Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Namensänderung: HSV-Arena heißt bald wieder Volksparkstadion

HSV-Stadion: Sponsorennamen haben bald ausgedient Zur Großansicht
imago

HSV-Stadion: Sponsorennamen haben bald ausgedient

Geldsegen für den Hamburger SV: Der Milliardär Klaus-Michael Kühne hat sich für knapp 20 Millionen Euro bei seinem Lieblingsklub eingekauft. Jetzt bekommt das Stadion wieder seinen alten Namen.

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Nach zähen Verhandlungen beteiligt sich Edelfan Klaus-Michael Kühne jetzt doch an der Fußball AG des finanziell angeschlagenen Bundesligisten Hamburger SV. Der Milliardär kauft sich für 18,75 Millionen Euro 7,5 Prozent der Anteile.

Zudem kaufte der 77-Jährige dem HSV die Namensrechte des Stadions ab. Ab dem 1. Juli heißt die Arena für vier Jahre wieder "Volksparkstadion".

"Wir setzen damit unseren Weg der wirtschaftlichen Konsolidierung fort und haben ein ganz wichtiges Etappenziel erreicht", sagte Aufsichtsratschef Karl Gernandt: "Wir werden weiterhin hart daran arbeiten, dass der HSV im Bundesligavergleich in allen Bereichen an Wettbewerbsfähigkeit zurückgewinnt."

Durch Kühnes Einstieg steht dem HSV nun auch wieder frisches Geld zur Verfügung. Den Klub plagen Verbindlichkeiten von über 100 Millionen Euro. Mit dem Geld des Logistikunternehmers könnte etwa ein Stürmer verpflichtet werden.

Kühnes Investition überrascht. Schließlich hatte der Unternehmer sich noch kurz vor Weihnachten geweigert, seinen Kredit von 25 Millionen Euro in Vereinsanteile umzuwandeln. Doch Gernandt konnte Kühne offenbar doch zum Einstieg überreden. "Ich hoffe, dass ich den Aufbruch des HSV mit meinem Beitrag unterstützen kann", sagte Kühne.

Das Stadion des HSV hieß bereits zwischen 1953 und 2001 Volksparkstadion. Unter diesem Namen feierten die Hamburger ihre größten Erfolge, ehe Sponsoren die Namensrechte kauften. Seitdem hatte das Stadion drei verschiedene Namen.

"Auch ich musste manchmal überlegen, wie das Stadion gerade heißt", sagte Klublegende Uwe Seeler. Der einstige Stürmerstar freute sich über die Umbenennung: "Das ist ein schönes Zeichen und besonders von nostalgischem Wert."

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

tim/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
fadable 22.01.2015
Der Name Volksparkstadion ist zurück, es gibt also wirklich doch noch erfreuliche Dinge beim HSV.
2. Na endlich.
j.w.pepper 22.01.2015
Diese "Arenen"-Manie war von Anfang an lästig. Es gibt doch noch Positives vom Kühne-Engagement zu berichten.
3. Sehr gut!
opriema 22.01.2015
Danke! Hoffentlich bleibt das so!
4. Der lange angekündigte Knall wird kurz und laut.
bockwurst08 22.01.2015
Das ist der Offenbarungseid. Der HSV zeigt: Wir können nicht mehr ohne Kühne. Erst verschuldet, jetzt verkauft man Anteile. Viel Spaß, geniest die Restzeit Bundesliga - in 10 Jahren wird man wohl gegen den Abstieg aus Liga 2 oder um den Aufstieg aus Liga 3 spielen. Wenn nicht gar alles auseinanderfällt.
5. ...
jujo 22.01.2015
Wenn es denn hilft? Ich ezweifele aber ob sich die jetzige Spielergeneration mit der Tradition "Volksparkstadion" indentifizieren kann!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Bundesliga: Die Highlights der Hinrunde
Fotostrecke
Millionen für Spieler: Die teuersten Bundesliga-Transfers

Themenseiten Fußball

Tabellen

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: