Anteile für zwei Millionen Euro Ehemaliger Weinhändler steigt beim HSV ein

Der Hamburger SV rechnet für das laufende Geschäftsjahr mit einem Minus von rund zehn Millionen Euro, jetzt kommt zumindest ein bisschen Geld in die Kasse: Ein ehemaliger Weinhändler steigt als neuer Investor beim Bundesligisten ein.

Hamburger Volksparkstadion: Verein hat einen neuen Investor
DPA

Hamburger Volksparkstadion: Verein hat einen neuen Investor


Der Hamburger SV hat einen dritten Investor für seine Fußball AG gefunden. Der ehemalige Weinhändler Alexander Margaritoff hat für zwei Millionen Euro Anteile von 0,75 Prozent erworben, das berichtet die "Bild"-Zeitung und bestätigt damit einen Bericht von Goal.com vom Dienstag.

Größter Anteilseigner mit 7,5 Prozent ist der Logistik-Milliardär Klaus-Michael Kühne, 1,5 Prozent gehören dem Agrarunternehmer Helmut Bohnhorst. Margaritoff war trotz eines laufenden Vertrags im April aus dem "Hanseatischen Wein und Sekt Kontor" ausgeschieden und hatte daher laut "Hamburger Abendblatt" sechs Millionen Euro erhalten. Schon im Juli hatten der Klub und Margaritoff verhandelt.

Trotz des Einstiegs des 63-Jährigen rechnen die Hanseaten für das Geschäftsjahr 2014/2015 mit einem Minus von rund zehn Millionen Euro. Der HSV-Aufsichtsratsvorsitzende Karl Gernandt hatte bereits zu Wochenbeginn bestätigt, dass der norddeutsche Traditionsklub zum fünften Mal in Folge rote Zahlen schreiben wird.

luk/sid

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.