Verzicht auf weiteren Protest: Hertha endgültig abgestiegen

Hertha BSC verzichtet auf weitere juristische Schritte und akzeptiert den sportlichen Abstieg in die Zweite Liga. Die Berliner waren mit ihrem Einspruch gegen die Wertung des Skandal-Relegationsspiels gegen Fortuna Düsseldorf gleich zweimal gescheitert.

Skandalspiel in Düsseldorf: Hertha gibt auf Zur Großansicht
DPA

Skandalspiel in Düsseldorf: Hertha gibt auf

Hamburg - Hertha BSC ist endgültig abgestiegen. Die Berliner verzichten auf den Gang vor das Ständige Neutrale Schiedsgericht des Deutschen Fußball-Bunds (DFB). "Diese Entscheidung ist uns sicher nicht leicht gefallen", sagte Herthas Präsident Werner Gegenbauer, "allerdings mussten wir bei den nicht gegebenen Erfolgschancen abwägen, ob ein weiterführendes Verfahren Hertha BSC gedient hätte." Dies sei aus seiner Sicht nicht der Fall.

Hertha hatte nach den Vorfällen im Relegations-Skandalspiel bei Fortuna Düsseldorf (2:2) am 15. Mai Einspruch gegen die Spielwertung eingelegt. Anhänger der Fortuna hatten in der Partie vor dem Ablauf der Nachspielzeit den Platz gestürmt. Nach einer 20-minütigen Unterbrechung hatte Schiedsrichter Wolfgang Stark das Spiel noch einmal für rund zwei Minuten angepfiffen, der Hertha war jedoch kein Tor mehr gelungen - Berlin war damit abgestiegen.

Der juristische Kampf verlief für die Hertha ebenfalls erfolglos: Sowohl vor dem Sportgericht als auch vor dem DFB-Bundesgerichtwaren die Berliner gescheitert. "Die Tatsachenentscheidung des Schiedsrichters stand nicht in Zweifel. Eine psychische Schwächung der Mannschaft ist nicht erwiesen", hatte Bundesgerichts-Richter Goetz Eilers die Entscheidung begründet.

Auf einer Mitgliederversammlung am 29. Mai hatte sich die Mehrheit der Fans nach der zweiten juristischen Niederlage gegen einen weiteren Kampf ausgesprochen. "Das Meinungsbild zu diesem Thema war eindeutig", betonte der Präsident. Auch das Motto der meisten Redner lautete damals: Wir haben uns schon oft genug lächerlich gemacht und sollten den Abstieg endlich akzeptieren.

Hertha kämpft noch gegen Strafen

Manager Michael Preetz und der wiedergewählte Präsident Werner Gegenbauer hatten damals allerdings klargemacht: das Votum sei nicht bindend. Preetz sagte während der Veranstaltung, als Geschäftsführer Sport sei es seine Pflicht, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um den Verein doch noch in der ersten Liga zu halten.

Doch die letzte Instanz spart sich der Club nun. Seit dem Wochenende liegt Hertha die schriftliche Begründung des Urteils durch das Bundesgericht vor. Der Verein studierte das Schriftstück gründlich und ließ eine juristische Expertise anfertigen. "Die Rechtsexperten von Hertha BSC kommen zu dem Schluss, dass ein Einspruch gegen das Urteil vor dem Schiedsgericht formell zulässig, die Erfolgsaussichten jedoch nicht gegeben wären", teilte der Club mit.

Bislang ungeklärt blieb, welche Strafe der Club wegen der Verfehlungen beim Skandalspiel erhalten wird. Anhänger der Hertha hatten während der Partie Pyrotechnik abgebrannt. Den Vorschlag des Kontrollausschuss des DFB lehnte Hertha ab. Demnach sollten die Berliner eine Geldstrafe von 50.000 Euro bezahlen und zum ersten Heimspiel der neuen Saison nur 15.000 Karten an eigene Anhänger sowie 5000 Karten an Gästefans verkaufen dürfen. Manager Michael Preetz bezeichnete dies als "vollkommen unangemessen" und "nicht hinnehmbar".

Eine Rekordstrafe hatte Hertha-Spieler Lewan Kobiaschwili bekommen. Der DFB verhängte eine Sperre bis zum Ende des Jahres gegen den Mittelfeldspieler. Ihm wurde vorgeworfen, Schiedsrichter Stark nach dem Spiel geschlagen zu haben. Auch weitere Hertha-Spieler, darunter Torhüter Thomas Kraft und Verteidiger Christian Lell, waren wegen ihres Fehlverhaltens zu Spielsperren verurteilt worden.

con/bka/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gericht
Zenturio.Aerobus 19.06.2012
Hätte man es nicht doch noch mit einem Gang vor das Jüngste Gericht versuchen sollen?
2. Ohne
jueho47 19.06.2012
Die beste Headline dazu hatte nach dem ersten Urteil die taz: "Hertha jetzt noch abgestiegener"
3. War zu erwarten, aber...
gekko88 19.06.2012
Gibt es bis dato irgendwelche Konsequenzen für die Fortuna und ihre "Fans"?
4. Unverständlich
fritzkatzfuß 19.06.2012
Ich habe das Spiel im Fernsehen gesehen, es ist mir unverständlich wie so etwas gewertet kann. Wenn Hertha noch ein tor geschossen hätte, hätte es Tote gegeben.
5.
beerwurtz 19.06.2012
Zitat von gekko88Gibt es bis dato irgendwelche Konsequenzen für die Fortuna und ihre "Fans"?
Ja.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 50 Kommentare
Fotostrecke
Relegationsspiel Berlin-Düsseldorf: Eilers, Otto und der Platzsturm

Fotostrecke
Fußball-Relegation: Krawalle nach dem Abstieg
Themenseiten Fußball
Tabellen