Bundesliga Hamburger SV feiert wichtigen Heimsieg gegen Gladbach

Der HSV hat sein Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach knapp, aber verdient gewonnen. Während die Hamburger nun im sicheren Mittelfeld liegen, verpassten die Gäste den Sprung auf einen Champions-League-Platz.

DPA

Der Hamburger SV hat sein Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach 3:2 (2:1) gewonnen und liegt nun mit 26 Punkten im Mittelfeld der Tabelle. Gladbach (38) fiel auf den siebten Platz zurück.

Bei den Hamburgern saß Pierre-Michel Lasogga nur auf der Bank, für ihn rutschte der in der Hinrunde noch aussortierte Artjoms Rudnevs in die Startelf. Neben ihm stürmte der in der Winterpause ausgerechnet vom Gegner Borussia Mönchengladbach ausgeliehene Josip Drmic.

Nach 13 gespielten Minuten lagen aus Hamburger Sicht Freud und Leid ganze 17 Sekunden auseinander. Vorne vergab Drmic nach Vorlage von Aaron Hunt die erste große Chance, er scheiterte aus acht Metern mit einem Linksschuss an Yann Sommer. Doch aus der Parade wurde ein schneller Konter über Mahmoud Dahoud, Lars Stindl und Thorgan Hazard, die Flanke des Belgiers drückte in der Mitte Fabian Johnson über die Linie.

Der HSV lässt sich nicht verunsichern

Nun beruhigen Tore normalerweise die Nerven, doch seltsamerweise passierte mit der Borussia das Gegenteil. Unmittelbar im Anschluss an die eigene Führung leistete sich Mönchengladbach unerklärliche Fehler, die dem HSV locker zwei Treffer hätten ermöglichen können.

Da war zum einen Granit Xhaka, der nach einem öffnenden Pass von Sommer den Ball an Lewis Holtby verlor. Holtby lief auf Sommer zu, doch statt selbst zu schießen, legte er den Ball quer auf Hunt. Leider in dessen Rücken. Gleich im Anschluss landete der Ball von Nicolai Müller bei Drmic, der jedoch nicht mehr rechtzeitig vor Sommer zum Schuss kam.

Nun verunsichern vergebene Chancen normalerweise, doch seltsamerweise passierte mit dem HSV das Gegenteil. Die Hamburger blieben dran, und wurden belohnt, doppelt sogar. Das erste Tor dürfte dabei in jedem Jahresrückblick auftauchen. Hier die Rekonstruktion der irren Ereigniskette: Cleber köpft an die Querlatte, den Abpraller köpft Emir Spahic Richtung Tor, doch Dahoud klärt, rutscht aber ab, sodass der Ball bei Gideon Jung landet, dessen Schuss wiederum von Martin Hinteregger abgefälscht wird - um dann endlich im Tor zu landen.

Gladbach trifft zu spät

Dass der HSV sogar mit einer Führung in die Pause ging, war vor allem René Adler zu verdanken. Der Abschlag des HSV-Torwarts landete bei Artjoms Rudnevs, der im richtigen Moment gestartet war und mit rechts ins linke lange Eck zum 2:1 traf.

Die zweite Halbzeit bot zunächst das gleiche Bild wie die erste. Ballgewinne, Ballkontrolle und Torchancen auf Hamburger Seite, wenig Zugriff und viele individuelle Fehler bei den Gästen. So hätte Drmic durchaus für das 3:1 sorgen können, wollte aber vor dem Tor lieber selber abschließen, als den besser postierten Müller im Strafraum anzuspielen (53.). Gladbach blieb bis auf zwei Flanken von Hazard bis zur 70. Minute komplett ungefährlich.

Dann gab es so etwas wie eine Schlussoffensive der Borussia. Die beste Chance in dieser Phase bereitete Xhaka mit einem wunderbaren Pass in den Lauf von Linksverteidiger Oscar Wendt vor. Dessen Flanke Drmic abfälschte, sodass der Schuss von Hazard neben dem Pfosten landete (73.). Doch das war es dann auch schon wieder. Stattdessen verlängerte in der 80. Minute HSV-Innenverteidiger Emir Spahic eine Ecke mit dem Rücken zum eingewechselten Ivo Ilicevic, der zur Entscheidung einköpfte. Raffaels Tor in der 87. Minute nach Vorlage von Wendt kam zu spät.

Hamburger SV - Borussia Mönchengladbach 3:2 (2:1)
0:1 Johnson (14.)
1:1 Hinteregger (38., Eigentor)
2:1 Rudnevs (41.)
3:1 Ilicevic (80.)
3:2 Raffael (87.)
Hamburg: Adler - Sakai, Cleber, Spahic, Ostrzolek - Jung, Holtby - Müller (66. Ilicevic), Hunt (90. Kacar), Drmic - Rudnevs (79. Diekmeier). - Trainer: Labbadia
Mönchengladbach: Sommer - Nordtveit, Christensen, Hinteregger (89. Hrgota), Wendt - Xhaka, Dahoud (57. Traoré) - Hazard (82. Hofmann), Johnson - Stindl, Raffael. - Trainer: Schubert
Schiedsrichter: Deniz Aytekin

goe



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Dumme Fragen 14.02.2016
1. Wichtige drei Punkte!!
Super gespielt, Jungs!
Teigkonaut 14.02.2016
2. Defensive nicht BL-reif
BMG's Defensive bietet ein erschreckendes Bild. Das wurde vor allem beim 2:1 (Eigentor Hinteregger) sichtbar als die Abwehr wie ein Hühnerhaufen reagierte. Der einzige Borusse der in der Abwehr das Prädikat BL-reif verdiente war Christensen. So wird das nichts mit der Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb.
Direwolf 14.02.2016
3. Juhuu ein wichtiger Sieg
Aber warum geht es denn nicht mal ohne Drama. So treibt ihr eure Fans in ein frühes Grab Jungs
josefinebutzenmacher 14.02.2016
4. Ja, wichtiger Sieg!
vor allem für uns nach dem Debakel in Mainz. Glückauf!
Wunderläufer 14.02.2016
5. Nicht BL-tauglich
Die Defensive von Gladbach ist nicht reif für die Bundesliga. Da hat der Trainer auch ganz klar versagt
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.