Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Italiens WM-Blamage: Arrivederci, Weltmeister

Von David Kluthe

Träge, uninspiriert, ohne Herz: Für Italiens Starensemble ist bei der WM in Südafrika schon nach der Vorrunde finito. Der aktuelle Weltmeister verabschiedet sich mit einer Niederlage gegen den Nobody Slowakei aus dem Turnier - als Gruppenletzter.

WM-Gruppe F: Arrivederci Italia! Fotos
dpa

Hamburg - 24 Minuten lang erinnerte das italienische Spiel gegen WM-Neuling Slowakei an vergangene Erfolge: Italien wartete auf Fehler des Gegners, verwaltete das Unentschieden und lauerte auf Konter. Kurz: Catenaccio.

Vermutlich wäre es so weitergegangen. Vermutlich hätte irgendwann Mitte der zweiten Halbzeit ein klug zu Ende gespielter Gegenangriff das 1:0 und damit den Achtelfinaleinzug sichergestellt. Doch in der 25. Minute offenbarte sich, warum das Team von Trainer Marcello Lippi 2010 nur noch ein müder und in die Jahre gekommener Abklatsch der Weltmeister-Elf von 2006 ist: Nach Ballgewinn im eigenen Strafraum leistete sich Daniele de Rossi einen katastrophalen Fehlpass im Spielaufbau. Während Italiens Routiniers Fabio Cannavaro und Gianluca Zambrotta nur staunten, schaltete die Offensive der Slowaken blitzschnell.

Juraj Kucka passte in die Spitze auf Robert Vittek, der den Ball unhaltbar für Italiens Keeper Federico Marchetti im linken unteren Toreck unterbrachte.

Es war der Anfang vom Ende einer italienischen Spieler-Generation.

Italien verlor schließlich 2:3 (0:1). Nach den Unentschieden gegen Paraguay (1:1) und Neuseeland (1:1) landete der Weltmeister ohne Sieg auf dem letzten Platz der Gruppe F - hinter den Neuseeländern. Der Außenseiter beendete seine Partie gegen Paraguay mit einem 0:0. Während die Neuseeländer nun ungeschlagen mit drei Punkten die Heimreise antreten müssen, steht Paraguay als Gruppensieger in der nächsten Runde.

Die Slowakei bejubelte ihrerseits den unerwarteten Achtelfinaleinzug. "Das ist Fußball. Wir schauen jetzt, was noch für uns drin ist. Wir sind noch für eine Überraschung gut. Unsere Rückflüge waren für Samstag gebucht, jetzt müssen wir umbuchen", sagte der ehemalige Nürnberger Vittek. Auf Seiten der Italiener herrschte hingegen Ratlosigkeit. "Wir müssen nach Hause fahren. Das ist sehr traurig, sehr bitter. Aber das müssen wir jetzt akzeptieren. Wir haben bis zum Schluss gekämpft, aber es hat gegen die sehr engagierten Slowaken einfach nicht gereicht", sagte Lippi.

Träge Italiener, mutige Slowaken

Dabei kam Italien zunächst besser ins Spiel, ohne sich jedoch zwingende Torchancen zu erarbeiten. Lippi setzte mit Simone Pepe, Antonio di Natale und Vincenzio Iaquinta auf drei Stürmer. Die Schussversuche von di Natale (1.) und Iaquinta (4.) verfehlten ihr Ziel aber deutlich.

Doch dann erlahmte der Offensiveifer. Die zunehmende Trägheit der Italiener schien auch der Slowakei nicht verborgen zu bleiben. Von Minute zu Minute traute sich die Mannschaft von Trainer Vladimir Weiss mehr zu, erspielte sich Chancen und hätte kurz vor der Pause beinahe das 2:0 durch Kucka bejubeln dürfen. Dessen Schuss streifte jedoch nur das Außennetz.

Weltmeister-Coach Lippi sah Anlass zum Handeln: Fabio Quagliarelli verstärkte die Offensive (für Gattuso), Christian Maggio ersetzte Domenico Crscito. Erst nach der Einwechslung von Spielmacher Andrea Pirlo (56. für Montolivo) kam Italien langsam wieder in Schwung.

Zunächst vergab di Natale kläglich aus aussichtsreicher Position. Dann wurde es brenzliger vor dem Tor der Slowaken. Nach einer Flanke von Pepe landete der Ball vor den Füßen von Quagliarella. Dessen Schuss klärte Martin Skrtel auf der Linie.

Vittek trifft doppelt

Durch Italiens Bemühungen bot sich Platz für den Außenseiter. Cannavaro lief Miroslav Stoch bei einem Konter nur hinterher. Stoch verfehlte das Tor, doch die nächste Chance der Slowaken saß. Die Ecke von Marik Hamsik köpfte Giorgio Chiellini wieder nach außen, im zweiten Versuch passte Hamsik flach in die Mitte. Dort wartete erneut Vittek und erhöhte mit seinem zweiten Treffer auf 2:0 (74.).

Jetzt wurden die Angriffe der Italiener wütender. In einer packenden Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse.

Jaquinta brachte di Natale nach schöner Kombination per Hacke in Position. Der Stürmer von Udinese Calcio traf zum Anschluss (81.). Quagliarella hatte es anschließend eilig, den Ball wieder zum Mittelkreis zu bringen, kassierte vom gegnerischen Torwart Jan Mucha einen Schlag ins Gesicht und sah genau wie Mucha Gelb.

Nur drei Minuten später lag der Ball erneut im Tor der Slowaken. Quagliarella stand beim Abschluss jedoch im Abseits.

Als Italien alles auf eine Karte setzte und erstmals im Spiel zu kombinieren begann, legte die Slowakei nach. Zwei Minuten nach seiner Einwechslung tauchte Kamil Kopunek frei vor dem italienischen Tor auf und hob den Ball abgeklärt über den herauseilenden Marchetti - 3:1 (89.).

Auch das war noch nicht der Schlusspunkt: Quagliarella hob den Ball in der zweiten Minute der Nachspielzeit mit viel Gefühl über den slowakischen Keeper Mucha zum erneuten Anschlusstreffer.

2006 in Deutschland hätte Pepe in der fünften Minute der Nachspielzeit vermutlich freistehend vor dem Tor zum Ausgleich getroffen - Italien wäre mit drei Unentschieden ins Achtelfinale eingezogen. 2010 in Südafrika stand jedoch ein anderes Italien auf dem Platz. Pepe traf nicht. Kein Catenaccio. Kein Unentschieden. Kein Achtelfinale.

Slowakei - Italien 3:2 (1:0)
1:0 Vittek (25.)
2:0 Vittek (74.)
2:1 di Natale (81.)
3:1 Kopunek (89.)
3:2 Quagliarella (90.+2)

Slowakei: Mucha - Pekarik, Skrtel, Durica, Zabavnik - Strba (87. Kopunek), Kucka - Stoch, Hamsik - Vittek, Jendrisek
Italien: Marchetti - Zambrotta, Cannavaro, Chiellini, Criscito (46. Maggio) - de Rossi, Gattuso (46. Quagliarella) - Montolivo (56. Pirlo) - Pepe, di Natale, Iaquinta
Schiedsrichter: Howard Webb (England)
Zuschauer: 45.000 (in Johannesburg)
Gelbe Karten: Mucha, Pekarik, Strba, Vittek - Cannavaro, Criscito, Gattuso, Montolivo, Pepe, di Natale, Quagliarella

Und so lief das andere Spiel in Gruppe F - Paraguay gegen Neuseeland:

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Au weia
shokaku 24.06.2010
Zitat von sysopTräge, uninspiriert, ohne Herz: Für Italiens Starensemble ist bei der WM in Südafrika schon nach der Vorrunde finito. Der amtierende Weltmeister verabschiedet sich mit einer Niederlage gegen den Nobody Slowenien aus dem Turnier - als Gruppenletzter. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,702687,00.html
Da haben wir ja den Grund der Niederlage schon. Lippi und seine Truppe dachten sie spielen gegen das Team der Slowakei.
2. Bei der Spielweise...
AlbertWesker 24.06.2010
Nach diesen drei Spielen hätte es Italien einfach nicht verdient ins Achtelfinale einzuziehen! Naja, haben ja die Champions league, da lässt man einfach keinen Italiener spielen und bekommt für viel Geld die Titel :-)
3. -
wup 24.06.2010
Zitat von sysopTräge, uninspiriert, ohne Herz: Für Italiens Starensemble ist bei der WM in Südafrika schon nach der Vorrunde finito. Der amtierende Weltmeister verabschiedet sich mit einer Niederlage gegen den Nobody Slowenien aus dem Turnier - als Gruppenletzter. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,702687,00.html
Vielleicht bekommen die italienischen "Fussballer" doch noch einen Preis. Den Oscar für die beste schauspielerische Leistung. Wie die sich ständig bei den kleinsten Berührungen fallen lassen und auf dem Rasen wälzen, als hätte ihnen jemand ins Knie geschossen. Einmalig!
4. .
roflem 24.06.2010
Zitat von sysopTräge, uninspiriert, ohne Herz: Für Italiens Starensemble ist bei der WM in Südafrika schon nach der Vorrunde finito. Der amtierende Weltmeister verabschiedet sich mit einer Niederlage gegen den Nobody Slowenien aus dem Turnier - als Gruppenletzter. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,702687,00.html
Erst Frankreich jetzt Italien, Sonntag England? Ich freue mich über jeden Sieg von kleinen underdogs! Diese verwöhnten Bubis, die trotz Millionengagen nicht mal ein Tor treffen können....ciao ciao!
5. ...
JensDD 24.06.2010
Zitat von shokakuDa haben wir ja den Grund der Niederlage schon. Lippi und seine Truppe dachten sie spielen gegen das Team der Slowakei.
wars nicht doch Serbien ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
WM 2010: Die Sünderkartei der WM

Fußball-WM in Südafrika
Bafana Bafana
Die Fußball-Weltmeisterschaft findet vom 11. Juni bis 11. Juli 2010 statt. Gastgeber ist Südafrika - mit dem Nationalteam Bafana Bafana. Die wichtigsten Infos zur WM...
Klima
Die WM fällt in den südafrikanischen Winter. In Johannesburg und Pretoria ist es im Winter (Juli und August) aufgrund der Höhenlage von knapp 1400 bis 1750 Metern sonnig und trocken, im Schnitt um die zehn Grad, selten über 18 Grad, Nachtfrost.
Durban am Indischen Ozean hat subtropisches und damit auch im Juni warmes Klima, im Schnitt um die 17 Grad.
In Kapstadt an der Tafelbucht des Atlantischen Ozeans herrschen im Schnitt Temperaturen um die 13 Grad, am Abend unter zehn Grad Celsius. Im Juni und Juli sind hier die Niederschlagsraten im Jahresverlauf am höchsten.
Anreise und Einreise, Nahverkehr
Täglich Nonstop-Flüge von South African Airways, Lufthansa und weiteren Gesellschaften zu Johannesburgs Airport OR Tambo. EU-Bürger erhalten am Airport kostenlos ein drei Monate gültiges Touristenvisum.
Der öffentliche Nahverkehr in Johannesburg ist noch kaum vorhanden. Besucher sind in der Regel auf Mietwagen oder Taxis angewiesen.
Ticketverkauf
Für die Südafrika-WM sind Pauschalreisen erhältlich, bei denen neben Anreise, Hotels und Ausflügen auch Stadiontickets enthalten sind. In Deutschland sind Dertour in Frankfurt am Main, Passion Southafrica in Darmstadt, Thomas Cook Sport in London und Vietentours in Meerbusch die Veranstalterpartner der Fifa.
Austragungsorte, Stadion
Johannesburg, Soccer City
Durban, Moses-Mabhida-Stadion
Kapstadt, African Renaissance Stadium/Green-Point-Stadion
Johannesburg, Ellis-Park-Stadion
Tshwane/Pretoria, Loftus-Versfeld-Stadion
Nelson Mandela Bay/Port Elizabeth, Nelson-Mandela-Bay-Stadion
Nelspruit, Mbombela-Stadion
Mangaung/Bloemfontein, Free-State-Stadion
Polokwane, Peter-Mokaba-Stadion
Rustenburg, Royal-Bafokeng-Stadion
Information
South African Tourism
Friedensstraße 6
60311 Frankfurt am Main
Tel.: 069/929 12 90
Internet: www.southafrica.net
de.fifa.com/worldcup/index.html
Sicherheitstipps der südafrikanischen Polizei
Reisende sollten die Sicherheitstipps der Polizei ernst nehmen, vor allem in Johannesburg, Durban, Kapstadt und anderen großen Städten:

Fluggepäck mit Schlössern sichern und auf dem Airport nicht unbeaufsichtigt lassen.

Schmuck nicht zur Schau stellen. Handys nicht auf offener Straße, sondern nur im Hotel, an Tankstellen oder in Gaststätten verwenden.

Bei Dunkelheit auf längere Spaziergänge verzichten. Hotels geben Auskunft über Gegenden, die gemieden oder nur in geführten Gruppen aufgesucht werden sollten.

Pässe und Wertgegenstände im Hotelsafe aufbewahren, Kopien von Pässen und Kreditkarten mitbringen. Möglichst wenig Bargeld einstecken - fast überall kann mit Kreditkarte bezahlt werden. Geld und Karten in verschließbaren Kleidungstaschen sichern.

Nur lizensierte Taxis benutzen.

Autofahren: Türen stets verriegeln, immer ein Handy dabeihaben und vorher die Notrufnummern einspeichern. Polizei: 112 oder 082/911, AA-Pannendienst: 0800/10101. Die Route gut studieren. Mobile Navigationsgeräte mit Südafrika-Software sind nützlich. Keine Anhalter mitnehmen. Unfallszenen können Fallen sein. Nicht halten, per Handy Polizei rufen. Tankstellen an Fernstraßen sind bewacht.
Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amts
Das Auswärtige Amt in Berlin empfiehlt Touristen, vor allem in den Großstädten und ihren Randgebieten vorsichtig zu sein. Die Zentren von Johannesburg, Pretoria, Durban und Kapstadt sollten nach Geschäftsschluss ebenso gemieden werden wie Fahrten mit Vorortzügen. Township-Besuche seien nur in Gruppen mit ortskundigem Führer ratsam. Bei Überfällen sei es besser, keinen Widerstand zu leisten. Ausführliche Ratschläge gibt das Ministerium online.
Weltmeister seit 1930
Jahr Weltmeister
1930 Uruguay (4:2 gegen Argentinien)
1934 Italien (2:1 n.V. gegen Tschechoslow.)
1938 Italien (4:2 gegen Ungarn)
1950 Uruguay (Finalgruppe*)
1954 Deutschland (3:2 gegen Ungarn)
1958 Brasilien (5:2 gegen Schweden)
1962 Brasilien (3:1 gegen Tschechoslow.)
1966 England (4:2 n.V. gegen Deutschland)
1970 Brasilien (4:1 gegen Italien)
1974 Deutschland (2:1 gegen Niederlande)
1978 Argentinien (3:1 n.V. gegen Niederl.)
1982 Italien (3:1 gegen Deutschland)
1986 Argentinien (3:2 gegen Deutschland)
1990 Deutschland (1:0 gegen Argentinien)
1994 Brasilien (3:2 n.E. gegen Italien)
1998 Frankreich (3:0 gegen Brasilien)
2002 Brasilien (2:0 gegen Deutschland)
2006 Italien (5:3 n.E. gegen Frankreich)
2010 Spanien (1:0 n.V. gegen Niederlande)
*Bei der WM 1950 gab es keine K.o.-Spiele. Der Weltmeister wurde in einer Finalgruppe ausgespielt.

Fotostrecke
Von Appiah bis Tomasson: Alle Mannschaftskapitäne der WM
Werden Sie Tipp-Weltmeister

Getty Images

Räumen Sie in den kostenlosen WM-Tippspielen von SPIEGEL ONLINE Preise im Wert von mehr als 55.000 Euro ab. Und so geht es...


WM-Quiz

Welcher Spieler schoss nach elf Sekunden ein WM-Tor? Wer bekam in einem Spiel gleich drei Gelbe Karten? Testen Sie Ihr Turnierwissen mit den SPIEGEL-ONLINE-Quizzen.

Teil 1 -: Spielen Sie um den Titel mit!

Teil 2 -: Werden Sie WM-Weltmeister!

Teil 3 -: Kennen Sie Afrika und seinen Fußball?


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: