gladbach bleibt drin. Ich habe tief in der Statistik der Liga nach Beispielen gegraben, ob schon einmal eine Elf mit bislang nur sieben Saisonsiegen, dabei nur drei Heimerfolgen, die Klasse bewahrt hat. Ich habe nichts gefunden. Bestimmt habe ich nur nicht gründlich genug gesucht.

Den Trainerwechsel vom glücklosen Michael Frontzeck hin zu Lucien Favre im Februar habe ich als Hoffnungszeichen gedeutet. Ein kultivierter, intelligenter, dazu sympathischer Trainer - mehr kann man sich doch nicht wünschen. Es wäre allerdings noch schöner, wenn er auch noch erfolgreich gewesen wäre.

Immer wieder Enttäuschungen - seit 30 Jahren

Leiden bin ich als Borusse gewöhnt. Eigentlich seit 1979, seit der Club mit dem Uefa-Cup den letzten internationalen Titel von Rang geholt hat. Kapitän war damals Berti Vogts, das ist so lange her, als würde man vom Krieg erzählen. Danach gab es noch einen Pokalsieg 1995 und ansonsten nur Bangen. Und immer wieder Enttäuschtsein. Immer wieder Enttäuschtwerden.

Dieses Jahr, da war ich sicher, dieses Jahr werden sie durchstarten. Am zweiten Spieltag, in den fernen August-Tagen des Vorjahres, wurde Bayer Leverkusen in deren eigenen Stadion pulverisiert. 6:3 gewann die Borussia, das Spiel war ein einziger Offensivrausch. Wer so auftritt, spielt in diesem Jahr um die Europa-League-Plätze mit. Mindestens.

Das nächste Spiel endete 0:4 auf eigenem Platz. Gegen Eintracht Frankfurt.

Und so ging es weiter. Pleite folgte auf Pleite, Platzverweis auf Platzverweis. Borussia hat bislang acht Feldverweise angesammelt, steht auch in der Fairplay-Tabelle hoffnungslos auf dem letzten Platz.

Eine Heimniederlage gegen den FC St. Pauli. Das muss man sich einmal vorstellen.

Vier Partien sind in dieser fürchterlichen Spielzeit noch zu absolvieren. Neun Punkte will Favre daraus noch generieren, sagt der Schweizer und wirkt dabei wie das tapfere Schneiderlein. Am nächsten Samstag will er mit dem Punktesammeln anfangen. Der Gegner ist Tabellenführer Borussia Dortmund. Ausgerechnet die. Der BVB hat bisher auswärts zwar zweimal verloren. Er hat aber auch elfmal gewonnen. Es gibt nur eine wahre Borussia. Und die steigt ab.

Derbys waren die einzigen Lichtpunkte

Neun Punkte aus vier Partien. Das ist unmöglich. Dann müssten schon aus sämtlichen Fanblocks der gegnerischen Teams gezielte Bierbecherwürfe erfolgen, um sich auf diese Art möglicherweise noch die Punkte am Grünen Tisch zu sichern. Zu desaströs war die Hinrunde, in der Gladbach gerade einmal zehn kümmerliche Punkte gesammelt hat, um jetzt noch im Schlussspurt zu retten, was nicht mehr zu retten ist. Favre kam viel zu spät.

Also nächstes Jahr wieder Zweite Liga. Das Schmuddelkind des Profifußballs. Ist ein Derbysieg dort gegen Alemannia Aachen so viel wert wie ein Derbysieg gegen den 1. FC Köln? Niemals. Die Duelle gegen Köln - diese Lichtpunkte in einer finsteren Saison: 4:0-Triumph in Köln, 5:1 im Rückspiel. Was für eine Blamage für die Kölner - gegen einen Absteiger 1:9 Tore in zwei Partien. Wir sind Rheinlandmeister. Aber dafür spielt Köln auch im kommenden Jahr gegen Bayern München und Bayer Leverkusen. Die Borussia spielt gegen den FSV Frankfurt und den SC Paderborn.

Eintracht Braunschweig ist als Aufsteiger aus der Drittklassigkeit auch wieder dabei. Gegen die hat die Borussia einmal 10:0 gewonnen. Drei Tore erzielte damals Uwe Rahn. Der lebt jetzt in Italien und interessiert sich nicht mehr für den Bundesligafußball. Der Mann ist zu beneiden.

Die Besten werden gehen. Dante, dieser überragende Verteidigertyp, der 2002 nach eigenem Bekunden das letzte Mal beim Friseur war. Die halbe Bundesliga will ihn haben, Borussia wird wohl sechs Millionen Euro Ablösesumme kassieren. Marco Reus, das vielleicht aufregendste Mittelfeldprojekt, das die Liga derzeit zu bieten hat, wird auch weg sein. Für vielleicht acht Millionen Euro Transfergeld. Stürmer Igor de Camargo wird auch keine Lust auf Paderborn-Reisen haben. Noch einmal vielleicht fünf Millionen Euro. Gladbach sitzt dann auf einem Haufen Geld. Na, und? Wen will man denn damit in die Zweite Liga locken? Mario Gomez etwa?

Nein, alle Hoffnung ist mit der 87. Minute von Mainz, als Nationalspieler André Schürrle das Siegtor gegen die Borussia erzielte, entfahren.

Mein Tabellenrechner sagt mir übrigens: Ein Punkt gegen Dortmund, Auswärtsüberraschung in Hannover, Pflichtsieg gegen Freiburg und am letzten Spieltag ein 2:1 beim HSV. Da gleichzeitig der VfB Stuttgart seine ausstehenden Heimspiele gegen den HSV und Hannover völlig unerwartet verliert und auch Eintracht Frankfurt eine beispiellose Niederlagenserie hinlegt, landet Gladbach am Ende auf dem rettenden Platz 15. Ein Traum, diese Saison.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Guter Artikel
freemind2010 16.04.2011
...., das hat schon was von Masochismus wenn man Borussia Fan ist. Wir waren gestern gut. Gegen den Druck von Mainz haben wir nur einen einzigen Fehler gemacht, und dann dieser Glücksschuss. Das gleiche gilt für den Elfer. Jeder hat den gesehen. Ausser der Schiri... Trotzdem, wir werden im Mai ein anderes Präsidium wählen und dann geht es nächstes Jahr über die Dörfer. Wenn nicht.......der Tabellenrechner wäre. Mal sehen was heute bei den anderen geht. Die Saison ist so verrückt, daß alles möglich ist. Auch der Relegationsplatz.. P.S. egal was passiert 2 Siege gegen die Böcke zeigt immer noch wer Chef im Rheinland ist !!!
2. Netter Artikel!
julian0922 16.04.2011
Musste wirklich laecheln, Sie sind nicht alleine, auch ich habe fuer die Borussia getippt, allerdings war das eine Puenktchen in Mainz in meiner Tabelle am Ende ausschlaggebend um noch auf Rang 16 zu kommen. Aber man kann ja nicht nur Pech haben, das man kein Glueck hat ist ja mittlerweile zur Gewohnheit geworden, somit hoffen wir halt das die andere Borussia Nerven zeigen wird, denn wenn denen Leverkusen noch ein bissel naeher kommen sollte, dann hat auch unsere Borussia gegen Dortmund eine Chance! Fuer die geht es naemlich um viel viel mehr... Also denn...nix da Paderborn, RelegationsSPiel gegen Bochum!
3. 2. Liga, die Borussia ist dabei - wahrscheinlich!
johndoe2 16.04.2011
Zitat von sysopDer Gladbacher Borussia*ist der Abstieg so gut wie sicher. Die Niederlage in Mainz war nur ein weiterer Tiefpunkt in einer Saison voller Rückschläge, Pleite folgte auf Pleite. Peter Ahrens nimmt Erstliga-Abschied von seiner alten Fußball-Liebe. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,757436,00.html
Die 2. Liga tut nicht weh - nur der längere Verbleib in dieser sollte vermieden werden. Ob für den sofortigen Wideraufstieg Favre der richtige Mann ist - eher nein!
4. Versteckter Tip? :o)
Tempest 16.04.2011
Muss es sich dabei um einen echten Fan der gegnerischen Elf sein oder tun es auch ein paar als solche verkleidete Sockenpuppen der eigenen Fans? Die bei ungünstigem Spielverlauf "helfend" eingreifen und aus einem 0:2 Rückstand in der 89. Minute ein 2:0 erwerfen? ^^
5. Nein, noch nicht!
michung 16.04.2011
Ich finde den Artikel sehr gelungen, da er gut widerspiegelt, was ich z.B. zum Anfang der Saison nach der Gala in Leverkusen gedacht habe. Als Borusse ist man leiden gewöhnt, aber auch das Hoffen! Ich habe erst am Donnerstag ne Kiste Bier auf den Sieg gegen Dortmund gesetzt und werde am Samstag mit meinem Nachbarn aus dem Iran in den Borussia-Park fahren... Die Hoffnung stirbt zuletzt!!! Venceremos!!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 37 Kommentare
Vote
Schafft Gladbach den Klassenerhalt?

Borussia Mönchengladbach taumelt Richtung Abstieg. Kann der Club den Gang in die zweite Liga noch vermeiden?


Themenseiten Fußball
Tabellen