Neuer Bayern-Trainer Guardiola: Das Experiment

Von

Die Verpflichtung von Josep Guardiola hat in München Euphorie ausgelöst. Ob der 41-jährige Startrainer den großen Erwartungen gerecht wird? Der Coach muss beweisen, dass er auch außerhalb Barcelonas erfolgreich sein kann. Und er darf den Klinsmann-Fehler nicht wiederholen.

DPA

Es gibt Dinge, die man sich noch nicht so recht vorzustellen traut. Den eleganten Josep "Pep" Guardiola in Lederhose auf dem Münchner Oktoberfest zum Beispiel. Da scheinen zwei unvereinbare Kulturen aufeinander zu prallen. Aber eine gute Figur soll der 41-jährige künftige Bayern-Trainer ja auch eher an der Seitenlinie machen. Und so sehr ganz Fußball-München seit der Bekanntgabe des Guardiola-Coups unter Euphorie steht - die Verpflichtung des Starcoaches ist vor allem ein mutiges Experiment. Mit offenem Ausgang.

Guardiola kennt als Coach ausschließlich seine Wärmestube des FC Barcelona, wo er jeden Grashalm mit Namen ansprechen konnte. Wo er als 13-Jähriger in die Jugendakademie des Vereins eintrat und mit Unterbrechungen bis zu seinem 40. Lebensjahr gewirkt hat. Als Spieler, als Meisterschüler des Trainer-Gurus Johan Cruyff, als Nachwuchscoach, als Cheftrainer, der das Werk seines Förderers Cruyff weiter führte als alles.

In München will und muss er beweisen, dass er auch außerhalb des Camp Nou große Mannschaften übernehmen und nach seinem Bilde formen kann. Das ist eine Herausforderung, und normalerweise braucht so etwas Zeit. Normalerweise ist der FC Bayern nicht der Club, wo man so etwas im Übermaß zur Verfügung hat.

Daher wird Guardiola, der als Spieler und Trainer dreimal die Champions League mit Barcelona gewann, klug genug sein, um Spielweise und Struktur des Teams nicht brachial und gleich am Anfang umzubauen. Anders als beim FC Barcelona, wo er quasi als erste Amtshandlung als Chefcoach die Altstars Deco, Ronaldinho und Samuel Eto'o aussortierte.

Fotostrecke

9  Bilder
Pep Guardiola: Erst Barça, bald Bayern
Seine Vorgänger Jürgen Klinsmann und Louis van Gaal scheiterten in München auch an ihrem bedenkenlosen Änderungswillen. Beim FC Bayern war es immer schon so: Hier muss man nicht nur die Mannschaft, man muss vor allem die Entscheidungsträger von Uli Hoeneß über Karl-Heinz Rummenigge bis Matthias Sammer mitzunehmen verstehen, wenn man erfolgreich und langfristig arbeiten möchte.

Das Gesicht der Mannschaft dürfte sich angesichts des jetzt schon üppig und hochkarätig besetzten Kaders nicht grundlegend ändern. Zwar wird es künftig mit dem Guardiola-Argument im Rücken noch leichter sein, gerade internationale Spieler an die Säbener Straße zu locken. Dennoch bedarf es aktuell eher kosmetischer Korrekturen, um die Mannschaft personell zu verbessern. Ältere Akteure wie Daniel van Buyten, Anatoli Timoschtschuk oder Rafinha werden keine große Zukunft in der Mannschaft haben. Aber das wäre bei jedem anderen Trainer auch der Fall gewesen.

Auch der Trainer wird sich anpassen

Das Gerüst des Teams steht dagegen und wird es auch in der kommenden Saison bleiben. Zudem zahlreiche Leistungsträger noch langfristige Verträge haben oder gar kürzlich erst verlängerten wie Arjen Robben oder Thomas Müller. Spielertypen wie Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm oder Javi Martinez werden sich mit dem Teamspiel-Fanatiker Guardiola allerdings leichter tun als ein Solokünstler wie Arjen Robben. Auch Stürmertypen wie Mario Gomez haben im Guardiola-Kosmos bisher wenig Priorität genossen.

Der Trainer wird die Mannschaft seinen Vorstellungen anpassen, er wird sich allerdings auch selbst anpassen müssen. In München hat Guardiola keinen Xavi, keinen Lionel Messi, keinen Andrés Iniesta zur Verfügung, alle allein schon körperlich ähnliche, kleine, ballfertige Spielertypen, die er in München so nicht vorfindet. Der FC Bayern wird daher vorerst kein zweites Barça werden. Das gilt für das Personal ebenso wie für das Spielsystem.

Die Verpflichtung von Guardiola ist daher vor allem ein Signal und ein deutlicher Hinweis, wohin der Weg des FC Bayern führen soll: Der Club will da hin, wo der FC Barcelona schon lange ist. Ein Verein, der langfristig seine großen Spieler aus dem eigenen Nachwuchs generiert, angereichert von außen mit punktuellen Stareinkäufen. Ein Verein, wo von der B-Jugend bis zur ersten Mannschaft ein homogenes System gespielt, von oben bis unten sportlich durchregiert wird. Das Duo aus Sportdirektor Matthias Sammer und Trainer Pep Guardiola soll genau dafür stehen.

Fest steht aber auch: Mit Guardiola bekommt der FC Bayern einen Trainer, der auch auf prominenteste und abgebrühteste Stars noch bedingungslose Autorität ausstrahlt. Wenn ein Thomas Tuchel einem Franck Ribéry klar machen würde, was er noch an seinem Spiel verbessern könne, ist nicht zwingend garantiert, dass der Franzose diesen Ratschlag sofort und unwidersprochen hinnimmt. Wenn ein Pep Guardiola jedoch Anweisungen gibt, dann kommt das von allerhöchster Stelle. Dann spricht im Grunde der Größte. Dann spricht Johan Cruyff.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 90 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Iniesta wechelt auch?
wurst 17.01.2013
"In München hat Guardiola keinen Xavi, keinen Lionel Messi, einen Andres Iniesta zur Verfügung.."
2. abwarten..
rumsi 17.01.2013
.. und Tee trinken!
3. Das Problem liegt woanders
supersmith 17.01.2013
Pep muss nicht Hoeneß, Rumenigge & Co. mitnehmen. Er darf ihnen auf keinen Fall die Show stehlen! Sie sind FCB - er ist bestenfalls ein geduldeter Titellieferant. Und genau darum mag ich den Verein nicht...
4. Ich freue ich.
pefete 17.01.2013
Ich freue mich darauf, wenn die Herren Guardiola, Sammer und Hoeneß das erste mal zusammen rasseln. Wenn Herr Guardiola Herrn Hoeneß klar macht, dass es einen Gott gibt, aber der nicht Hoeneß heisst. Und wenn es dann nicht nach der Nase von Herrn Hoeneß lauft, seine Birne wieder zu platzen droht - und er nun nicht weiss, wie Herrn Guardiola schnell und kostengünstig wieder los wird. Ich denke, die Yellow Press und Bild Zeitung werden live unhd in Farbe darüber berichten... Eine Mordsgaudi :-)))
5. der Größte...
algreen 17.01.2013
Johan Cruyff, der Größte... das ich nicht lache! Er ist Holländer...schon vergessen ? :)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Josep Guardiola
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 90 Kommentare
Vote
Wird Guardiola Erfolg haben?

Es ist der Trainercoup der Vereinsgeschichte: Bayern München angelt sich den gefragtesten Coach der Welt Pep Guardiola. Wird er bei Bayern so erfolgreich sein wie in Barcelona?


Themenseiten Fußball
Tabellen