Mitgliederversammlung Marcell Jansen ist neuer HSV-Präsident

Ein Ex-Spieler ist nun Klubchef: Marcell Jansen ist zum Präsidenten des Hamburger SV gewählt worden. Auf der Mitgliederversammlung bat der Verein seine Fans zudem erneut um Geld.

Marcell Jansen
DPA

Marcell Jansen


Marcell Jansen ist neuer Präsident des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV. Der ehemalige Nationalspieler setzte sich bei der Mitgliederversammlung gegen den ehemaligen Schatzmeister Ralph Hartmann durch. Ex-Präsident Jürgen Hunke zog seine Kandidatur kurz vor der Wahl zurück.

Der 33 Jahre alte Jansen erhielt bei der Abstimmung des Gesamtvereins 799 Stimmen und damit deutlich mehr als sein verbliebener Kontrahent Hartmann. Zwischen 2008 und 2015 spielte Jansen für den HSV und beendete anschließend im Alter von 29 Jahren seine Karriere.

Jansen erhält durch seine Wahl zum Klubchef auch einen Sitz im Aufsichtsrat des Fußballvereins und hat damit direkten Einfluss auf die Fußball-AG, an der der HSV e.V. mit 76,19 Prozent größter Anteilseigner ist. Seit knapp einem Jahr ist Jansen aber ohnehin Mitglied in dem Kontrollgremium.

Achtes Geschäftsjahr in Folge mit Verlusten

Das Präsidentenamt im HSV e.V. war seit dem 19. September vakant, nachdem der erst vor Jahresfrist gewählte Bernd Hoffmann zum Vorstandschef der verschuldeten HSV Fußball-AG berufen worden war - der 55-Jährige hat die wichtigste Position für die Fußballabteilung inne. Die Mehrheit der Vereinsmitglieder hat zudem gegen die Entlastung des Präsidiums mit dem Vorstandsvorsitzenden Hoffmann gestimmt.

Der HSV schrieb nach dem Abstieg aus der Bundesliga zuletzt zum achten Mal in Folge rote Zahlen, das Geschäftsjahr 2017/2018 wurde mit einem Minus von 5,8 Millionen Euro abgeschlossen. Die Verbindlichkeiten belaufen sich auf 85,4 Millionen Euro (Vorjahr: 105,5 Millionen Euro).

Der finanziell angeschlagene Verein will nun erneut seine Anhänger um Geld bitten. Der Klub werde eine "neue Fananleihe auflegen", sagte Vorstandschef Hoffmann bei der Mitgliederversammlung des HSV. Die neue Anleihe solle dazu verwendet werden, die auslaufende zurückzuzahlen, kündigte Finanzvorstand Frank Wettstein an.

"Die neue Anleihe wird die gleiche Laufzeit und gleiche Verzinsung haben", sagte der 45-Jährige: "Einziger Unterschied: Wir werden sie im Laufe der Jahre ablösen." Der HSV plant erneut mit einem Emissionsvolumen in Höhe von 17,5 Millionen Euro.

mmm/jan/sid



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BettyB. 19.01.2019
1. Gute Idee
Knete von Fans für die Gehälter von Ex-Trainern. Das nennt man auch ´kreatives Marketing`.
experte1305 19.01.2019
2. Dieser Verein ist wirklich nur noch peinlich!
Tradition, Tradition, Tradition! Ständig pleite, null Erfolg, an Grosskotzigkeit nicht zu überbieten!
mirage122 19.01.2019
3. Tradition? Wo denn?
Nun hat der HSV doch gerade heute bewiesen, dass die Dino-Traditiion ad acta gelegt wurde. Marcel Jansen als neuer Präsident ist als ehemaliger, langjähriger Spieler aller bestens mit dem Verein vertraut, ist ihm immer treu geblieben und trägt ganz sicher die Raute im Herzen. Das sind doch allerbeste Voraussetzungen für frischen Wind. Marcel Jansen ist ein ungeheuer sympathischer Typ, und ich wünsche ihm alles erdenklich Gute!
mullertomas989 19.01.2019
4. Jansen...
... war als Spieler Extraklasse und trägt das Herz am rechten Fleck. Ob er als Präsident reüssiert, muss man abwarten, aber ich wünsche es ihm. Die nötige Leidenschaft für diesen Verein bringt er ganz klar mit. Ich hoffe, er ist auch mutig genug, dass in seinen Augen Sinnvolle zu tun.
Navygo 19.01.2019
5. Falsch
MJ ist nicht Präsident vom Zweitligisten HSV. Dieser ist die ausgegliederte AG Er ist vielmehr Präsident des ev. und somit des Anateursport- Universalverein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.