WM-Qualifikation: Ibrahimovic rettet Schweden gegen Färöer

WM-Ticket für Schweden in Reichweite: Ibrahimovic trifft zwei Mal gegen Färöer Zur Großansicht
AFP

WM-Ticket für Schweden in Reichweite: Ibrahimovic trifft zwei Mal gegen Färöer

Schweden kann weiter auf die WM-Teilnahme hoffen. Durch ein Doppelpack von Stürmer-Star Zlatan Ibrahimovic sicherte sich das Team drei Punkte gegen Färöer. Damit liegen in Deutschlands Qualifikationsgruppe drei Verfolger-Teams eng beieinander.

Hamburg - Schweden ist wieder auf WM-Kurs: Zlatan Ibrahimovic traf für sein Nationalteam gleich zweimal gegen den bisher punktlosen Qualifikationsgegner Färöer. Mit dem 2:0-Sieg (1:0) schließt Schweden in der deutschen Gruppe C zu den Verfolgern Österreich und Irland auf - alle drei Teams haben elf Punkte. Das deutsche Team führt die Gruppe deutlich mit 16 Punkten an.

Für Schweden war der Sieg gegen Färöer Pflicht, nachdem das Team vor vier Tagen gegen Österreich mit 1:2 verloren hatte. Nur der zweite in der Qualifikation hat noch eine Chance auf ein WM-Ticket.

Den Schweden war die Anspannung anzumerken: Zwar spielte das Team von Beginn an überlegen, tat sich jedoch schwer, den massiven Abwehrblock des Teams aus Färöer zu durchdringen. Erst in der 35. Minute kam der Torjäger von Paris St. Germain erfolgreich zum Abschluss und erzielte per Volleyschuss aus nächster Distanz das 1:0.

Aber auch danach lief es für die Schweden nicht rund. In der 79. Minute stellte der Schiedsrichter Andreas Granqvist vom Platz. Erst kurz danach erlöste Ibrahimovic sein Team: Per Strafstoß erhöhte er zum 2:0 (83.) Endstand.

Blamage für Dänemark, Zittern in Finnland

Deutlich schlechter lief es für das dänische Team: Nach einer blamablen 0:4-Niederlage gegen Armenien liegt die Mannschaft in der Gruppe B vier Punkte hinter dem Zweitplatzierten Bulgarien und acht Punkte hinter Spitzenreiter Rumänien. Für die Armenier trafen Jura Mowsisjan (1./59. Minute), Aras Ozbiliz (19.) und Henrik Mkhitarjan (82.).

Auch Finnland muss weiter um den WM-Einzug bangen: Dank eines Treffers von Schalke-Stürmer Teemu Pukki (24.) führten die Nordeuropäer zwar lange gegen das Team aus Weißrussland. Dimitri Werchowzow glich allerdings fünf Minuten vor dem Ende noch aus. Bei einem Sieg wären die Finnen in der Qualifikationsgruppe I wieder auf zwei Punkte an den Tabellenzweiten Frankreich herangekommen, so bleibt der Abstand bei vier Zählern.

usp/dpa/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zu Dänemark:
Reddey 11.06.2013
Stimmt so nicht, Italien ist Gruppenführender... Rumänien ist in Gruppe D.
2.
derfalscheprophet 12.06.2013
In der Gruppe B ist nicht Rumänien sondern ITALIEN Spitzenreiter
3. ... und ...
thorkhan 12.06.2013
... einen Akkusativ erkennt man auch nicht mehr, wenn man ihn sieht: "Durch ein Doppelpack..."
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Qualifikation zur Fußball-WM 2014
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite

Die deutschen Gruppengegner in der WM-Qualifikation
Schweden
Die größten WM-Erfolge liegen für Schweden schon Jahrzehnte zurück. 1958 wurde das Team Zweiter, 1950 und 1994 jeweils Dritter - seitdem aber bleibt der Weltranglisten-19. hinter seinen hohen Erwartungen auf internationaler Ebene zurück. Zuletzt jedoch zeigten die Schweden wieder Klasse - als sie in Berlin ein 0:4 gegen Deutschland zu einem 4:4 aufholten.

Bilanz gegen Deutschland: 12 Siege, 9 Unentschieden, 14 Niederlagen; 57:65 Tore.
Irland
Zu hause eine Macht, auswärts eher harmlos. Auch unter dem italienischen Star-Trainer Giovanni Trapattoni konnten die Iren ihr Image als liebenswerte Verlierer nicht loswerden. Seit Juli 2008 ist "Trap" im Amt. Bei der WM 2002 trotzte Irland in der Vorrunde den Deutschen ein 1:1 ab. Auch in der Qualifikation für die EM 2008 hatte es die DFB-Elf mit Irland zu tun, siegte zu Hause 1:0 - in Dublin gab es nur ein 0:0, in der Qualifikation im Oktober 2012 siegte die Löw-Elf in Dublin 6:1. Irland war bisher dreimal bei Weltmeisterschaften (1990, 1994, 2002), bei der WM 1990 scheiterte das Team erst im Viertelfinale. Die meisten Spieler spielen in der englischen Premier League.

Bilanz gegen Deutschland: 5 Siege, 4 Unentschieden, 8 Niederlagen; 27:26 Tore
Österreich
Die Alpenrepublik war zuletzt der Lieblingsgegner des DFB, seit knapp 25 Jahren hat Deutschland keine Partie mehr gegen Österreich verloren. Darunter waren vier Gastspiele in Wien. Von den insgesamt 36 Duellen sind aber zwei unrühmlich in Erinnerung geblieben: Die "Schmach von Cordoba" 1978 und die "Schande von Gijón" 1982. Österreich spielt um die achte WM-Teilnahme - seit 1998 blieb nur die Zuschauerrolle.

Bilanz gegen Deutschland: 9 Siege, 6 Unentschieden, 22 Niederlagen; 52:78 Tore.
Färöer-Inseln
Fußball ist auf der Inselgruppe im Nordatlantik angesagt wie kaum ein anderer Sport - aber auf schwachem Niveau. Bei nicht einmal 50.000 Einwohnern hat der irische Nationaltrainer Brian Kerr nicht viele personelle Alternativen. So bleiben Achtungserfolge des Weltranglisten-112. Ausnahmeerscheinungen. Die einzigen beiden Spiele gegen die deutsche Nationalmannschaft waren derartige: Im Rahmen der EM-Qualifikation 2004 tat sich das Team des damaligen Teamchefs Rudi Völler sowohl beim 2:0 auswärts als auch beim 2:1 daheim schwer. Eine Überraschung gelang den Färöern im Juni 2010 mit einem 2:0 über Estland.

Bilanz gegen Deutschland: 0 Siege, 0 Unentschieden, 2 Niederlagen; 1:4 Tore.
Kasachstan
Seit 1994 ist Kasachstan Mitglied der Fifa und wartet seither auf die Teilnahme an einem großen Turnier. Das Land liegt zu 90 Prozent in Asien. Deutschland hat eine makellose Bilanz gegen den Fußball-Zwerg - das Löw-Team gewann beide Duelle in der Qualifikation zur EM 2012 (3:0, 4:0). Der Auftritt in der Hauptstadt Astana bedeutet wieder Reisestrapazen samt rund fünfeinhalb Flugstunden für die DFB-Auswahl. Namhafte Spieler hat das Land nicht zu bieten, bis auf wenige Ausnahmen - etwa Heinrich Schmidtgal, der in der 2. Bundesliga für die SpVgg Greuther Fürth aufläuft.

Bilanz gegen Deutschland: 0 Siege, 0 Unentschieden, 4 Niederlagen; 1:13 Tore.