BVB-Abwanderer Götze bedankt sich bei den BVB-Fans

"Es waren turbulente Tage für euch": BVB-Jungstar Mario Götze hat sich für die Reaktion der Dortmunder Fans nach Bekanntgabe seines Wechsels zum FC Bayern bedankt. Der BVB hat den Transfer nun auch an der Börse offiziell angezeigt.

BVB-Anhänger: "Turbulente Tage für euch"
DPA

BVB-Anhänger: "Turbulente Tage für euch"


Hamburg - Rainer Calmund, ehemaliger Manager des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen, glaubt nicht, dass finanzielle Gründe für den Wechsel von Nationalspieler Mario Götze von Borussia Dortmund zum FC Bayern München ausschlaggebend waren. "Wenn man andere Angebote kennt, weiß man, dass sich Mario Götze für den Sport entschieden hat. Manchester City wäre mit einem Jumbo voller Kohle in Dortmund gelandet", sagte Calmund dem Sport-Nachrichtensender Sky Sport News HD: "Das Geld war nicht entscheidend für den Wechsel. Götze hätte schon vor 18 Monaten in München mehr verdienen können als in Dortmund."

Götze selbst hat sich via Internet für die positiven Reaktionen der Dortmunder Fußballfans während des Halbfinal-Hinspiels der Champions League am Mittwoch gegen Real Madrid bedankt. "...turbulente Tage für euch, den Verein und mich. Danke für eure Unterstützung", schrieb der 20 Jahre alte BVB-Profi einen Tag nach dem 4:1-Sieg der Borussia auf seiner Facebook-Seite.

Die überraschende Nachricht über seinen Wechsel zum FC Bayern im Sommer hatte einen Tag vor der Partie für heftige Unmutsbekundungen von enttäuschten BVB-Anhängern vor allem im Internet gesorgt. Die befürchteten Proteste im Stadion während des Duells mit dem spanischen Rekordmeister waren jedoch ausgeblieben.

Dortmund hat den Wechsel von Götze und die Ablösesumme per Pflichtmitteilung mittlerweile an die Börse bestätigt. Demnach habe der FC Bayern dem Revierclub am Mittwoch "ein verbindliches und unwiderrufliches Angebot unterbreitet". Wie weiter aus der Ad-hoc-Mitteilung hervorgeht, seien die Münchner bereit, für einen Transfer "zum 1. Juli 2013 einen Betrag in Höhe von 37 Millionen Euro als Entschädigung für die vorzeitige Aufhebung" des Vertrags zu zahlen.

Der BVB hatte zur Wechselabsicht von Götze zuvor noch keine Börsenmeldung herausgegeben, weil keine offizielle Anfrage vorgelegen habe. Es habe auch kein Angebot vorgelegen, sagte BVB-Finanzchef Thomas Treß am Dienstag. Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) hatte sich der BVB-Ansicht angeschlossen.

aha/dpa

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Stelzi 25.04.2013
1. Ja heulen sie denn immer noch!?
Man sollte eben keine Ausstiegsklauseln wie diese in die Verträge schreiben - oder wenn, dann für überzogene Summen, wie es ja spanische Clubs gerne tun. Wenn man so macht wie der BVB, dann darf man sich nicht wundern und schon gar nicht weinen, wenns (aus)genutzt wird!
b.eng.87 25.04.2013
2. @ Stelzi
Wer heult denn und seit wann schauen wir denn wenns um wirtschaftliche Dinge im Fussball geht nach Spanien?! Wenn der Spieler wechseln möchte dann ist das nunmal so. Da wird eine 100 Mio Klausel auch nicht besser sein, denn erzwingen, dass Spieler bei einem Verein bleiben, obwohl sie weg wollen, bringt auch nix!!
frau_bert 25.04.2013
3. Zeiten sind vorbei
Für alle die es noch nicht gemerkt haben: die guten alten Uwe Seeler Zeiten sind vorbei. Freundet euch damit an oder spielt Halma. An Mario Götze: Junge, du kannst unsterblich werden - dieses Jahr CL-Sieger mit Dortmund, nächstes Jahr mit Bayern. Und beide male das Siegtor schießen. In 2 Jahren mit zwei verschiedenen Vereinen - wer hat das bisher geschafft? (das ist eine Preisfrage, kleiner Tip: war ein Dortmunder!) Ach ja, und zwischendurch den WM-Titel nicht vergessen!
referee84 25.04.2013
4. Was soll's...
die Bundesliga ist nicht mehr interessant! Ich jedenfalls werde meine WEs ab kommender Saison anders verbringen! Geldmaschine Bundesliga, ade!
Munster 26.04.2013
5.
Zitat von referee84die Bundesliga ist nicht mehr interessant! Ich jedenfalls werde meine WEs ab kommender Saison anders verbringen! Geldmaschine Bundesliga, ade!
Ach herrjeh! Da sind wir ja alle traurig!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.