Zoff beim Bundesligisten: HSV-Investor Kühne will Magath zurückholen

Kühne über Felix Magath: "Der Einzige, den ich für fähig halte" Zur Großansicht
Getty Images

Kühne über Felix Magath: "Der Einzige, den ich für fähig halte"

"Ich bin maßlos enttäuscht": Investor Klaus-Michael Kühne hat harte Worte für die Krise des Hamburger SV gefunden. Er griff sowohl Trainer Fink als auch Sportdirektor Kreuzer an. Eine Idee für die sportliche Rettung des Clubs hat der Milliardär schon parat - Felix Magath.

Hamburg - Der Zoff beim Hamburger SV geht in die nächste Runde. Nun hat Geldgeber Klaus-Michael Kühne zum Rundumschlag gegen den Bundesligisten ausgeholt. Besonders Trainer Thorsten Fink griff der 76-Jährige mit deutlichen Worten an - und forderte Felix Magath als neuen Präsidenten. Er sei "maßlos enttäuscht" von Fink, sagte Kühne dem "Hamburger Abendblatt": "Mir scheint es, als ob er die Mannschaft weder richtig führen noch motivieren kann."

Der Milliardär warf Fink vor, mit den beiden trainingsfreien Tagen nach dem Hoffenheim-Debakel (1:5) ein falsches Signal gesetzt zu haben. "Diese Entscheidung hat das Fass zum Überlaufen gebracht", sagte Kühne. Fink hatte anschließend die Profis Dennis Aogo und Tomas Rincon suspendiert, weil sie in ihrer Freizeit nach Mallorca geflogen waren.

Auch die Suspendierung für das Spiel am Samstag in Berlin (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) ärgert den Investor, der dem Verein beim Transfer von Rafael van der Vaart im Sommer 2012 mit einem Darlehen von acht Millionen aushalf.

Nur Magath sei laut Kühne in der Lage, den HSV zu retten: "Er ist der Einzige, den ich für fähig halte, bis zum Ende der Transferfrist einen dringend benötigten Stürmer zu verpflichten." Er habe auch schon Kontakt zu Magath gehabt. Ohne grundlegende Strukturveränderungen beim HSV würde er kein weiteres Geld zur Verfügung stellen.

Auch HSV-Sportdirektor Oliver Kreuzer traut Kühne nichts zu: "Einfach ist diese Aufgabe wirklich nicht. Aber gerade deswegen müsste man einen Top-Mann holen, der dieser Aufgabe gewachsen ist - und eben keinen Drittliga-Manager." Auf die Frage, was sich beim HSV ändern müsse, antwortete Kühne: "Alles."

Kreuzer wehrte sich später gegen die Vorwürfe: "Ich stelle mich komplett vor meinen Trainer. Ich kann nicht verstehen, wie jemand von außerhalb, der meine Arbeit und die unseres Trainers nicht bewerten kann, zu solchen Aussagen kommt", sagte der 47-Jährige in einem Interview mit dem Sport-Nachrichtensender Sky Sport News HD: "Es ist für mich eine Katastrophe, wenn Externe glauben, sie können hier alle Leute im Verein diffamieren."

psk/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. HA HA HA hsv!
Hans_Suppengrün 23.08.2013
Zitat von sysop"Ich bin maßlos enttäuscht": Investor Klaus-Michael Kühne hat harte Worte für die Krise des Hamburger SV gefunden. Er griff sowohl Trainer Fink als auch Sportdirektor Kreuzer an. Eine Idee für die sportliche Rettung des Clubs hat der Milliardär aber schon parat - Felix Magath. HSV: Investor Kühne attackiert Trainer Fink und will Magath - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/investor-kuehne-attackiert-trainer-fink-a-918202.html)
Wie geil! Magath als Präsident! Erste Amtshandlung: 12 neue Trainer kaufen und 16 Sportdirektoren aus 13 verschiedenen Ländern!
2. Gut der Mann
mulhollanddrive 23.08.2013
Was ändern beim HSV ?: "Alles". Danke, das spricht für ihn.
3. Magath?
socke86 23.08.2013
Sollen se mal machen, das ist dann der Untergang des HSV xD
4.
UdoL 23.08.2013
Ganz falsch scheint Herr Kühne ja nicht zu liegen; trotzdem hoffe ich, dass der HSV hier klare Grenzen setzt und sich lieber selbst aus der aktuellen Situation befreit. Die Bundesliga braucht nicht noch mehr Einfluss der Wirtschaftsbosse. In diesem Sinne - grün/weißen Gruß dem zweiten Nordclub.
5. Der Mann, der den HSV immer wieder mit Geld unterstützte
Eppelein von Gailingen 23.08.2013
Endlich hält sich der wichtigste Investor nicht mehr mit Streicheleinheiten über die Vereinsführung zurück. Sortiert die schwache Vereinsführung aus. Man hat bereits Wechsel vollzogen, aber wieder nicht das Richtige. Magath ist als knallhart bekannt. Dann soll er es richten, wenn der Herr Kühne meint. HSV: Investor Kühne attackiert Trainer Fink und will Magath - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/investor-kuehne-attackiert-trainer-fink-a-918202.html)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 116 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Hamburger SV: Chaos an der Elbe

Fotostrecke
HSV-Niederlage gegen Hoffenheim: Vorne pfui, hinten pfui

Fotostrecke
Hamburger SV: "Uns Uwe" und immer wieder Juve

Themenseiten Fußball
Tabellen