Zoff beim Bundesligisten: Seeler lehnt HSV-Ehrenpräsidentschaft ab

Der Streit zwischen Vereinslegende Uwe Seeler und dem Hamburger SV ist eskaliert: Seeler hat den Antrag auf Ehrenpräsidentschaft abgelehnt, will dies aber nicht begründen. Dabei ist die Ursache offensichtlich, der 76-Jährige hatte zuletzt Sportdirektor Arnesen "armselig" genannt.

HSV-Legende Seeler: Zoff mit seinem Club Zur Großansicht
DPA

HSV-Legende Seeler: Zoff mit seinem Club

Hamburg - Fast 500-mal spielte Uwe Seeler für den Hamburger SV, er schoss über 400 Tore für den Club, er ist der wohl größte Spieler, der je für den Verein aufgelaufen ist. Doch schon seit Monaten herrscht zwischen Club und Legende Streit, nun erreichten die Reibereien ihren vorläufigen Höhepunkte: Seeler lehnt es ab, Ehrenpräsident des Hamburger SV zu werden.

"Das stimmt. Es ist eine Entscheidung, die ich mal vor längerer Zeit getroffen habe. Und dabei bleibt es", sagte der 76-Jährige. Der Ex-Profi und -Präsident des HSV bestätigte damit einen "Sport Bild"-Bericht. Der vom befreundeten Unternehmer Heinrich Höper gestellte Antrag auf Ernennung zum HSV-Chef ehrenhalber, über den auf der nächsten Mitgliederversammlung abgestimmt werden sollte, sei auf seinen Wunsch zurückgezogen worden, sagte Seeler. Gründe für diesen Entschluss wollte er nicht nennen.

Clubboss Carl Edgar Jarchow sagte: "Das haben wir zu akzeptieren. Zugleich legt der aktuelle HSV-Vorstandsvorsitzende "Wert auf die Feststellung, dass Uwe Seeler das größte Aushängeschild des HSV war und ist."

"Arnesen sollte sich gut überlegen, was er von sich gibt"

Anders als Seeler sprach Höper in der "Sport Bild" zum Thema: "Er hat das Verhalten von Sportchef Frank Arnesen satt. Dessen Gedanken und Handlungsweisen sind für ihn nicht nachvollziehbar." Mit Arnesen war Seeler zuletzt im Februar wegen des Wechsels seines Enkels Levin Öztunali zu Bayer Leverkusen aneinandergeraten.

Arnesen hatte im Bemühen, das Talent zu halten, mit der Aussage, "es liegt an Levin, ob er sich für Ausbildung und Familie oder fürs Geld entscheidet", Druck ausgeübt - und Seeler damit verärgert. Denn Seeler wollte niemanden in seiner Familie dem Vorwurf der Geldgier ausgesetzt sehen. "Armselig" nannte Seeler das Vorgehen des Dänen. Und: "Arnesen sollte sich gut überlegen, was er von sich gibt."

Seeler hatte zuletzt wiederholt Kritik am HSV geübt. Nach der vergangenen Saison, als es fast bis zum Schluss gegen den Abstieg ging, merkte er an: "Ich meine vieles, wenn nicht alles, muss sich bei uns ändern. Zum Glück waren drei Clubs schlechter als wir." Nach dem Fehlstart in diese Bundesliga-Saison griff er erstmals offen Arnesen an: "Ich bin nachdenklich geworden, da ich überhaupt keinen Fortschritt sehe. Auch daran muss sich ein Sportchef messen lassen." Nach dem Weckruf ging es - allerdings dank der auch von Arnesen eingefädelten Transfers von Rafael van der Vaart und Co., aufwärts: Aktuell ist der HSV Sechster.

leh/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Uwe, Uwe,Uwe....
Butje1 13.03.2013
Schon als hamburger Butje habe ich Dich am Rothenbau und später im neue Stadion bewundert. Fußballerisch warst Du immer mein/unser Idol. Heute noch könnte ich die 60er Elf Elf ausagen. Von Schnoor bis Dörfel. Heute vielleicht noch 2-3 Spieler. Trotzdem ärgere ich mich, wenn der HSV verliert. Das es so ist, verdankt der Verein einen so großen Spieler wie Dich hervorgebracht zu haben. Uwe bleib gesund. Hummel-Hummel. Ein damaliger Verehrer aus Eppendorf.
2. Naja, Uwe Seeler eben
kajoter 14.03.2013
Zitat von sysopDer Streit zwischen Vereinslegende Uwe Seeler und dem Hamburger SV ist eskaliert: Seeler hat den Antrag auf Ehrenpräsidentschaft abgelehnt, will dies aber nicht begründen. Dabei ist die Ursache offensichtlich, der 76-Jährige hatte zuletzt Sportdirektor Arnesen "armselig" genannt. Hamburger SV: Seeler lehnt Ehrenpräsidentschaft ab - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/hamburger-sv-seeler-lehnt-ehrenpraesidentschaft-ab-a-888730.html)
Ich kann nicht verstehen, warum SPON Seelers Äußerungen dermaßen auf die Goldwaage legt und zugleich im bewertungstechnisch luftleeren Raum stehen läßt. Seeler war sicherlich ein großer Spieler, leider aber auch ein recht schlichter Mensch. Man sollte sich seine erfolglose Präsidentschaft oder auch seine Äußerungen zur Abwahl des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Hoffmann vor Augen führen, um zu erkennen, dass er mit Führungsaufgaben außerhalb des Fußballplatzes hoffnungslos überfordert ist. Mit analytischen Kommentaren sowieso. Er wollte seinen Enkel beim HSV sehen und als es sich dieser gefallen lassen musste, wie jeder andere Nachwuchsspieler behandelt zu werden, wechselte er nach Leverkusen. Ich empfinde es eher positiv, dass der HSV hier keinen Seeler-Bonus verteilt hat, mag sich dieser ob dieser "Frechheit" auch noch so aufregen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare

Themenseiten Fußball
Tabellen