Griechischer Fußball Drei Jahre Sperre für den Revolver-Präsidenten

Er stürmte aufs Spielfeld, die Waffe sichtbar im Holster: Mit seinem Auftritt legte Ivan Savvidis den griechischen Fußball lahm. Nun wurde der Klubboss von Paok Saloniki gesperrt.

Iwan Savvidis
DPA

Iwan Savvidis


Die Bilder gingen um die Welt: Ein älterer Mann betritt während eines Fußballspiels den Rasen, an seiner Hüfte ist deutlich ein Revolver zu erkennen. Die Szene ereignete sich Anfang März im Duell der Erstligisten Paok Thessaloniki und AEK Athen. Es lief die 90. Minute, als der Schiedsrichter das vermeintliche Führungstor der Gastgeber nicht anerkannte. Dann stürmte Ivan Savvidis los.

Dafür ist Savvidis nun vom griechischen Verband für drei Jahre gesperrt worden und zu einer Geldstrafe in Höhe von 100.000 Euro verurteilt worden. Der 59-Jährige ist der Besitzer von Paok und seit der Aktion untergetaucht. Er wird von der Polizei gesucht. Er habe niemanden bedrohen wollen, es sei mit ihm durchgegangen, hatte er mitteilen lassen.

Paok und AEK konkurrieren um die Meisterschaft, der Verein von Savvidis lag zum Zeitpunkt des Platzsturms zwei Punkte hinter dem Tabellenführer aus Athen. Durch die Aktion hat der Klubboss die Titelchancen seines Vereins reduziert. Ihm werden in der laufenden Saison drei Punkte abgezogen. Zudem muss Paok mit einem Minus von zwei Punkten in die neue Saison starten. Die kommenden drei Heimspiele wird die Mannschaft vor leeren Tribünen austragen müssen, hinzu kommt eine Geldstrafe für den Klub in Höhe von 63.000 Euro.

Der Weltverband Fifa hatte harte Maßnahmen vom griechischen Fußballverband und dem Staat gefordert. Andernfalls drohe den Griechen der Ausschluss aus allen internationalen Wettbewerben. Zwei Tage nach dem Vorfall hatte die Regierung angeordnet, dass der Ligabetrieb für drei Wochen ausgesetzt werden müsse. Am Osterwochenende finden nun erstmals wieder Spiele der "Super League" statt.

mon/dpa

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
SGPDIDA 29.03.2018
1. Milde Strafe
Angesichts der beschriebenen Umstände ist das eigentlich eine sehr milde Strafe. Leider haben sich die Griechen nicht getraut richtig durchzugreifen.
geotie 29.03.2018
2.
Ich hoffe doch, dass die drei Jahre erst in Kraft treten, wenn er die 100.000 Euro Strafe bezahlt hat.
rpr 30.03.2018
3. Savvidis nun vom griechischen Verband für drei Jahre gesperrt
Werte Redaktion, wie sieht denn diese Sperre aus, auf was bezieht sie sich den? Darf er drei Jahre zu keinem Fußballspiel? Kein Stadion betreten? Die Funktion als Präsident nicht ausüben? Überhaupt keine Funktion im grichischen Fußball ausüben? Oder darf er nur nicht mehr auf die Auswechselbank, muss also auf die Tribüne? Ich wundere mich nicht, dass Foristen ohne Kenntnis über Form und Inhalt der Sperre, diese bewerten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.