Streit mit dem BVB Hopfner schließt Entschuldigung aus

Neues aus der Eiszeit: Der künftige Bayern-Präsident Karl Hopfner will im Streit mit Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hart bleiben. Eine Entschuldigung in Richtung BVB werde es nicht geben, so Hopfner.

Bayerns designierter Präsident Hopfner: "Entschuldige mich mit Sicherheit nicht"
Getty Images

Bayerns designierter Präsident Hopfner: "Entschuldige mich mit Sicherheit nicht"


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der designierte FC-Bayern-Präsident Karl Hopfner will sich im Streit mit dem Liga-Rivalen Borussia Dortmund nicht bei BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke entschuldigen. Wegen eines Darlehens der Münchner an die Borussen aus dem Jahr 2004 war es jüngst zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen den beiden Vereinen gekommen: Watzke stichelte gen München, Hopfner bezichtigte ihn daraufhin der Lüge, ein gemeinsames Essen vor dem Duell in der Fußball-Bundesliga wurde abgesagt.

"Ich entschuldige mich sicherlich nicht, auf keinen Fall", zitierte nun am Donnerstag der "Kicker" den früheren FCB-Finanzvorstand Hopfer, der am 2. Mai zum Vereinspräsidenten gewählt werden dürfte.

Erst jüngst hatte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge gesagt, er gehe nicht von einer baldigen Schlichtung in dem Zwist aus. "Es ist im Moment so, wie es ist. Dann haben wir aktuell eben ein wenig Eiszeit", sagte er der "Sport Bild". Es gebe Zeiten, in denen zwischen zwei Vereinen das Verhältnis nicht so gut sei. Zum abgesagten Essen meinte er: "Das ist vielleicht ein ehrlicherer Umgang, als wenn man sich trifft und dabei gegenseitig seiner - nicht vorhandenen - Hochachtung versichert."

max/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Thorkh@n 24.04.2014
1. Wenn Großkopferte ...
... sich wie Kindsköpfe benehmen, hat das zwischen den Matches ein wenig Unterhaltungswert. Gilt übrigens für beide Führungskräfte, das amüsant-infantile Verhalten. :)
malaconciencia 24.04.2014
2. Richtig so
Erst einmal sollte sich Watzke für seine Kampagne entschuldigen! Herr Watzke im April 2012: "Wir haben dieses und nächstes Jahr Personalkosten für den Kader von 45 Mio EUR. Bayern hat mehr als dreimal so viele" (Bei Bayern GESAMTPersonalkosten 156 Mio, beim BVB 61,5 Mio => Watzke verglich also - bewußt? - unterschiedliche Kostenbasis). Im November 2013: "Personalkosten für den Profikader beim BVB mit 77 Mio EUR nur halb so hoch wie bei Bayern." Ich dachte 45 Mio? Und alle Zahlen stimmen?* http://www.sport1.de/de/fussball/fus...el_544963.html Watzke: "Das Darlehen war nicht ohne Sicherheit, es wurden 8% Zinsen gezahlt!" => WAS bitte schön haben Zinsen mit Sicherheiten zu tun? Und die falsche Zinshöhe hat er ja auch schon zugegeben! Und hier noch ein Trick17 zum Nachlesen:* http://www.wallstreet-online.de/nach...atzke-trick-17 Herr Watzke hat also entweder keinerlei Ahnung wie man eine Bilanz und GuV liest, kennt den Unterschied zwischen Sicherheiten für ein Darlehn und Zinsen nicht und hat Zahlen mit denen er - als Geschäftsführer der GeschäftsführungsGmbH der KGaA - an die Öffentlichkeit geht nicht im Griff. Er ist also als Geschäftsführer komplett ungeeignet und sollte eigentlich geschasst werden. ODER die Falschmeldungen und Halbwahrheiten sind bewußt in der Öffentlichkeit lanciert um die Bevölkerung und die Fanbasis zu täuschen und einen Konkurrenten in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen. Da Herr Watzke ja seinen Posten noch inne hat, maf sich jeder selbst ein Bild machen, welche der zwei Möglichkeiten richtig ist. Ich enthalte mich bewußt jeder Wertung! Im übrigen: Herr Watzke "Unser Verein hat ...." Naja, der Verein hat ja nur noch 7%. Ehrlicher wäre: "Unsere KGaA hat ...". Alle anderen Bundesligisten sind ja wenigsten noch über einen Verein mehrheitlich an den Spielbetriebskörperschaften beteiligt
Malone81 24.04.2014
3. Kindergarten
Oh je, wann hört dieser Kindergarten bloß endlich auf? Watze hätte (was seine wilden Anschulidgungen betrifft) wahrlich besser seine Klappe gehalten, aber es muss jetzt auch nicht nochmal jeder einzelne Beteiligte in jedem Interview betonen dass ER sich NICHT entschuldigen wird! Herrje, und das in mitten in der Saison - wie soll das erst in der Sommerpause werden wenn es sonst nichts zu berichten gibt? ;-)
rembremerdüring 24.04.2014
4. .
Für einen Dortmunder wahrscheinlich wieder mal völlig unverständlich, wenn Hopfner sich nicht dafür entschuldigt, dass Watzke gelogen hat.
Boesor 24.04.2014
5.
Da die Mehrheit seiner Anhänger auf dieses Theater steht wird sich Hopfner natürlich nicht entschuldigen. Der muss sich schließlich als Neupräsident auch erstmal profilieren. Auch wenn die wahnsinnig aufgeregten und empörten Formulierungen für Watzkes Irrtum angesichts der Verfehlungen Hopfners Präsdiumskollegen merkwürdig wirkt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.