Sportchef des Hamburger SV Kreuzer erhält Transferverbot

Oliver Kreuzer steht beim Hamburger SV vor dem Aus. Der neue Aufsichtsrat untersagte dem Sportvorstand weitere Transfers. Das Warten auf den designierten Klubchef Dietmar Beiersdorfer geht weiter.

HSV-Sportchef Kreuzer (M.): "Das wissen die handelnden Personen"
DPA

HSV-Sportchef Kreuzer (M.): "Das wissen die handelnden Personen"


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Für Oliver Kreuzer stehen die Zeichen beim Hamburger SV offenbar auf Abschied. Der designierte neue Aufsichtsratsvorsitzende Karl Gernandt hat deutlich gemacht, dass der 48-Jährige bis zur Installation von Dietmar Beiersdorfer als neuem Vorstandsvorsitzenden nicht mehr aktiv ins Transfergeschäft eingreifen darf.

"Das Ziel ist es, keine Personalentscheidungen mehr zu treffen, bevor Dietmar Beiersdorfer frei ist. Und das wissen die handelnden Personen", sagte Gernandt dem "Kicker".

Entzündet hatte sich die Kontroverse am Wechsel von Mittelfeldspieler Zoltan Sieber von der SpVgg Greuther Fürth zum Tabellen-16. der vergangenen Bundesliga-Saison. Sportvorstand Kreuzer hatte sich diese Verpflichtung noch vor der Mitgliederversammlung am 25. Mai vom alten Aufsichtsrat genehmigen lassen und 24 Stunden nach der Ausgliederung der Abteilung Profifußball aus dem Universalsportverein HSV umgesetzt. "Es ist richtig, dass der Deal mit Stieber von unserer Seite so nicht eingefädelt worden wäre", sagte Gernandt.

Der designierte Klubchef Beiersdorfer, der einen Dreijahresvertrag bekommen soll, versucht derzeit, einen Aufhebungskontrakt mit seinem aktuellen Arbeitgeber Zenit St. Petersburg auszuhandeln. Kreuzer hatte sein Amt beim HSV erst vor einem Jahr angetreten.

buc/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hansvonderwelt 05.06.2014
1. Kreuzer hatte sich mit
der hohen Abfindung für den Trainer Marwijk disqualifiziert.Die Gleichung Exfußballer = Manager-Kaufmann geht nicht auf.Kreuzer sollte ohne Abfindung zurücktreten.
kenner07 05.06.2014
2. Besser heute als morgen
Zitat von sysopDPAOliver Kreuzer steht beim Hamburger SV vor dem Aus. Der neue Aufsichtsrat untersagte dem Sportvorstand weitere Transfers. Das Warten auf den designierten Klubchef Dietmar Beiersdorfer geht weiter. http://www.spiegel.de/sport/fussball/hamburger-sv-oliver-kreuzer-mit-transferverbot-wegen-zoltan-stieber-a-973542.html
Hoffentlich schmeißt der HSV diesen Dünnbrettbohrer ganz schnell raus. Was der dem Verein schon zugemutet hat, geht auf keine Kuhhaut.
Dumme Fragen 05.06.2014
3. Seltsam...
Ich denke nicht, dass Kreuzer Spieler holen würde, die der Trainer nicht haben will. Ich würde mir wünschen, dass ein Trainer mal länger da bleibt und genug Zeit hat, sein Spielsystem zu etablieren und die Spieler zu bekommen, die er haben möchte.
spiegelleser99 05.06.2014
4. Abstieg nächste Saison
mit oder ohne kreutzer. beim hsv ist eh alles egal. von oben bis unten nur versager.
Lölölöwenbändiger 05.06.2014
5. Den Zusatz vergessen!
Zitat von Dumme FragenIch denke nicht, dass Kreuzer Spieler holen würde, die der Trainer nicht haben will. Ich würde mir wünschen, dass ein Trainer mal länger da bleibt und genug Zeit hat, sein Spielsystem zu etablieren und die Spieler zu bekommen, die er haben möchte.
UND den HSV dahin führt, wo ihn die meisten sehen möchten ;-) Ohne eine entsprechende finanzielle Ausstattung wird jeder Manager über kurz oder lang auch mal danebenlangen / -liegen (obwohl auch das Geld natürlich nicht vor Fehlern bewahrt), am Verhalten der Beteiligten im Umgang damit zeigt sich dann die Klasse. Und komisch: ist Beiersdorfer nicht mit Schimpf und Schande von eben jenem Hof verjagt worden, der in ihm nun den Heilsbringer sieht?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.