Attacke auf Ribéry HSV stellt Strafantrag gegen Flitzer

Strafanzeige, Stadionverbot und Beteiligung an einer möglichen Geldstrafe: Sein Ausflug aufs Spielfeld hat für den Flitzer von Hamburg unangenehme Folgen. Der FC Bayern und Opfer Franck Ribéry reagierten gelassen.

HSV-Flitzer, Bayerns Ribéry: "Es ist nicht so schlimm"
DPA

HSV-Flitzer, Bayerns Ribéry: "Es ist nicht so schlimm"


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der Hamburger SV hat nach der Fan-Attacke gegen Franck Ribéry beim DFB-Pokalspiel Strafanzeige gegen den Flitzer gestellt. Wie der Fußballbundesligist auf seiner Homepage mitteilte, wurde der Mann der Polizei übergeben. Zudem soll er ein Stadionverbot erhalten.

Der FC Bayern München verzichtet indes auf ein Nachspiel. "Franck hat souverän darauf reagiert. Das kann der HSV schlecht verhindern, da kann man keinem einen Vorwurf machen. Groß aufregen sollten wir uns nicht, es ist nichts passiert", sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge nach dem 3:1-Sieg der Münchner.

In der Nachspielzeit hatte ein Anhänger der Hamburger das Spielfeld gestürmt, dem 31-Jährigen seinen Fanschal ins Gesicht geschlagen und ihn mit ausgestreckten Mittelfingern beleidigt. Wenige Sekunden später überwältigten Ordner den Störenfried und führten ihn ab. Vermutlich wird der Deutsche Fußball-Bund eine Geldstrafe gegen die Hamburger verhängen. Der Täter soll an den Kosten beteiligt werden.

Der HSV hatte sich direkt nach der Partie entschuldigt, Ribéry hat die Entschuldigung angenommen. "Das darf nicht passieren, aber es ist nicht so schlimm. Nach dem Spiel ist immer alles vorbei", sagte der Franzose. HSV-Profi Lewis Holtby sagte: "Bei aller Liebe, das sollte nicht sein. Ich hatte Angst, dass Franck ihm noch eine mitgibt."

ham/sid/dpa



insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
smsmoewe 30.10.2014
1. Jemand
der seinen Gegenspieler (Nicolai Müller) ohrfeigt (was unverständlicherweise weder thematisiert wird noch irgendwo auf TV Bildern gezeigt wird) sollte auch eine Streicheleinheit mit dem Schal wegstecken können...Flitzer gefasst, Polizei übergeben, bei Bayern und Ribery entschuldigt, damit sollte dieses Thema doch eigentlich erledigt sein.....
zauselfritz 30.10.2014
2. Ja, der Flitzer hatte Glück!
Franck ist zwar eine Frohnatur aber auf dem Platz nimmt er alles sehr ernst. Er hat sich ja auch schon zu Tätlichkeiten hinreissen lassen. Wäre ihm der Flitzer länger auf die Pelle gerückt und kein Mann von den Bayern zu Franck gelaufen, hätte er dem Flitzer warscheinlich statt mit einem Schal mit der Faust ins Gesicht gegriffen!
iNSBunny 30.10.2014
3.
Zitat von smsmoeweder seinen Gegenspieler (Nicolai Müller) ohrfeigt (was unverständlicherweise weder thematisiert wird noch irgendwo auf TV Bildern gezeigt wird) sollte auch eine Streicheleinheit mit dem Schal wegstecken können...Flitzer gefasst, Polizei übergeben, bei Bayern und Ribery entschuldigt, damit sollte dieses Thema doch eigentlich erledigt sein.....
Sie legitimieren unrecht mit unrecht? Oder wie soll ich ihre Anführung mit der ohrfeige deuten? Dann haben sie eine komische Auffassung von recht.
smsmoewe 30.10.2014
4. INSBunny
Ich legitimiere hier gar nichts, ich weiß nur nicht warum eine derartige Lapalie so künstlich aufgebauscht wird...entschuldigt, Entschuldigung akzeptiert Punkt aus... Und grade jemand der regelmäßig austeilt wie unsympath Ribery, sollte so eine Lapalie locker wegstecken - was er offensichtlich ja auch tut - lediglich die Medien treten mal wieder Lapalien breit.... Im Grunde genommen beteilige ich auch mich da grade dran, was mir selber Kopfschütteln bereitet ;-)
ahhcrap 30.10.2014
5. Umgekehrt
wird ein Schuh draus ! ' HSV-Profi Lewis Holtby sagte: "Bei aller Liebe, das sollte nicht sein. Ich hatte Angst, dass Franck ihm noch eine mitgibt." Der Bayern Mann kommt aus Marseille und hat denk ich schon andere Sachen erlebt lol. Wer kommt eigentlich auf die bekloppte Formulierung ' Schal ins Gesicht schlagen ' ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.