Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Reaktionen auf Hoeneß-Schuldspruch: "Uli tut mir unendlich leid"

Bayern-Präsident Hoeneß: Nahm Urteil weitgehend regungslos auf Zur Großansicht
REUTERS

Bayern-Präsident Hoeneß: Nahm Urteil weitgehend regungslos auf

Der Präsident des mächtigen FC Bayern soll ins Gefängnis - wie reagiert Deutschland auf das Urteil für Uli Hoeneß? In der Fußball-Bundesliga regt sich Mitleid, Politiker von SPD und Grünen loben dagegen den Richterspruch. Die Reaktionen im Überblick.

Hamburg - Die Person Uli Hoeneß hat schon immer polarisiert. Das ist auch nach dem Urteil im Steuerprozess des Bayern-Präsidenten so. In ersten Reaktionen zeigten sich Verantwortliche aus der Fußball-Bundesliga betroffen: "Ich bin einfach nur traurig, und Uli tut mir unendlich leid", sagte Heribert Bruchhagen, Vorstandschef von Eintracht Frankfurt. "Ich bin sehr erschrocken über die Vorstellung, dass Uli für seinen Fehler so heftig büßen muss." Bruchhagen sitzt im Vorstand der DFL und des DFB.

"Die Verdienste von Uli Hoeneß um den deutschen Fußball bleiben trotz seines von ihm selbst eingestandenen Fehlverhaltens unberührt", sagte Ligapräsident Reinhard Rauball. Die Bewertung des Urteils sei Sache der Verantwortlichen des FC Bayern München.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sagte, "die Dimension des gesamten Vorgangs, wie er in den letzten Tagen publik wurde", habe auch den Verband überrascht. "Die großen Verdienste von Uli Hoeneß für Bayern München und den gesamten deutschen Fußball bleiben unabhängig von diesem Prozess bestehen."

DFB-Präsident Niersbach: "Große Verdienste von Hoeneß bleiben bestehen" Zur Großansicht
Getty Images

DFB-Präsident Niersbach: "Große Verdienste von Hoeneß bleiben bestehen"

Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder kritisierte die öffentliche Debatte über den Prozess. "Jetzt, da Justitia gesprochen hat, könnte die Häme aufhören!", twitterte Metzelder.

Uli Hoeneß wurde wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Das Landgericht München II stufte seine Selbstanzeige zu einem Schweizer Konto am Donnerstag als nicht strafbefreiend ein und befand ihn der Steuerhinterziehung für schuldig. Das Gericht blieb mit seinem Urteil zwei Jahre unter der Forderung der Staatsanwaltschaft.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Hoeneß bleibt also auf freiem Fuß. Die Verteidigung des Bayern-Präsidenten will Revision einlegen (die aktuellen Entwicklungen lesen Sie im Liveticker).

Hoeneß nahm das Urteil weitgehend regungslos auf. Er blickte zu Boden, seine Mundwinkel zuckten.

Hoeneß-Anwalt Feigen (r.): "Begeistert war er nicht" Zur Großansicht
DPA

Hoeneß-Anwalt Feigen (r.): "Begeistert war er nicht"

Rechtsanwalt Hanns W. Feigen sagte auf die Frage nach der Reaktion seines Mandanten: "Begeistert war er nicht." Die Verteidigung werde das Urteil anfechten. Der Bundesgerichtshofs solle prüfen, "wie mit einer Selbstanzeige umzugehen ist, die wirksam, halb wirksam oder missglückt ist".

Der FC Bayern München will sich zunächst nicht zum Urteil äußern. Das teilte der Verein auf Anfrage mit. Hintergrund ist die Einspruchsfrist, die beide Parteien nach dem Richterspruch vom Donnerstag haben. Hoeneß' Verteidiger kündigte bereits an, man wolle in Revision gehen. Laut Bayern-Sprecher Markus Hörwick soll es aber eine kurze schriftliche Erklärung des Aufsichtsrates geben.

Bursaspor-Trainer Daum: "Ich denke nur an den Menschen Uli Hoeneß" Zur Großansicht
DPA

Bursaspor-Trainer Daum: "Ich denke nur an den Menschen Uli Hoeneß"

Auch Hoeneß' alter Intimfeind Christoph Daum äußerte sich: "Ich denke nur an den Menschen Uli Hoeneß und seine Familie. Ich wünsche ihnen allen viel Kraft. Die werden sie nun brauchen, um diese schwierige Zeit gemeinsam gut durchzustehen", sagte Daum. Derzeit ist er Trainer des türkischen Fußball-Erstligisten Bursaspor.

"Urteil mit Augenmaß"

Auf der politischen Bühne sorgte das Urteil ebenfalls für Aufsehen. Die Grünen-Politikerin Renate Künast bezeichnete das Urteil im Steuerprozess als richtig. "Die Haftstrafe ohne Bewährung war unausweichlich. Angesichts der riesigen Summen konnte das Gericht nicht anders entscheiden", sagte Künast. Die Ex-Fraktionschefin ist Vorsitzende des Bundestags-Rechtsausschusses. Ihre Parteifreundin Claudia Roth sprach ebenfalls von einem "richtigen Urteil". Denn es zeige, dass es keinen Malus oder Bonus für Prominente gebe. "Auch ein Uli Hoeneß muss Steuern zahlen", so die Grünen-Politikerin. "Mir ist schleierhaft, wie eine Privatperson mit solchen Summen hantieren kann."

Der stellvertretende SPD-Chef Ralf Stegner zeigte sich mit dem Richterspruch zufrieden. "Das Urteil aus München wirkt gerecht, weil es um erhebliche Kriminalität gegen das Gemeinwesen geht und die Tat nicht strittig ist."

Sein Parteikollege Joachim Poß sprach von einem "Urteil mit Augenmaß". Es drücke das Ausmaß des Schadens aus, das Hoeneß angerichtet habe. "Aber es wird ihm auch manches zugerechnet worden sein, was er geleistet hat", sagte der SPD-Abgeordnete. Hoeneß müsse sich nun "bei den Fans entschuldigen".

Auch von der Union kam Lob für das Urteil des Münchner Landgerichts. Nach Ansicht des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesfinanzministerium, Michael Meister, werde es sich positiv auf die Steuermoral in Deutschland auswirken. "Es zeigt sich, dass es sich nicht lohnt, Steuern zu hinterziehen", sagte der CDU-Politiker der "Rheinischen Post".

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sagte, er sei "zuallerst menschlich betroffen, weil eine Freiheitsstrafe natürlich für jeden Menschen, und damit auch für Uli Hoeneß, ein gravierender Eingriff ist". Als Politiker und Ministerpräsident habe er das Ergebnis eines rechtsstaatlichen Prozesses zu respektieren. Auf die Frage, ob Hoeneß als Präsident und Aufsichtsratschef von Bayern München noch tragbar sei, betonte Seehofer, nun werde der Verein erst einmal selbst diskutieren und entscheiden. "Ich möchte das als Ministerpräsident nicht begleiten."

Die Vize-Chefin der Linkspartei Sahra Wagenknecht kommentierte: "Wer betrügt, der sitzt." Der Prozess habe gezeigt, dass das Instrument der strafbefreienden Selbstanzeige abgeschafft werden müsse. Für die hinterzogene Summe von fast 30 Millionen Euro müsse eine Krankenschwester tausend Jahre arbeiten, sagte Wagenknecht. "Bei solchen Summen kann es keine andere Lösung als eine Haftstrafe geben."

Linken-Politikerin Wagenknecht: "Wer betrügt, der sitzt" Zur Großansicht
DPA

Linken-Politikerin Wagenknecht: "Wer betrügt, der sitzt"

Der Präses der evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, warnte vor Häme und Schadenfreude. "Eines Menschen Straftaten zu ahnden, darf nicht dazu führen, den Menschen selbst zu verdammen - Uli Hoeneß genauso wenig wie jeden anderen Straftäter", schrieb Rekowski in seinem Blog. "Ein Mensch, der Fehler macht, wird bei Gott nicht zum Unmenschen." Gott ahnde die Taten, "aber er verdammt nicht den Täter".

Das Kanzleramt lehnte eine Stellungnahme ab: "Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich generell nicht zu Urteilen von Gerichtsprozessen", hieß es.

cte/luk/buc/psk/aas/pni/dpa/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 297 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gut so....
klammerkarlheinz 13.03.2014
was anderes wäre mehr als unglaubwürdig sein. Mitleid??? ist nicht angebracht.
2. War ja klar
lordofaiur 13.03.2014
Zitat von sysopREUTERSDer Präsident des mächtigen FC Bayern soll ins Gefängnis - wie reagiert Deutschland auf das Urteil für Uli Hoeneß? In der Fußball-Bundesliga regt sich Mitleid, Politiker von SPD und Grünen loben dagegen den Richterspruch. Die Reaktionen im Überblick. http://www.spiegel.de/sport/fussball/hoeness-urteil-reaktionen-auf-schuldspruch-a-958411.html
Künast und Stegner. War ja klar, dass gerade von den unfähigsten Volksvertetern dazu Meinungen zu lesen sind...
3. Revision.
brasilpe 13.03.2014
Zitat von sysopREUTERSDer Präsident des mächtigen FC Bayern soll ins Gefängnis - wie reagiert Deutschland auf das Urteil für Uli Hoeneß? In der Fußball-Bundesliga regt sich Mitleid, Politiker von SPD und Grünen loben dagegen den Richterspruch. Die Reaktionen im Überblick. http://www.spiegel.de/sport/fussball/hoeness-urteil-reaktionen-auf-schuldspruch-a-958411.html
Es bleibt zu hoffen, daß die Staatsanwaltschaft gleichfalls Revivion einlegt, um ein angemessenes , höheres Strafmaß zu erreichen.
4. is ja richtig
DavidBeckert 13.03.2014
wie es auch ausgegangen wäre, kann man keinem Recht machen.. mir tut Ulli auch leid, vielleicht hätte eine kürzere Haftstrafe oder Bewährung mit einer hohen Strafzahlung auch gereicht..Bei aller Bestrafung, die Frage -wer nun was davon hat-sei gestellt.. Alles Gute Ulli..
5. .
static_noise 13.03.2014
Da hat er aber Glück gehabt.... das mit der Revision würde ich mir an seiner Stelle gut überlegen. 3,5 Jahre damit die Grenze zur Bewährungsmöglichkeit überschritte ist. Er sitz davon ca 18 Monate, dann gibt es Freigang bzw Erlassen der Reststrafe oder Umwandlung in BEwährung... Für die Summe und das Drum herum (Salami Taktik, Selbstanzeige in letzter Sekunde, Selbstbeweihräucherug...) ist das eigentlich ein guter Deal.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Multimedia-Spezial

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: