Skandal im Italienischen Fußball TV-Gesellschaften sollen Absprachen getroffen haben

Den italienischen Fußball erschüttert ein Manipulationsskandal - aber auch abseits des Platzes scheint es nicht mit rechten Dingen zugegangen zu sein. Große TV-Gesellschaften sollen bei der Spiele-Vermarktung unerlaubte Absprachen getroffen haben.

Silvio Berlusconi: Schwere Vorwürfe gegen seine TV-Gesellschaft
REUTERS

Silvio Berlusconi: Schwere Vorwürfe gegen seine TV-Gesellschaft


Es sind schwere Zeiten für den italienischen Fußball. Einen Tag, nachdem mehr als 50 Manager, Spieler und Trainer festgenommen wurden, wird nun auch gegen eine Reihe von Pay-TV-Gruppen ermittelt. Der Vorwurf: Sie sollen Absprachen beim Vertrieb von TV-Rechten für die Fußball-Saison 2015 bis 2018 getroffen haben. Zu den TV-Gruppen zählen unter anderem Sky Italia, das sich im Besitz des australischen Medienmoguls Rupert Murdoch befindet, sowie Mediaset Premium von AC Mailands Eigentümer Silvio Berlusconi.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der im Juni 2014 abgeschlossene Verkauf der TV-Übertragungsrechte für die Saisons 2015 bis 2018, für die Sky und Mediaset insgesamt 945 Millionen Euro ausgegeben hatten, durch Absprachen manipuliert worden sei. Europäische Wettbewerbsregelungen seien verletzt worden, so der Vorwurf.

Am Dienstag war es wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung zu den zahlreichen Festnahmen gekommen. Den Betroffenen wird vorgeworfenen, mit zwei kriminellen Netzwerken Partien beeinflusst und damit große Gewinne gemacht zu haben.

Regierungschef Matteo Renzi forderte nun einen Pakt zwischen Fußballverband, Liga und dem Nationalen Olympischen Komitee Coni für mehr Transparenz im Fußball. Aus Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ging hervor, dass Dutzende Spiele in der dritten und vierten Liga in dieser Saison manipuliert wurden. Etwa 30 Klubs aus den unteren Ligen sind laut Polizei in den Skandal verwickelt. Auch die kalabresische Mafia Ndrangheta soll an den Manipulationen beteiligt gewesen sein.

bam/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ihr5spieltjetzt4gegen2 20.05.2015
1. Keine Überraschung
Und in Deutschland wird über 'Wettbewerbsverzerrung' diskutiert, wenn der FC Bayern am Ende einer kräftezehrenden Saison, nach längst gewonnener Meisterschaft und Frusterlebnissen in den Halbfinalspielen der CL und des DFB-Pokals mit vielleicht nicht mehr 100%iger Einsatzbereitschaft spielt? In Italien hat es seit Jahrzehnten am Saisonende die kuriosesten Ergebnisse gegeben. Immer wenn Teams beteiligt waren, für die es um nichts mehr ging. Aber für die jeweiligen Gegner. Dass da hemmungslos (aber nicht kostenlos...) geschoben wurde ist mittlerweile keine Vermutung mehr, sondern aktenkundig. In Deutschland sollte man jedoch nicht mit dem Finger nach Süden zeigen. Ich bin alt genug, um den 'Bundesligaskandal' Anfang der 70er noch in ausgezeichneter Erinnerung zu haben. Dass die Manipulationen in Italien nun auf die unteren Ligen verlagert haben und es um Wettbetrug ging, wundert nicht. Auch nicht, dass die Mafia beteiligt ist. Die ist nämlich schon immer an allem beteiligt gewesen, wo es auf krummen Touren viel Geld zu verdienen gab. Und die unteren Ligen stehen deutlich weniger im öffentlichen Fokus als die Seria A. Was die TV-Vermarktung anbelangt, so stellt sich mir die Frage, warum es ausgerechnet in diesem Markt keine 'unerlaubten' Absprachen geben und 'europäische Wettbewerbsregelungen' verletzt werden sollten.
Mr Bounz 20.05.2015
2. Mal wieder
Es sind mal wieder die immer gleichen Herren die da an erster Stelle auftauchen. Berlusconi, da braucht man wohl wirklich nichts mehr zu sagen. UND Der Herr Murdoch, neben solchen Kleinigkeiten wie Abhörskandalen in GB ist der "Hans Dampf in allen Gassen" also auch im italienischen Fußball, sagen wir mal aktiv. Sind die Herren Kriminell weil Sie Geld haben oder haben die Geld weil Sie kriminell sind?
mare56 20.05.2015
3. Ist mir neu
Ich wusste gar nicht, dass sowas in Italien überhaupt strafbar ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.