Legendäre Fußball-Comebacks Bayern-Trauma und Weser-Wunder

4:4 nach 0:4-Rückstand! Schweden hat mit seinem Coup gegen Deutschland die Reihe spektakulärer Aufholjagden fortgesetzt. Manchester United, Bayern München, Werder Bremen - die besten Comeback-Geschichten.

Von

Getty Images

Hamburg - Es wird wohl nicht wenige gegeben haben, die nach dem 4:0 für die deutsche Nationalmannschaft durch Mesut Özil gegen Schweden beruhigt den Fernseher ausgeschaltet haben, ins Bett gegangen sind - und am nächsten Morgen beim Blick in den Spielbericht vor Schreck den Löffel ins Müsli haben fallen lassen.

Die Früh-zu-Bett-Geher haben eine der spektakulärsten Aufholjagden der Fußball-Geschichte verpasst. Der 4:4-Endstand hat nicht nur DFB-Coach Joachim Löw ratlos zurückgelassen. Doch der Bundestrainer kann sich trösten: Denn erstens war die Leistung der DFB-Elf bis zum 4:0 überragend; und zweitens war es nicht die erste Comeback-Story in der Fußball-Historie.

Im Gegenteil: Die Geschichte ist voll von spektakulären Aufholjagden. Ob nun der FC Liverpool im Champions-League-Finale 2005 gegen den AC Mailand, der 1. FC Kaiserslautern 1973 in der Bundesliga gegen Bayern München oder Werder Bremen 1998 gegen den RSC Anderlecht - sie alle kamen nach hohen Rückständen wieder zurück ins Spiel, drehten die Partien gar und zeigten so, dass die simple Regel "Sich niemals zu sicher sein" auch im Profisport gilt.

Auch DFB-Teams haben selbst schon erfolgreiche Comebacks feiern können. Im WM-Finale von Bern 1954 lagen die Deutschen schnell 0:2 gegen Ungarn hinten - und siegten am Ende 3:2. Im WM-Halbfinale 1982 sicherte erst ein spektakulärer Fallrückzieher von Klaus Fischer den späten Ausgleich in der Verlängerung gegen Frankreich.

Liverpool, Kaiserslautern, Bremen - SPIEGEL ONLINE hat die spektakulärsten Comeback-Storys zusammengestellt.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MarioDeMonti 17.10.2012
1. Vergessen
Mindestens ein Spiel fehlt: Europapokal 1986: Uerdingen-Dresden 7:3 | 11 Freunde (http://www.11freunde.de/artikel/europapokal-1986-uerdingen-dresden-73-0)
Sique 17.10.2012
2. Mir fehlt da ein Spiel...
... nämlich das Wunder von der Grotenburg. Nach 0:2 bei Dynamo Dresden und 1:3 zur Pause brauchte Bayer Uerdingen im Europapokal der Pokalsieger fünf Tore zum Weiterkommen. Es wurden am Ende sechs, das Spiel endete 7:3.
rela22 17.10.2012
3. Fehlt da nicht was?
Das Wunder von der Grotenburg (auch das Wunder von Uerdingen) wird das 7:3 endende Europapokalspiel zwischen Bayer 05 Uerdingen und Dynamo Dresden vom 19. März 1986 genannt. Bayer Uerdingen hatte das Viertelfinalhinspiel im Europapokal der Pokalsieger 1985/86 mit 0:2 verloren und lag daheim zur Halbzeit – scheinbar aussichtslos – 1:3 zurück. Mit sechs Toren in der zweiten Halbzeit bahnte Uerdingen sich noch den Weg ins Halbfinale.
ellereller 17.10.2012
4. Charlton Athletic gewann!
Das Spiel CharltonAthletic F.C. vs. Huddersfield Town F.C. haben Sie falsch wiedergegeben. http://en.wikipedia.org/wiki/Charlton_Athletic_F.C._7–6_Huddersfield_Town_F.C. Bemerkenswert finde ich, dass man auch nach so umfassender Fahndung bis hinein in ein die zweite englische Liga vor einem halben Jahrhundert nur ein einziges Spiel findet, in dem so wie gestern ein Vier-Tore-Vorsprung vor heimischem Publikum aus der Hand gegeben wurde.
Peter.Lublewski 17.10.2012
5. Bochum - Bayern
Zitat von MarioDeMontiMindestens ein Spiel fehlt: Europapokal 1986: Uerdingen-Dresden 7:3 | 11 Freunde (http://www.11freunde.de/artikel/europapokal-1986-uerdingen-dresden-73-0)
Da fehlt auch ein Bundesligaspiel, das die Fußball-Fans meiner Geburts- und Heimatstadt Bochum nachhaltig traumatisiert hat. 1976: Der VfL Bochum spielt gegen Bayern München. Der deutsche Fußballmeister - mit sechs (!) Weltmeistern angereist - liegt in der Halbzeit mit 0:3 zurück. Nach der Halbzeit erhöhen die Bochumer auf 4:0. Endstand nach 90 Minuten: 5:6 !!!!!!!!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.