WM-Qualifikation Ibrahimovic rettet Schweden gegen Färöer

Schweden kann weiter auf die WM-Teilnahme hoffen. Durch ein Doppelpack von Stürmer-Star Zlatan Ibrahimovic sicherte sich das Team drei Punkte gegen Färöer. Damit liegen in Deutschlands Qualifikationsgruppe drei Verfolger-Teams eng beieinander.

WM-Ticket für Schweden in Reichweite: Ibrahimovic trifft zwei Mal gegen Färöer
AFP

WM-Ticket für Schweden in Reichweite: Ibrahimovic trifft zwei Mal gegen Färöer


Hamburg - Schweden ist wieder auf WM-Kurs: Zlatan Ibrahimovic traf für sein Nationalteam gleich zweimal gegen den bisher punktlosen Qualifikationsgegner Färöer. Mit dem 2:0-Sieg (1:0) schließt Schweden in der deutschen Gruppe C zu den Verfolgern Österreich und Irland auf - alle drei Teams haben elf Punkte. Das deutsche Team führt die Gruppe deutlich mit 16 Punkten an.

Für Schweden war der Sieg gegen Färöer Pflicht, nachdem das Team vor vier Tagen gegen Österreich mit 1:2 verloren hatte. Nur der zweite in der Qualifikation hat noch eine Chance auf ein WM-Ticket.

Den Schweden war die Anspannung anzumerken: Zwar spielte das Team von Beginn an überlegen, tat sich jedoch schwer, den massiven Abwehrblock des Teams aus Färöer zu durchdringen. Erst in der 35. Minute kam der Torjäger von Paris St. Germain erfolgreich zum Abschluss und erzielte per Volleyschuss aus nächster Distanz das 1:0.

Aber auch danach lief es für die Schweden nicht rund. In der 79. Minute stellte der Schiedsrichter Andreas Granqvist vom Platz. Erst kurz danach erlöste Ibrahimovic sein Team: Per Strafstoß erhöhte er zum 2:0 (83.) Endstand.

Blamage für Dänemark, Zittern in Finnland

Deutlich schlechter lief es für das dänische Team: Nach einer blamablen 0:4-Niederlage gegen Armenien liegt die Mannschaft in der Gruppe B vier Punkte hinter dem Zweitplatzierten Bulgarien und acht Punkte hinter Spitzenreiter Rumänien. Für die Armenier trafen Jura Mowsisjan (1./59. Minute), Aras Ozbiliz (19.) und Henrik Mkhitarjan (82.).

Auch Finnland muss weiter um den WM-Einzug bangen: Dank eines Treffers von Schalke-Stürmer Teemu Pukki (24.) führten die Nordeuropäer zwar lange gegen das Team aus Weißrussland. Dimitri Werchowzow glich allerdings fünf Minuten vor dem Ende noch aus. Bei einem Sieg wären die Finnen in der Qualifikationsgruppe I wieder auf zwei Punkte an den Tabellenzweiten Frankreich herangekommen, so bleibt der Abstand bei vier Zählern.

usp/dpa/sid

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Reddey 11.06.2013
1. Zu Dänemark:
Stimmt so nicht, Italien ist Gruppenführender... Rumänien ist in Gruppe D.
derfalscheprophet 12.06.2013
2.
In der Gruppe B ist nicht Rumänien sondern ITALIEN Spitzenreiter
thorkhan 12.06.2013
3. ... und ...
... einen Akkusativ erkennt man auch nicht mehr, wenn man ihn sieht: "Durch ein Doppelpack..."
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.