Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Finanzchef über HSV: Sanierungsfall mit 90 Millionen Euro Verbindlichkeiten

HSV-Fahnen im Volksparkstadion: Fünf Geschäftsjahre in Folge mit Verlust abgeschlossen Zur Großansicht
DPA

HSV-Fahnen im Volksparkstadion: Fünf Geschäftsjahre in Folge mit Verlust abgeschlossen

Sportlich läuft es für den HSV besser als in den vergangenen Jahren - doch bis zur finanziellen Genesung dauert es noch. Laut Finanzvorstand Frank Wettstein hat der Klub Verbindlichkeiten in Höhe von 90 Millionen Euro.

Für Finanzvorstand Frank Wettstein ist der Hamburger SV ein Sanierungsfall. "Definitiv - sportlich wie finanziell", sagte der 42-Jährige dem Wirtschaftsmagazin "Finance". Der Verein habe in den vergangenen zehn Jahren elf Trainer gehabt, die vergangenen fünf Geschäftsjahre habe man mit einem Verlust abgeschlossen. Die Verbindlichkeiten bezifferte er auf 90 Millionen Euro.

Bereits im Januar hatte Klubchef Dietmar Beiersdorfer auf einer Mitgliederversammlung angekündigt, im laufenden Geschäftsjahr ein negatives Konzernergebnis zu erzielen - knapp 17 Millionen Euro. Man sei dringend auf der Suche nach Investoren. "Alleine schaffen wir es nicht", hatte Aufsichtsratschef Karl Gernandt gesagt.

Um einen finanziellen Spielraum zu wahren, könnte der HSV die Rückzahlung des Stadionkredits, bei dem eine Restschuld von 25 Millionen Euro bleibt, strecken. "Das könnten wir zwar stemmen, aber dann bliebe nicht mehr viel übrig, um in den Kader zu investieren", sagte Wettstein.

Zur Finanzierung des Volksparkstadions sagte er: "In den vergangenen Jahren hatten wir immer zwischen sechs und acht Millionen Euro im Jahr zu tilgen. Auch dies hat zu der momentanen Schieflage beigetragen, das darf man nicht vergessen." Der Plan für die wirtschaftliche Gesundung der Fußball AG der Hanseaten soll in den nächsten zwei Jahren auf den Weg gebracht werden.

bka/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was suchen die?
catcargerry 04.02.2016
Das sieht eher so aus, als ob sie Mäzene brauchen und "Investoren" ein Etikettenschwindel oder Schlimmeres ist.
2. Wir sind ein Sanierungsfall...
saky10 04.02.2016
...bitte investieren Sie bei uns! Wetzstein soll lieber seinen Job machen, als sich in Magazinen mit Interviews zu blähen. In zwei Jahren soll also ein Plan "auf den Weg gebracht werden"? Also geht dann erst die "Heilung" los? Super Sache!
3. Danke
allanclarke 04.02.2016
Danke Chosen Few. Danke Supporters. Danke Manfred Ertel: Bernd Hoffmann hatte jahrelang ordentlichen Erfolg und keine Verluste. Ihr konntet sein "Königsgebaren" nicht ertragen und habt ihn abgesägt. Das nanntet ihr "Glaube, Liebe, Hoffnung". Ich nenne es narzisstisch motivierte Zerstörungswut.
4. Mal in der Nachbarschaft nachfragen
bristolbay 04.02.2016
Ich sage nur HSV Handball und hoffe auf gleichen Sanierungserfolg. Undf ab die Post.
5.
jgwmuc 04.02.2016
In dem Verein ist alles dies fürchterliche Labskaus. Pampe. Selbst das Gründungsdatum ist falsch. Dann dieser selbstverliehene """Titel""" Dino der Liga. Alles Vollpfosten
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Das große Bilderrätsel

Fotostrecke
Millionen für Spieler: Die teuersten Bundesliga-Transfers

Themenseiten Fußball
Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: