"Eine Farce" Italienischer Profiklub tritt mit sieben Teenagern an - und verliert 0:20

Damit die Mannschaft nicht von der Meisterschaft ausgeschlossen wird, schickte ein italienischer Fußball-Drittligist sieben Teenager zu einem Auswärtsspiel. Der Verbandspräsident sprach von einer "Beleidigung für den Sport".


In der drittklassigen italienischen Serie C hat es am Sonntag ein denkwürdiges Fußballspiel gegeben. Der Tabellenletzte Pro Piacenza trat beim Tabellenzwölften AC Cuneo mit nur sieben Spielern an und verlor 0:20 (0:16).

Hintergrund des Negativrekords im italienischen Profi-Fußball sind finanzielle Probleme von Pro Piacenza. Wegen ausstehender Gehaltszahlungen hatte ein Großteil der Spieler den Verein im Winter verlassen.

Um einen drohenden Ausschluss aus dem Spielbetrieb zu verhindern, beorderte die Vereinsführung sieben Teenager nach Cuneo. Der erst 19 Jahre alte Kapitän Cirigliano wurde dafür zum Trainer ernannt. Der ehemalige Trainer Riccardo Maspero war im Januar zurückgetreten. 2019 bestritt der Klub noch kein Ligaspiel.

In Cuneo führten die Gastgeber nach 24 Minuten bereits zweistellig. Nach der Halbzeit brauchte es aber 13 Minuten, ehe sie das nächste Tor schossen. Das lag weniger an größerer Gegenwehr als vielmehr daran, dass es Cuneo langsamer angehen ließ und nicht durchgehend nach vorne spielte. Cuneos Hicham Kanis erzielte sechs Treffer, alle in der ersten Hälfte.

Der Verbandspräsident Gabriele Gravina sprach angesichts des unwürdigen Auftritts Piacenzas von einer "Beleidigung für den Sport". "Eine derartige Farce werden wir nie wieder erdulden", sagte er.

hba/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
widower+2 17.02.2019
1. Warum nur 7?
Haben die nicht wenigstens 11 Jugendspieler auftreiben können? Die hätten sich wahrscheinlich zerrissen und vielleicht nur 0:9 verloren.
swandue 17.02.2019
2.
Wirklich schlimm, dass Cuneo die Notlage der Sportkameraden derart ausnützt. Es hätte doch gereicht, fünf Tore zu schießen.
Grünspahn 18.02.2019
3. @2
Warum sollten sie auf eine derartige Provokation mit Zurückhaltung reagieren? Wenn ein Club pleite ist, dann soll er sich aus der Liga zurückziehen und nicht mit einem darartigen Aufgebot antreten. Was anderes wäre es gewesen, wenn ein Unglück passiert wäre. Aber so war das nur eine konsequente Reaktion
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.