Fußballgewalt: Italienische Regierung will Hooligans lebenslang sperren

Eskalation der Gewalt vor Pokalfinale: Regierung plant drastische Maßnahmen Zur Großansicht
DPA

Eskalation der Gewalt vor Pokalfinale: Regierung plant drastische Maßnahmen

Die italienische Regierung greift nach den Krawallen vom Pokalfinale durch: Gewalttätige Fans sollen lebenslang aus den Stadien ausgesperrt werden. Der am Wochenende bei Auseinandersetzungen angeschossene Fan könnte gelähmt bleiben.

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Nach den heftigen Ausschreitungen vor dem italienischen Pokalfinale zwischen dem SSC Neapel und dem AC Florenz (3:1) plant die Regierung in Rom lebenslange Stadionsperren für gewalttätige Hooligans. "Die Maßnahme ist sehr streng, doch man muss die Strafen gegen Gewalttätige verschärfen", sagte Innenminister Angelino Alfano der Tageszeitung "La Stampa". Eine Stadionsperre ist in Italien bisher auf fünf Jahre begrenzt, Wiederholungstätern droht eine Sperre von weiteren fünf Jahren.

Der Zustand des bei einer Schießerei vor dem Pokalfinale am Samstag in Rom verletzten Neapel-Fans hat sich inzwischen etwas gebessert. Ciro Esposito befinde sich inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr, könnte aber gelähmt bleiben, teilten die behandelnden Ärzte mit. Der 30-Jährige musste sich einer mehrstündigen Operation unterziehen, bei der ihm eine Kugel entfernt wurde. Die Kugel hatte seine Lunge durchbohrt und steckte nahe der Wirbelsäule fest.

Fotostrecke

6  Bilder
Italienisches Pokal-Finale: Schwere Krawalle in Rom
Die römische Polizei bestätigte indes, dass der Anhänger des AS Rom, der wegen der Schießerei festgenommen wurde, auf die Neapel-Fans vier Pistolenschüsse gefeuert hatte. Er sei von den SSC-Anhängern provoziert worden, so die Polizei. Dem Mann, der sich bei den Auseinandersetzungen ein Bein brach, wird versuchter Totschlag vorgeworfen. Gegen einen festgenommenen 33 Jahre alten Neapel-Fan wurde unterdessen ein fünfjähriges Stadionverbot verhängt.

aha/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Beispielhaft!
klugscheißer2011 05.05.2014
Zitat von sysopDie italienische Regierung greift nach den Krawallen vom Pokalfinale durch: Gewalttätige Fans sollen lebenslang aus den Stadien ausgesperrt werden. Der am Wochenende bei Auseinandersetzungen angeschossene Fan könnte gelähmt bleiben. http://www.spiegel.de/sport/fussball/italien-regierung-plant-lebenslange-aussperrung-von-hooligans-a-967548.html
Dass man sich endlich ernsthafte Gedanken macht, finde ich gut und beispielhaft. Allerdings sollte es dabei wenigstens eine einzige Bewährungschance für Aussteiger geben. Dieses Türchen sollte man öffnen! Ansonsten wünsche ich den Italienern viel Erfolg damit.
2. optional
PeterPan95 05.05.2014
Das Gerede kennt man ja. Solange dort allerdings die "Ultras" selber den Sicherheitsdienst organisieren, inflitrieren oder kontrollieren, haben Politiker und Vereine überhaupt keinen Einfluss wer da drin ist im Stadion. So langsam glaube ich, dass es einer echten Strafe der Uefa bedarf, in England hat das auch geholfen - mit sicherlich auch negativen Auswirkungen auf die Fankultur. Allerdings ist die Fankultur in Italien scheinbar grade auch nicht der Traum, wenn man dort aufeinander schießt.
3. Wer glaubt, dass sich etwas ändert, irrt!
cmann 05.05.2014
Zitat von sysopDie italienische Regierung greift nach den Krawallen vom Pokalfinale durch: Gewalttätige Fans sollen lebenslang aus den Stadien ausgesperrt werden. Der am Wochenende bei Auseinandersetzungen angeschossene Fan könnte gelähmt bleiben. http://www.spiegel.de/sport/fussball/italien-regierung-plant-lebenslange-aussperrung-von-hooligans-a-967548.html
Den Zeitpunkt des Gegensteuerns und die nötigen Konsequenzen zu ziehen wurde von den Profiklubs schon vor Jahren verpasst als man gegen Zahlung von erheblichen Geldbeträgen an die Anführer der Ultra Gruppen (in Mailand, Rom und Neapel) meinte für Ruhe auf den Rängen sorgen zu können und sich so immer mehr erpressbar machte. Neuestes Beispiel. beim Pokalendspiel in Rom trat erst Ruhe ein als der Führer der römischen Ultra Gruppen eingriff und die Ausschreitungen auf den Stadionrängen beendete! Die Ultras sind inzwischen gut organisierte kriminelle Vereinigungen die maßgeblich für den "Besucherschwund" in den italienischen Stadien verantwortlich sind. Wenn die Vereinsverantwortlichen der BL Vereine nicht bald konsequent gegen solche Gruppierungen vorgehen könnten uns bald ähnliche Verhältnisse drohen. Hier hilft nur Null Toleranz gegenüber solchen Leuten!
4.
Freewolfgang 05.05.2014
Zitat von sysopDie italienische Regierung greift nach den Krawallen vom Pokalfinale durch: Gewalttätige Fans sollen lebenslang aus den Stadien ausgesperrt werden. Der am Wochenende bei Auseinandersetzungen angeschossene Fan könnte gelähmt bleiben.......
In den Stadien helfen nur bessere Kontrollen, und zwar am besten von auswärtigen Organisationen. Ortsansässige Unternehmen können von ortsansässigen Hooligans infiltriert sein. Was verwundert, ist die Tatsache, dass Körperkontrollen zwar Trinkflaschen zutage fördern, jedoch keine Feuerwerkskörper. Allerdings werden in Stadien zwar Getränke, jedoch keine Pyrotechnik verkauft - das könnte diesen Umstand erklären... Ferner muss man anmerken, dass die Schießerei auf offener Straße stattgefunden hatte, NICHT im Stadion. Stadionverbote hätten also in diesem Falle NICHTS bewirkt.
5.
williondo 05.05.2014
Ob diese Richter - ich frage mich ob das wirklich echte Richter sind, die solche Urteile fällen - es jemals begreifen, daß ein "Stadionverbot" diesen kriminellen Banden völlig am A.... vorbei geht? Wenn einer, wie in diesem Fall, mit ner Knarre Richtung Stadion läuft, dann hat er gar nicht vor ins Stadion zu gehen! Unfassbar, solche "Urteile". Das trifft diese Krawallbrüder bestimmt sehr, sehr hart und die werden so etwas nie, nie, nie mehr machen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball international
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Tabellen