Früherer Fußballtrainer Wuppertaler SV trauert um Horst Buhtz

Er war einer der Großen im deutschen Fußballtrainer-Geschäft: Horst Buhtz ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Er schaffte mit Wuppertal, Nürnberg, Uerdingen und Neunkirchen den Aufstieg in die Bundesliga.

Fußballlehrer Buhtz: Aufstiege mit Wuppertal, Neunkirchen, Nürnberg und Uerdingen
DPA

Fußballlehrer Buhtz: Aufstiege mit Wuppertal, Neunkirchen, Nürnberg und Uerdingen


Hamburg - Horst Buhtz ist tot. Der Wuppertaler SV teilte mit, dass der gebürtige Magdeburger in der Nacht zum Sonntag im Alter von 91 Jahren verstorben ist. Der ehemalige Fußballprofi, der 1952 als zweiter deutscher Spieler nach Italien gewechselt war, feierte nach dem Ende seiner aktiven Karriere etliche Erfolge als Coach. So führte er Borussia Neunkirchen, den Wuppertaler SV, den 1. FC Nürnberg und Bayer Uerdingen aus der Zweitklassigkeit in die Bundesliga.

Die längste Zeit als Fußballlehrer verbrachte Buhtz in den Jahren 1968 bis 1974 beim Wuppertaler SV. Der Aufsteiger schloss die Bundesligasaison 1972/1973 als Vierter ab.

Nach seiner Zeit beim WSV trainierte Buhtz unter anderem Besiktas Istanbul und Borussia Dortmund. Seine letzte Trainerstation waren 1983 die Stuttgarter Kickers.

psk/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
C. V. Neuves 22.03.2015
1.
Fairerweise, beim Aufstieg des 1. FC Nürnberg war er nicht im Amt. Ansonsten, ein großer Fußballer, und der Kombinationsfußball den die Halbprofis des Wuppertaler SV in ihrem ersten Bundesligajahr zeigten, das war sensationell. Sowohl als Spieler als Trainer hat er vielen große Freude bereitet. Danke!
spmc-135322777912941 22.03.2015
2. Ich habe ihne spielen sehen ..
muss 1953 gewesen sein mit Turin gegen eine Rheinland-Pfalz Auswahl. 91 Jahre, tolles Alter.
Ihr5spieltjetzt4gegen2 22.03.2015
3. Letzter Abpfiff
Horst Buhtz war der beste Trainer, den der Wuppertaler SV je hatte. Legendär seine Einführung des 'taktischen Linksaußen'. Dass man ihn entlassen hatte, weil die Mannschaft im dritten Bundesligajahr einfach über ihren Höhepunkt weit hinaus war, war der größte Fehler der damaligen Clubführung. Er behielt Recht; mit ihm verabschiedete sich der große Fußball aus Wuppertal. Man sollte nicht vergessen zu erwähnen, dass er auch am Wiederaufstieg des BVB in die Bundesliga 1976 maßgeblich beteiligt war. Horst Buhtz hat ein stolzes Alter erreicht und das bei relativ guter Gesundheit und klarem Verstand. Möge er in Frieden ruhen.
papst.anus.i 23.03.2015
4.
...beim Aufstieg des 1. FC Nürnberg vielleicht nicht, aber 1976 bei dem von Borussia Dortmund, auch, wenn dann ein anderer (Otto Rehagel) die Früchte in der Bundesliga ernten durfte... ^^
mitakuye 23.03.2015
5. Nach Buhtz gings bergab mit dem WSV
Zitat von Ihr5spieltjetzt4gegen2Horst Buhtz war der beste Trainer, den der Wuppertaler SV je hatte. Legendär seine Einführung des 'taktischen Linksaußen'. Dass man ihn entlassen hatte, weil die Mannschaft im dritten Bundesligajahr einfach über ihren Höhepunkt weit hinaus war, war der größte Fehler der damaligen Clubführung. Er behielt Recht; mit ihm verabschiedete sich der große Fußball aus Wuppertal. Man sollte nicht vergessen zu erwähnen, dass er auch am Wiederaufstieg des BVB in die Bundesliga 1976 maßgeblich beteiligt war. Horst Buhtz hat ein stolzes Alter erreicht und das bei relativ guter Gesundheit und klarem Verstand. Möge er in Frieden ruhen.
Horst Buhtz hatte einen großartigen Blick für die verborgenen Qualitäten von Spielern, die meist selbst nicht mehr an ihre Qualitäten geglaubt hatten. Wie bei dem Mittelfeldspieler Kohle zum Beispiel. Reichardt (?), der als Spielmacher zum WSV gekommen war, funktionierte er zum Verteidiger um, einem der besdten in der Bundesliga zu Anfang der siebziger Jahre. Meisen, einen einstigen Mittelfeldspieler zum Libero. Es gäbe dann noch so einige. Nach Buhtz ging es bergab mit dem WSV. Leider wahr.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.