Nachfolger von Tayfun Korkut Frontzeck wird neuer Trainer bei Hannover 96

Er soll den Verein vor dem Abstieg retten: Michael Frontzeck kehrt als Trainer zum Fußball-Bundesligisten Hannover 96 zurück - dort war er bereits einmal Co-Trainer. Kandidat Neururer hatte man kurz zuvor abgesagt.

Michael Frontzeck bei St. Pauli: Nun soll er Hannover 96 aus der Krise helfen
DPA

Michael Frontzeck bei St. Pauli: Nun soll er Hannover 96 aus der Krise helfen


Michael Frontzeck wird neuer Trainer des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 - und soll den Verein nun vor dem Abstieg retten. Der 51-Jährige wird Nachfolger des am Montagmorgen entlassenen Tayfun Korkut und wird die Niedersachsen erstmals am kommenden Samstag gegen 1899 Hoffenheim betreuen. Frontzeck erhält einen Vertrag für fünf Spiele. 96 hatte auch mit Peter Neururer verhandelt, diesem jedoch am Abend abgesagt.

"Michael Frontzeck hat als neuer Cheftrainer unser volles Vertrauen, die Mannschaft zum Klassenerhalt zu führen. Es geht in den verbleibenden Spielen ausschließlich um das Ziel, dass Hannover 96 in der Bundesliga bleibt", erklärt 96-Präsident Martin Kind.

Frontzeck war in der Saison 2004/2005 unter Ewald Lienen bereits Co-Trainer in Hannover. Anschließend war er als Cheftrainer für Alemannia Aachen, Arminia Bielefeld, Borussia Mönchengladbach sowie den FC St. Pauli tätig.

mia/sid/dpa

insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
JuJo0209 20.04.2015
1. Viel Erfolg!
Eine gute Wahl! Frontzeck ist ein Typ, der die Mannschaft erreichen kann. Alles Gute, die Mission wird erfolgreich sein!
GvC 20.04.2015
2. Oha!
Hat Michael Frontzeck schon irgendwo irgendwas gerissen? Kann mich irgendwie nicht wirklich an etwas Glanzvolles erinnern ... Aber gut, darum geht es in diesem Fall ja auch nicht, alles Gute für die nächsten 5 Partien!
syskomna 20.04.2015
3. Ach so: Hannover will gar nicht drinbleiben ...
... fragt mal in Aachen oder Bielefeld nach...
kuchengespenst 20.04.2015
4. Michael Frontzeck
Ein Blick in die Wikipedia: "Im Frühjahr 2004 engagierte ihn Lienen, der bei Hannover 96 angeheuert hatte, für die Position des Assistenztrainers. Im November 2005 wurden sie erneut zusammen entlassen." "Mit Aachen stieg Frontzeck in die 2. Bundesliga ab. Unmittelbar nach dem letzten Saisonspiel gegen den Hamburger SV trat er am 19. Mai 2007 vom Traineramt zurück." "Nach Abschluss des 33. Spieltages wurde er am 17. Mai 2009, einen Tag nach einer 0:6-Niederlage bei Borussia Dortmund, vom Vorstand mit sofortiger Wirkung beurlaubt.[1] Es war das zweite Mal in der Geschichte der Bundesliga (nach Fritz Pliska mit Rot-Weiss Essen im Juni 1967), dass ein Trainer einen Spieltag vor Saisonende von seinen Aufgaben entbunden wurde." "Am 13. Februar 2011 wurde Frontzeck als Trainer entlassen; Grund waren Niederlagen gegen die beiden direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, den VfB Stuttgart und den FC St. Pauli." Das lässt hoffen.
politik-nein-danke 20.04.2015
5. War wohl die einzig verfügbare 5/7-Spiele-Lösung
Vermutlich ist man mit Breitenreiter bereits sehr weit....und hat den selben Weg wie der Hamburger SV versucht...irgendwie drin bleiben und im Sommer neuen Trainer.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.