Fan-Randale in Serie A: Italiens Fußball steht ohne Hemd da

Neuer Tiefpunkt in der italienischen Liga: Ultras aus Genua zwangen die Spieler des CFC, ihre Trikots auszuziehen. Zuvor hatten die Anhänger für eine 45-minütige Unterbrechung des Punktspiels gegen Siena gesorgt. Funktionäre sprechen von "moralischem Verfall".

Hooligans aus Genua: Trikots der Spieler verlangt Zur Großansicht
DPA

Hooligans aus Genua: Trikots der Spieler verlangt

Hamburg - "Schande", "Schmutz", "inakzeptabel" - wieder einmal ist das Entsetzen und die Empörung groß über die neue Dimension der Gewalt in italienischen Fußballstadien. Ultra-Fans des CFC Genua hatten am Sonntag im Spiel gegen den AC Siena randaliert und beim Zwischenstand von 0:4 für eine 45-minütige Unterbrechung der Partie gesorgt. Die radikalen Anhänger des CFC zwangen die eigenen Spieler sogar zur Herausgabe ihrer Trikots.

"Was in Genua passiert ist, zeigte wieder einmal die schlimmste Seite des italienischen Fußballs und dessen moralischen Verfall", schimpfte Gianni Petrucci, Präsident des Nationalen Olympischen Komitee Italiens. Er sprach von einer "Schande für den italienischen Fußball". "Es ist nicht mehr zu tolerieren, dass der Fußball derart in den Schmutz gezogen wird", sagte Petrucci.

Zugleich kritisierte er auch den Verein. Der CFC Genua habe ein sportliches Sakrileg begangen, weil er sich der Forderung seiner eigenen randalierenden Fans gebeugt habe. Diese hatten die eigenen Spieler genötigt, die Trikots auszuziehen, weil sie nicht mehr würdig seien, diese zu tragen.

Spielertrikots dem Ultra-Boss ausgehändigt

Die meisten Profis händigten tatsächlich ihr Trikot an Kapitän Marco Rossi aus, der sie den Anführern der Ultras übergeben sollte. "Damit hat man einer Erpressung nachgegeben", sagte Genuas Polizeichef Massimo Mazza. Er hatte sich vehement gegen die Aushändigung der Trikots ausgesprochen.

Italiens Fußball-Verbandschef Giancarlo Abete verurteilte die Randale als "inakzeptabel". "Dies sind keine Fußballfans. Solche Leute dürfen in kein Stadion mehr", sagte Abete. Genuas Vereinspräsident Enrico Preziosi: "Ich hoffe, dass man uns dafür mit einer Platzsperre belegt. Dann können wir wenigstens anderswo friedlich spielen."

Preziosi kritisierte, dass das Polizeiaufgebot im Stadion zu gering gewesen sei. "Es geht nicht an, dass 60 bis 100 Personen im Stadion ihr eigenes Gesetz durchsetzen", sagte der Clubchef. Nach Wiederanpfiff der Partie drehten die radikalen Genua-Fans ihrer Mannschaft den Rücken zu und beschimpften sie mit Sprechchören.

Die meisten Zuschauer hatten das Stadion Marassi zu diesem Zeitpunkt bereits verlassen. Das Spiel endete mit 1:4 und für Genuas Trainer Alberto Malesani mit dem Rauswurf. Preziosi verkündete am Sonntagabend die Entlassung des Trainers und für Montag die Präsentation von Luigi De Canio als neuem Coach.

Fünf Spieltage vor Ende der Serie A ist Genua nur noch einen Zähler von einem Abstiegsplatz entfernt. Spitzenreiter Juventus Turin (71 Punkte) zog mit einem klaren Heimsieg gegen den AS Rom Titelverteidiger AC Mailand (68) davon. Beim 4:0 (3:0) am Sonntagabend brachte der Ex-Leverkusener Arturo Vidal Juve mit seinen frühen Treffern in der 4. und 8. Minute auf die Siegerstraße, Andrea Pirlo (29.) und Claudio Marchisio (52.) besorgten den Endstand.

aha/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
hardliner1 23.04.2012
Ohne härtere Sanktionen gegen gewaltbereite Hooligans wird sich nichts bessern.
2.
Stelzi 23.04.2012
Wie kommt diese "Mannschaft" von Waschlappen dazu, sich von einer Horde Brüllaffen zur Herausgabe der Trikots nötigen zu lassen? Wahrlich eine Verkettung von Absurditäten!
3. Ultras
querdenker13 23.04.2012
Da zeigt es sich wieder eindeutig welch hässliche Fratze diese Personen haben. Es dürfen mit diesen Typen auch in Deutschland keine Gespräche mehr geführt werden, stattdessen sollte für alle Ultras ein Lebenslanges Verbot zum Besuch einer Sportverantstaltung ausgesprochen werden. Und um dieses durchzusetzen müssen die 5 min. vor Beginn bei der örtlichen Polizeibehörde persönlich vorstellig werden und für die Dauer der Veranstaltung dort verbleiben!
4.
EismannHSV 23.04.2012
@querdenker: schubladendenker würde als name wohl eher passen. ich bin mit sicherheit kein fan dieser ultra-gruppierungen, aber ultras = hooligans ist unsinn. also bitte erst informieren und nicht blind alles nachplappern was andere erzählen.
5.
Steffinho 23.04.2012
Desweiteren stehen die Ultras in der Gradinata Nord und sitzen nicht in Distinti.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball international
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
Tabellen