HSV-Abstieg Randale in der Nachspielzeit

Die Mannschaft des HSV hat sich mit einem Sieg gegen Borussia Mönchengladbach aus der Bundesliga verabschiedet. Einige Fans auf den Rängen sorgten hingegen für eine viertelstündige Unterbrechung.

Polizei im Volksparkstadion
Getty Images

Polizei im Volksparkstadion


Weil der VfL Wolfsburg 4:1 gegen den 1. FC Köln vorne lag, war die eigene 2:1-Führung gegen Borussia Mönchengladbach wertlos. Den Abstieg vor Augen, ist die Lage beim Hamburger SV Sekunden vor Schluss noch einmal eskaliert. In der Nachspielzeit des Spiels gegen Borussia Mönchengladbach flogen aus dem Fanblock hinter dem Tor Feuerwerkskörper und Rauchbomben auf das Feld, die Nordtribüne war in schwarze Wolken gehüllt.

Fotostrecke

17  Bilder
HSV-Abstieg: Unrühmliches Ende einer Ära

Schiedsrichter Felix Brych unterbrach die Begegnung. Hundertschaften der Polizei kamen auf das Feld - auch, um einen möglichen Platzsturm zu verhindern. Die überwiegende Mehrheit der Fans wandte sich gegen die Chaoten der eigenen Anhängerschaft und riefen: "Wir sind Hamburger, und ihr nicht" und "Holt sie raus". Einem Zuschauer gelang es zudem, mit einem Grabgesteck im Arm, das Spielfeld zu betreten.

Fan mit Grabgesteck
DPA

Fan mit Grabgesteck

Die Spieler beider Teams warteten gemeinsam auf dem Platz. Nach einer fünfzehnminütigen Pause setzten die Teams die Partie mit einem Schiedsrichterball fort. Direkt danach beendete Brych das Spiel.

Der HSV führte zum Zeitpunkt der Unterbrechung 2:1, muss aber durch das 4:1 des VfL Wolfsburg gegen Köln erstmals in die 2. Liga.

mfu/sid/dpa



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
caipis 12.05.2018
1. Neuanfang
Man kann dem HSV nur wünschen, aus den Fehlern der letzten Jahre zu lernen und jetzt reinen Tisch zu machen. Und dabei sollten sie gleich diese Idioten von Randalefans mit in den Müll schmeißen, die sind total überflüssig.
bluebill 12.05.2018
2. Randale
Leider mischt sich solches ...Randalevolk immer öfter unter Sportfans. Wobei es denen wohl kaum um Fußball geht, auch nicht um irgendetwas Politisches, sondern einfach ums Saufen, Pöbeln, Randalieren und Prügeln. Wie wenig Hirn muss jemand haben, um so drauf zu sein? Nicht alle haben eben die Entwicklung vom grunzenden Baumbewohner zum zivilisierten Menschen mitgemacht. - Mein Vorschlag: Rausfangen und alle zusammen in eine gut abgesicherte Arena sperren. Da können sie sich gegenseitig prügeln bis zum Exitus. Was überlebt, kommt in den Knast. Oder in irgendeinen Auslands-Arbeitseinsatz, es gibt ja genug Bedarf.
cave68 12.05.2018
3. ähnlich
wie bei dem letztjährigen Relegationsspiel der 1860Münchener hat man doch so ziemlich alle Chaoten mit der Kamera erfasst...warum werden nicht endlich empfindliche Haftstrafen verhangen?
onelastremarktoall 12.05.2018
4. Diese paar gehirnamputierten Quallen meinen also...
...der allein bestimmende Nabel ihres Vereins zu sein, die einigen echten und richtigen Fans. Ganz ehrlich - die Vereine sollten alle Mitglieder dieser Gruppierungen aus dem Verein schmeissen und langes Zutrittsverbot aussprechen (nicht Lebenslang - manche einer besinnt sich ja später mal), unabhängig davon, ob man ihnen direkt eine Beteiligung nachweisen kann. Diese 0,2 Prozent der Zuschauer gehören entfernt, damit sie nicht den 99,8 Prozent den Spass am Fussball nehmen können.
Levator 12.05.2018
5. Augenscheinlich
sind die Hamburger schlechte Verlierer und es mangelt an Sportsgeist und Fairness. Zweite Klasse eben...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.