Glücklicher Bayern-Erfolg gegen Cluj Danke, Gegner

Zwei Slapstick-Eigentore der Rumänen, ein Tor von Gomez: Nach dem Dusel-Sieg gegen Cluj führt der FC Bayern seine Champions-League-Gruppe souverän an. Aber der Rekordmeister ist nach wie vor mit sich selbst beschäftigt - und mit seinem seltsam fehlerhaften Spiel.

dapd

Von Sebastian Winter, München


Louis van Gaal ist ein kreativer Wortschöpfer, das wissen Fußballinteressierte spätestens, seitdem sich Bayern Münchens Trainer Anfang Mai nach dem Meistertitel selbst zum vielzitierten Feierbiest kürte. Am Dienstagabend, seine Mannschaft hatte das Champions-League-Spiel gegen den rumänischen Gegner CFR Cluj soeben glücklich 3:2 gewonnen, gelang dem nach einem Jahr erstaunlich gut deutschsprechenden Holländer wieder einmal eine dieser netten Kreationen, die oft mehr aussagen als alles andere: "Wir haben in dieser Saison nicht viel geduselt, aber heute haben wir Glück gehabt", sagte van Gaal. Er meinte natürlich, dass seine Mannschaft bislang nicht viel Dusel gehabt hatte, Glück eben. Aber, und das wird selbst van Gaal trotz seiner Lernfortschritte noch nicht wissen: Das Verb duseln heißt laut Duden umgangssprachlich eigentlich "sich im Halbschlaf befinden".

Die doppelte Bedeutung traf das Spiel sehr gut, denn irgendwie schafften es die Bayern, die Partie trotz einer schläfrigen Vorstellung zu gewinnen. Dies hatten sie hauptsächlich dem glücklichen Umstand zu verdanken, dass die recht dusseligen Rumänen das seltene Kunststück vollbrachten, fünf Tore zu schießen - und trotzdem zu verlieren. Das funktionierte nur, weil ihnen in der ersten Halbzeit innerhalb von sechs Minuten zwei Eigentore gelangen. Insgesamt waren es mit gutem Willen drei, denn Clujs Kapitän Cadú schoss bei einem Klärungsversuch in der 77. Minute den zurzeit glückseligen Bayern-Torjäger Mario Gomez so unglücklich an, dass der Ball von dessen Bein ins Tor hüpfte. "Es wird immer davon geredet, dass man das Glück erzwingen muss. Das haben wir jetzt wieder gesehen", sagte Gomez später.

Ohne Emotionen - dafür mit üblen Abspielfehlern

Nicht wenige Besucher in der mit 64.000 Zuschauern nicht ganz ausverkauften Arena machten sich bereits ab der 80. Minute unzufrieden auf den Nachhauseweg - was bei einer 3:1-Führung ähnlich erschreckend ist wie die Eigentorquote von Cluj.

Fotostrecke

18  Bilder
Bayern vs. Cluj: Rumänischer Doppelschlag ins eigene Tor
Doch dies ist der ganz normale Bayern-Alltag im Fußballherbst des Jahres 2010. Begeisterung, Emotionen, diese wachrüttelnden Attribute sind nach der rauschenden Rückrunde vor ein paar Monaten bislang nicht wieder zurückgekehrt zum Meister, Pokalsieger und Champions-League-Finalisten. Er ist nach wie vor mit sich selbst beschäftigt - und seinem seltsam fehlerhaften Spiel. Die entwöhnten Besucher bekamen zunächst üble Abspielfehler zu sehen und außerdem große Zuordnungsprobleme in der Münchner Innenverteidigung, in der zwei Stellungsfehler des erneut für Martin Demichelis auflaufenden Anatolij Timoschtschuk Clujs Tore begünstigten. Nach zehn guten Minuten zum Ende der ersten Halbzeit quälte Bayern seine Fans in der zweiten Hälfte mit elend langen Ballstafetten, die kaum einmal in Torchancen mündeten, sondern meist in Pfiffen von den Rängen. Allzu oft landeten sie hinten bei Torwart Jörg Butt.

Champions-League als Jungbrunnen

Es ist genau ein Jahr her, da waren die Bayern auf dem Höhepunkt ihres Krisenherbstes 2009. Doch damals fügte sich noch alles zum Guten, in entscheidenden Situationen vor allem durch die Hilfe der Anderen. Bordeaux gewann damals zu Hause gegen Turin und hielt die auf Schützenhilfe angewiesenen Bayern im Champions-League-Rennen. Daraufhin gewannen die Glücklichen ein unterirdisch schlechtes Spiel gegen Haifa und deklassierten auswärts Juventus Turin. Der große Lauf der Bayern begann an jenem Abend.

Vor ein paar Tagen, nach der 0:2-Niederlage in Dortmund, waren die Bayern erneut am (vorläufigen) Tiefpunkt ihrer Kunst angelangt. Bayerns Verletztenliste mag als Grund dafür herhalten, das Post-WM-Erschöpfungssyndrom darf jedoch keine Ausrede mehr sein. Doch nun kommen erneut die Anderen zu Hilfe, mit ein paar slapstickartigen Eigentoren, also Schützenhilfe der etwas anderen Art. Wieder einmal könnte die Champions League zu einer Art Jungbrunnen für das zuletzt ausgebrannt wirkende Bayern-Ensemble werden. Mit neun Punkten liegt es weit vor Basel, Rom und Cluj, die jeweils nur drei Zähler haben. Sich das Selbstbewusstsein für die Liga durch glückliche, kämpferische oder mitunter glanzvolle Siege in der Königsklasse zu holen, hat die Bayern bereits vergangenes Jahr zurück auf den Titelweg gebracht.

Verteidiger Holger Badstuber weiß inzwischen allerdings auch, dass sich Erfolge in der Champions League nicht so einfach in den Alltag transferieren lassen, zumal in dieser bislang voller Unwägbarkeiten steckenden Saison: "Wir haben viel Aufholbedarf in der Bundesliga, doch das wird schwer genug in Hamburg", sagte Badstuber. Drei Punkte im Nord-Süd-Gipfel am kommenden Freitag (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) brauchen die Bayern dringend. Und irgendwann auch mal wieder ein Spiel mit Begeisterung, Emotionen - und ohne viel Gedusel.

insgesamt 662 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Schwabenpower 26.08.2010
1.
Zitat von sysopDie Gruppenphase ist ausgelost - Welche Chancen haben Bayern Müchen, Schalke 04 und Werder Bremen?
Der FC Barcelona atmet auf, dass er nicht gegen Bayern München, Schalke 04 und Werder Bremen spielen muss. Zumindest in der Gruppenphase nicht. Bayern souverän Gruppenerster, Schalke 04 kann die Gruppe packen, Werder Bremen wird keine Chance haben, wenn sie die haarsträubenden Abwehrfehler in dieser Häufigkeit nicht abstellen können.
WhereIsMyMoney 26.08.2010
2.
Zitat von sysopDie Gruppenphase ist ausgelost - Welche Chancen haben Bayern Müchen, Schalke 04 und Werder Bremen?
Bremens Gruppe ist sicherlich die schwerste von allen. Dennoch müssten sie es theoretisch schaffen. Tottenham hat den teureren Kader aber die haben keine Erfahrung. Wenn Bremen nicht wieder mal Punkte verschenkt , müsste der zweite Platz drin sein.Und Inter wird nicht unbedingt locker durchmarschieren. Sogar in der letzten Saison sind sie nur knapp weitergekommen. Bayern ohne Probleme. Vllt. könnten sie ja sogar Basel zum Weiterkommen verhelfen. Schalke hat eine absolut machbare Aufgabe. Diesmal müsste es klappen dass alle drei weiter kommen. Achja , wie kommt es eigentlich dass Arsenal immer in der Gruppe H landet und in dieser dann auch immer die schwächsten Mannschaften sind?
Ihr5spieltjetzt4gegen2 26.08.2010
3. Werder locker weiter ;-)
Werder gegen Inter, die Spurs und Twente. Man gönnt sich ja sonst nichts. Das schlimmste dabei: Da ist überall mieses Wetter im Herbst. Wie in Bremen ;-) Benfica wäre schön gewesen, aber das ging wohl nicht. Gott sei Dank nicht Moskau, Kasan oder Donezk... Egal, an den Aufgaben wächst man. Die leichten Aufgaben überlässt Werder den Bayer und Schalke ;-) Und mit Sylvestre kann in der Abwehr ja nichts mehr schiefgehen...33 scheint ja im Moment das magische Alter für die BL zu sein...;-) Wobei Schalke aufpassen muss. OL hat sowohl Werder als auch Bayern schon echte Pein bereitet. In Tel Aviv kann man auch 'mal verlieren. Und Benfica sollte man zuhause auch nicht unterschätzen, auch wenn der Glanz früherer Jahre lange vorbei ist. Also, van der Vaart kaufen...;-) Für Bayern ist wohl das schwerste die Anreise nach Klausenburg. Gegen die Roma können es interessante Spiele werden. Und beim Auswärtsspiel in Basel können sie ja ihre Kontostände kontrollieren ;-) Insgesamt schöne Übungseinheiten für die jungen Bayern-Verteidiger ;-)
dhanz, 26.08.2010
4.
Zitat von sysopDie Gruppenphase ist ausgelost - Welche Chancen haben Bayern Müchen, Schalke 04 und Werder Bremen?
Hab' die Auslosung verfolgt und muß sagen: 'Mein' S04 hat Schwein gehabt. Wäre beinahe die Gruppe mit AC Mailand und Real Madrid geworden. So kann ich mit den Gegnern Lyon, Lissabon und TelAviv leben. Das Erreichen des Achtelfinales ist durchaus machbar. Für Bayern München sollte das Erreichen des Achtelfinals kein Problem sein, wogegen Werder Bremen sicherlich die schwerste Gruppe der deutschen Mannschaften erwischt hat. Gegen Inter Mailand und den Tottenham Hotspurs wird's nicht leicht.
derpolokolop 26.08.2010
5.
Bayern sollte souverän Gruppensieger werden. Ich denke die werden aber wie immer leichtsinnig oder durch arroganz sich selber das leben schwer machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.