Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Trainer-Zoff in Italien: Inter-Coach Mancini bezeichnet Kollegen als "Rassisten"

Mancini: "In England dürfte er nie wieder einen Fuß auf den Platz setzen." Zur Großansicht
AFP

Mancini: "In England dürfte er nie wieder einen Fuß auf den Platz setzen."

Das Spiel hatte er gewonnen, dennoch war Roberto Mancini außer sich. Der Trainer von Inter Mailand warf seinem Kollegen vom SSC Neapel vor, ihn während des Spiels beleidigt zu haben. "Solche Leute haben im Fußball keinen Platz", sagte Mancini.

Im italienischen Pokal gab es einen heftigen Streit zwischen den Trainern vom SSC Neapel und von Inter Mailand. Roberto Mancini, dessen Team aus Mailand das Viertelfinale 2:0 gewann, bezeichnete Neapels Trainer Maurizio Sarri als "Rassisten". Den Grund für diesen schweren Vorwurf nannte Mancini nicht. Der 57-Jährige habe ihn zudem während des Spiels als "Schwuchtel" bezeichnet.

"Sarri ist ein Rassist, und solche Leute haben im Fußball keinen Platz", sagte Mancini nach dem Spiel bei RAI TV: "Ich war bei ihm in der Kabine, da hat er sich entschuldigt." Mancini, der von 2009 bis 2013 Trainer von Manchester City war, kritisierte zudem, dass in Italien offener Rassismus häufig kaum geahndet wird: "Ich habe ihm gesagt, dass er in England nie wieder einen Fuß auf den Platz setzen dürfte."

Sarri gab sich angesichts der Anschuldigungen überrascht. "Ich habe schon Schlimmeres auf einem Fußballfeld gehört", sagte er: "Ich habe keinerlei diskriminierende Worte benutzt und habe nichts gegen Homosexuelle. Das Adrenalin während eines Spiels führt dazu, dass man schlechte Witze macht, aber das sollte nach dem Spiel kein Thema mehr sein. Ich habe mich bei Mancini entschuldigt, von meiner Seite aus ist alles in Ordnung."

cte/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. als Trainer sage ich..
naeggha 20.01.2016
beide sollten sich lieber um ihr Team kümmern. Auch wenn der SSC Coach so etwas gesagt haben sollte, sollte Mancini nicht noch zurückschießen. Beides sehr schlechter Stil. Wem (außer der Presse) soll das nützen? Ganz sicher nicht der eigenen Karriere oder der Mannschaft!
2. @1. genau solche Trainer wollen wir eben nicht!
archontas 20.01.2016
und Mancini hat jedes Recht sich zu seinem Berufsstand zu äussern! Fair Play sollte gelebt werden! Adrenalin ist keine Begründung für Rassismus! Wir sollten vielleicht auch alle Männer die wegen häuslicher Gewalt angezeigt werden mit der Adrenalin Theorie freisprechen oder Trainer? Bei ihnen würde mein Junior nicht trainieren!
3. Stadionverbot und Gerichtsverfahren!
821943 20.01.2016
Zahlreiche deutsche Vereine haben in ihrer Stadionodnung festgeschrieben. dass rassistische oder homophobe Äusserungen im Stadion natürlich verboten sind. Das Verbot gilt für alle, für die Fans ebenso wie für die sportliche Seite. Gerade Trainer haben eine Vorbildfunktion. Und Rassismus ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. Man kann nur hoffen, dass der italienische Verband diesen Typen aus dem Verkehr zieht und dafür gesorgt wird, dass er auch vor ein ordentliches Gericht gestellt wird. Dazu Stadionverbot natürlich.
4.
SirWolfALot 21.01.2016
Ist man gleich rassist weil man homophob ist? Ich würde sagen, das Wort ist falsch gewählt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: