Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hamburger SV: Mitglieder stimmen für Ausgliederung der Profi-Abteilung

HSV-Mitglieder: Deutliche Mehrheit für die Ausgliederung Zur Großansicht
DPA

HSV-Mitglieder: Deutliche Mehrheit für die Ausgliederung

Die Weichen für eine erfolgreichere Zukunft sind gestellt: Die Mitglieder des Hamburger SV haben auf der Versammlung mit einer deutlichen Mehrheit für eine Strukturreform des Klubs gestimmt. Die Profi-Abteilung wird ausgegliedert und für Investoren geöffnet.

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Nach einer sportlich indiskutablen Saison steht der Fußball-Bundesligist Hamburger SV vor einem kompletten Umbruch. Auf der Mitgliederversammlung in der Arena im Volkspark stimmte eine deutliche Mehrheit von 86,9 Prozent der 9702 anwesenden Vereinsmitglieder für die Initiative HSV Plus.

Durch diese Entscheidung steht dem Tabellen-16. der vergangenen Saison, der den ersten Bundesliga-Abstieg der Vereinsgeschichte nur mit viel Glück in der Relegation hatte vermeiden können, vor umfangreichen strukturellen Veränderungen. Diese sieht unter anderem eine Ausgliederung des Profi-Fußballs aus dem 33 Sparten umfassenden Gesamtverein sowie die Bildung einer Aktiengesellschaft vor.

Danach sollen bis zu 24,9 Prozent der Anteile an strategische Partner verkauft werden. Den HSV plagen Verbindlichkeiten in Höhe von rund 100 Millionen Euro. Milliardär und Edelfan Klaus-Michael Kühne hatte im Vorfeld unter der Bedingung der Ausgliederung bereits seine Unterstützung in Höhe von rund 25 Millionen Euro angedeutet.

Zudem steht der bisherige Vorstandsvorsitzende Carl-Edgar Jarchow vor dem Aus. Stattdessen soll der ehemalige Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer an der Spitze der neuen Fußball-AG stehen. Es muss Tabula rasa gemacht werden, ein Neuanfang passieren", sagte Karl Gernandt, Kühne-Intimus und designierter Aufsichtsratsvorsitzender der Hamburger.

In drei Jahren im Europapokal

Gernandt bestätigte, Beiersdorfer so schnell wie möglich an die Elbe holen zu wollen. "Wir haben vereinbart, dass wir uns ab 17 Uhr zusammentelefonieren, um zu sehen, wie es weitergehen kann", sagte er: "Er hat uns in die Hand versprochen, alles dafür zu tun, um in diesem Verein mitzuarbeiten." Beiersdorfer steht noch bis 2015 bei Zenit St. Petersburg unter Vertrag.

"Wir haben jetzt eine historische Chance. Die müssen wir nutzen, um den HSV wieder nach oben zu führen", sagte HSVPlus-Initiator Otto Rieckhoff. In drei Jahren soll der HSV wieder um die Teilnahme am Europapokal spielen. "Wir überlassen nichts dem Zufall, haben klare Vorstellungen und sind bestens vorbereitet", sagte Thomas von Heesen. Der ehemalige HSV-Profi ist für den Posten des stellvertretenden Aufsichtsratschefs vorgesehen.

Zwischen Beginn der Veranstaltung und der entscheidenden Veranstaltung lagen rund sechs Stunden Diskussionen und 35 Redebeiträge. Dabei ging es nicht immer fair unter den Mitgliedern zu. Gerade die Kritiker von HSVPlus wurden wieder und wieder ausgebuht.

tpr/mig/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gerne auch noch mal hier
Maggi2097 25.05.2014
Der Liveblog hatte aber mal so gar nichts mit neutraler Berichtserstattung zu tun, sondern war eine Frechheit alller erste Güte gegenüber allen HSV-Mitgliedern.
2. Gut So.
mendikant 25.05.2014
Meine Fresse, jetzt reicht es aber erstmal für mich mit HSV. 86 % ist ja wohl eine klare Ansage. Diese Saison muss ich erstmal in Ruhe verarbeiten.
3. jawolla
olebjoernmose 25.05.2014
und jetzt wird diesen mode-unken, die seit monaten gingen die hsv schießen, endlich das lachen im halse stecken bleiben.
4. Hallo RB Hamburg
lini71 25.05.2014
War Beiersdorfer nicht auch schon in Leipzig? Dann willkommen RB Hamburg, fka HSV, im 100% Plastik Fußballvereinen
5. optional
fridolinfunke 25.05.2014
Schlimm, einfach schlimm, Erschreckend, wie viele Leute sich haben blenden lassen von ein paar Millionen Euro. Aber so sind sie. Für einen kurzfristigen Erfolg würden manche ihre Omma verticken. Ich wünsche dem HSV den Abstieg in die absolute Bedeutungslosigkeit... "Eingetragener Verein seit 1904"
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Hamburger SV: Teurer Kader und viele Fragezeichen

HSV-Cheftrainer seit 1997
Amtszeit Trainer
seit 04/15 Bruno Labbadia
03/15-04/15 Peter Knäbel (interimsmäßig)
09/14-03/15 Josef Zinnbauer
02/14-09/14 Mirko Slomka
09/13-02/14 Bert van Marwijk
09/13-09/13 Rodolfo Cardoso (interimsmäßig)
10/11-09/13 Thorsten Fink
10/11-10/11 Frank Arnesen (interimsmäßig)
09/11-10/11 Rodolfo Cardoso (interimsmäßig)
03/11-09/11 Michael Oenning
07/10-03/11 Armin Veh
04/10-06/10 Ricardo Moniz
07/09-04/10 Bruno Labbadia
07/08-05/09 Martin Jol
02/07-06/08 Huub Stevens
10/04-02/07 Thomas Doll
10/03-10/04 Klaus Toppmöller
10/01-10/03 Kurt Jara
09/01-10/01 Holger Hieronymus (interimsmäßig)
07/97-09/01 Frank Pagelsdorf

Themenseiten Fußball

Tabellen

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: