Asien-Gruppe Iran und Südkorea qualifizieren sich für WM 2014

Das Teilnehmerfeld der WM 2014 in Brasilien nimmt Form an: Iran hat sich für das Fußballturnier qualifiziert. Das Team siegte gegen Südkorea, doch auch die unterlegenen Gegner konnten jubeln.

Südkoreas Kim (r.), Irans Beikzadeh: Jubel auf beiden Seiten
AP

Südkoreas Kim (r.), Irans Beikzadeh: Jubel auf beiden Seiten


Hamburg - Iran und Südkorea haben sich für die Fußballweltmeisterschaft 2014 qualifiziert. Iran siegte am letzten Spieltag der asiatischen Gruppenphase im direkten Duell 1:0 (0:0) - das reichte beiden Teams, um sicher in Brasilien dabei zu sein. Iran sicherte sich dank des Erfolgs den Gruppensieg, Südkorea mit dem Neu-Leverkusener Heung-Min Son wurde Zweiter.

In Irans Hauptstadt Teheran begannen Sekunden nach dem Abpfiff Hupkonzerte. Minuten später strömten laut Augenzeugen Tausende von Fans aus den Häusern. Mit "Olé Olé" und "Iran Iran"-Rufen wurde auf den Straßen gefeiert. Eher gedämpfter Jubel herrschte in den Städten Südkoreas. "Wir konnten unseren Fans nicht das geben, was sie erwartet hatten", sagte Nationaltrainer Choi Kang Hee nach der Niederlage. Er übernehme dafür die Verantwortung.

Usbekistan verpasste hingegen als Dritter die direkte Qualifikation. Das Überraschungsteam gewann zwar 5:1 (0:1) gegen Katar, ein Sieg mit mindestens sechs Toren Vorsprung wäre aber für den zweiten Platz und die erstmalige Teilnahme an einer WM-Endrunde notwendig gewesen. Nun müssen die Usbeken auf den Umweg über die Playoffs hoffen.

Dort treffen sie auf Jordanien. Die Jordanier bezwangen Oman 1:0 (0:0) und schlossen die Gruppe B als Dritter ab. Der Sieger der Playoff-Duelle kämpft im November gegen den Fünften der Südamerika-Gruppe um das Brasilien-Ticket.

Zuvor hatte sich in der Gruppe B nach Japan auch Australien mit einem 1:0 (0:0)-Erfolg über den Irak die Teilnahme an der WM im kommenden Jahr gesichert. Brasilien ist als Gastgeber automatisch qualifiziert.

bka/sid/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derdichter 18.06.2013
1.
brasilien ist doch immer qualifiziert oder nicht? :)
to5824bo 18.06.2013
2.
Zitat von sysopAPDas Teilnehmerfeld der WM 2014 in Brasilien nimmt Form an: Iran hat sich für das Fußball-Turnier qualifiziert. Das Team siegte gegen Südkorea, doch auch die unterlegenen Gegner konnten jubeln. http://www.spiegel.de/sport/fussball/iran-und-suedkorea-qualifiziern-sich-fuer-wm-2014-a-906486.html
Glückwunsch den Siegern! Für Usbekistan und Oman oder Jordanien dürfte es freilich schwer werden. Beim gegenwärtigem Tabellenstand in Südamerika müsste sich der 5. Asienvertreter gegen Uruguay durchsetzen - das dürfte dann normalerweise eine Nummer zu groß sein.
donle2 18.06.2013
3. Match fixing
Katar hat bei dem Spiel gegen Libanon zwei libanesische Spieler bestochen und die FIFA hat nichts gemacht. http://www.bbc.co.uk/sport/0/football/21718034 Ich wette die haben heute in der zweiten Halbzeit extra 5 Tore zugelassen, damit sich der Iran nicht qualifiziert. Bei einem Unentschieden zwischen Südkorea und Iran und einem Sieg von Usbekistan ggü. Katar wären Iran und Usbekistan punktgleich auf dem zweiten Platz und es hätte die Tordifferenz gezählt. Vor diesem Spieltag war Irans Tordifferenz +5 und Usbekistans +1. Zufall?
abao 18.06.2013
4. Usbekistan 5:1 Katar
Ein sehr ungewohliches Resultat für Usbek Eingriff- und Katars Verteidigung-Bilanz bis Heute!!
gollum 18.06.2013
5. Na...
Zitat von sysopAPDas Teilnehmerfeld der WM 2014 in Brasilien nimmt Form an: Iran hat sich für das Fußball-Turnier qualifiziert. Das Team siegte gegen Südkorea, doch auch die unterlegenen Gegner konnten jubeln. http://www.spiegel.de/sport/fussball/iran-und-suedkorea-qualifiziern-sich-fuer-wm-2014-a-906486.html
hier gehts ja richtig zivilisiert zu. Im Parallelforum zu den Unruhen in Brasilien wird jeder niedergemacht der das Wort Weltmeisterschaft nur in den Mund nimmt :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.