2. Fußball-Bundesliga: Fürth ist Aufstieg kaum noch zu nehmen, Rückschlag für Rostock

Der Aufstieg in die Bundesliga ist Greuther Fürth dank des Heimsieges über den FC St. Pauli so gut wie sicher. Im Abstiegskampf kassierte Hansa Rostock im Kellerduell gegen den FSV Frankfurt derbe Niederlage. Union Berlin setzte sich gegen Eintracht Braunschweig durch.

Fürth-Profis: Aufstieg kaum noch zu nehmen Zur Großansicht
Getty Images

Fürth-Profis: Aufstieg kaum noch zu nehmen

Hamburg - Sie feierten, als seien sie schon aufgestiegen. Greuther Fürth hat sich zum Auftakt des 31. Spieltages der zweiten Fußball-Bundesliga gegen den FC St. Pauli durchgesetzt. Beim 2:1 (1:0)-Sieg erzielten Heinrich Schmidtgal (6. Minute) und Gerald Asamoah (65.) die Treffer für die Gastgeber, Mahir Saglik gelang in der 90. Minute nur noch der Anschluss. Bei einer Niederlage des Tabellendritten Fortuna Düsseldorf am Montag bei Dynamo Dresden (20.15 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) wäre Fürths Aufstieg schon vor den letzten drei Spieltagen perfekt. "Wir brauchen mindestens noch einen Punkt - es sei denn, Fortuna lässt was liegen", sagte Greuther-Trainer Mike Büskens.

Einen Rückschlag musste Rostock hinnehmen. Hansa unterlag dem FSV Frankfurt im Heimspiel 0:5 (0:1). In der Tabelle hat Rostock (26 Punkte) als 17. weiter fünf Punkte Rückstand auf den Karlsruher SC auf Rang 15. Im dritten Freitags-Spiel setzte sich Union Berlin 1:0 (1:0) gegen Eintracht Braunschweig durch.

Vor 15.500 Zuschauern in der ausverkauften Fürther Arena verwertete Heinrich Schmidtgal bereits in der sechsten Minute eine Flanke von der linken Seite aus rund neun Metern. Die Hamburger, immerhin Tabellenvierter, stemmten sich erst nach der Pause gegen die drohende Niederlage. Doch ausgerechnet der frühere St. Pauli-Profi Asamoah machte alles klar (65.) Mahir Sagliks Anschlusstor kam zu spät (90.). Fürth jubelte ausgelassen: "Es ist wunderbar, dass wir heute wieder einen Dreier holen konnten. Es fehlt nur noch ein kleines Stück", sagte Büskens. St. Pauli hat damit weiterhin sechs Punkte Rückstand auf Eintracht Frankfurt und muss die Hoffnungen auf den direkten Aufstieg wohl begraben.

Dreimal in Folge hatte Rostock zuletzt gewonnen, doch von einem gestiegenem Selbstvertrauen war nichts zu sehen. Ausgerechnet im Kellerduell gegen den FSV Frankfurt fand die Aufholjagd von Hansa erst einmal ein Ende. Der frühere Rostocker Zafer Yelen brachte den FSV (5.) in Front. Nach der Pause machten Ilijan Micanski (57./64.) und Ju-Tae Yun (69./75.) alles klar. "Das müssen wir so schnellstmöglich vergessen", sagte Hansa-Profi Dominic Peitz. Während Rostock weiter um den Klassenverbleib bangen muss, verschaffte sich Frankfurt etwas Luft. Mit nun 33 Punkten kletterte das Team vorerst auf Rang zehn.

Weder mit dem Auf- noch mit dem Abstieg haben Union und Braunschweig etwas zu tun. Im direkten Duell zwischen dem Siebten und Achten, siegten die Berliner dank eines Treffers von Simon Terodde (30.).

max/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
msondern 13.04.2012
Ja, Fürth ist wohl jetzt sicher durch. Frankfurt MUSS morgen 3 Punkte holen, dann können sie sich ganz gemütlich angucken was der Rest so macht...Hauptsache Paderborn schafft den Sprung nicht, die braucht in der Bundesliga einfach kein Mensch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema 2. Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Themenseiten Fußball
Tabellen