Ex-Funktionär Warner  "Die Fifa schuldet mir Geld"

Die Fifa will ihre korrupten Ex-Funktionäre zur Kasse bitten. Doch der frühere Vize Jack Warner will die Schadensersatz-Klage nicht hinnehmen. Stattdessen kontert er mit einer eigenen Forderung.

Jack Warner
REUTERS

Jack Warner


Jack Warner setzt auf Angriff: Der frühere Fifa-Vize hat die millionenschwere Schadensersatz-Klage gegen ihn und weitere Ex-Funktionäre durch den Fußball-Weltverband mit einer eigenen Forderung gekontert. "Ich schulde der Fifa keinen Cent und ich weiß, dass die Fifa stattdessen mir Geld schuldet", sagte der 73-Jährige bei einem Gerichtstermin in seiner Heimat Trinidad und Tobago. Er werde sich mit dieser Thematik "zu gegebener Zeit" beschäftigen.

Seit seinem Rücktritt im Jahr 2011 habe er keine einzige der fälligen Pensionszahlung von 100.000 US-Dollar pro Jahr erhalten, sagte Warner. Angesprochen auf die Klage der Fifa antwortete er: "Die Fifa, von der sie da reden, ist nicht die Fifa, die ich kenne." Vor wenigen Tagen hatte der Weltverband eine Schadensersatz-Forderung in Höhe von mehreren Millionen gegen insgesamt 39 ehemalige Funktionäre, Vermarkter und zwei Unternehmen an die US-Justizbehörden übermittelt. Auf Warner entfallen nach Einschätzung des Weltverbandes dabei 4,462 Millionen Dollar.

Zuvor hatte die Fifa zudem erstmals bestätigt, dass Gastgeber Südafrika vor der Vergabe der WM-Endrunde 2010 Bestechungsgelder in Höhe von zehn Millionen Dollar in die Karibik überwies. Nach Ansicht des Verbands ist die Zahlung an Warner, den derzeitigen Kronzeugen der US-Behörden Chuck Blazer (70) und einen weiteren Offiziellen geflossen. Die USA verlangen von Trinidad und Tobago seit Monaten die Auslieferung Warners, der sich bislang aber erfolgreich dagegen wehrt.

mrr/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
menton 19.03.2016
1. Die ganzen Korruptionsprobleme wären leicht zu beseitigen...
es müsste die Vergabeentscheidung bezüglich der Austragungsorte einfach nurdurch offene anstelle der bislng üblichen geheimen Abstimmung getroffen werden. Die Verbände würden sich in diesem Fall doch sehr wundern, wenn der von ihnen entsandte Vertreter dann anstelle des von ihnen vorgegebenen Abstimmungsverhaltens eine eigene Entscheidung für z.B Katar, Russland oder dergleichen trifft. Dieser Funktionär wäre dann wohl beim nächsten Mal nicht mehr dabei und müsste sich in seinem Heimatland dafür verantworten..
bushmills 19.03.2016
2. #1, anstelle des von ihnen vorgegebenen Abstimmungsverhaltens
Das Binden der Abstimmenden an eine Vorgabe würde die Abstimmung ja unnötig machen. So wie Fraktionszwang: Jeder hat eine Stimme, solange diese wie bestimmt abgegeben wird. Sonst wird erneut abgestimmt, bis das Ergebnis passt. Die Bedeutung einer Abstimmung wird damit ad absurdum geführt, und damit an der augenblicklichen Situation nichts verändert, soweit es die Konsequenz der Abgabe einer "falschen" Stimme angeht. Gegen nicht-geheime Abstimmungen an sich wäre aber nichts einzuwenden.
raber 19.03.2016
3. Neue Fifa nicht gerade überzeugend
Jetzt wird die Fifa bei denen von den USA entlarvten Gangstern aktiv. Bevor sie anfangen diese Gelder zu verlangen, sollte die Fifa endlich noch den Rest ihrer Bande preisgeben. Keiner wird doch glauben, dass die von den USA angeklagten, die Einzigen sind. Was ist mit Anklagen der Fifa gegen Blatter, Platini & Co.? Damit meine ich keine Pseudo-Anklagen, die mit ein paar Euro geklärt werden, sondern Millionen. Was ist mit dem halbseidenen Ethikchef, usw.? Schwaches Bild der "neuen" Fifa.
marecs 19.03.2016
4. warum wird da überhaupt
abgestimmt? was gibt es da abzustimmen? welches Interesse könnte denn sonst dahinter stecken wenn kein bereicherndendes für dieses oder jenes Land zu stimmen? was sollte Beckenbauer kümmern ob die WM in Weißrussland oder Georgien ist? richtig kümmert ihn nicht wie auch die andern nicht. es sollte klar festgelegte Kriterien geben und wirklich fair wäre es wenn das Los entscheiden würde. Katar würde die Kriterien nicht erfüllen da zu heiß und Stadien mit Klima runter zukühlen is ökologischer Schwachsinn! Arbeitsplätze brauchen sie auch nicht ganz im Gegenteil dafür gibt es ja "Sklaven".
Knossos 19.03.2016
5. Abstrahieren und Entkoppeln
Abstrahiere und entkopple direkten Bezug. Abstrahiere und entkopple Greibares vom Verstand. Abstrahiere und entkopple Produkt vom Preis. Abstrahiere und entkopple Beitrag und Rückwirkung. Und du erhälst Menschen, denen unerschlossen bleibt, daß sie über die Maßen herhalten müssen. Warum in diesem Fall etwa Preise für Eintrittskarten jenseits von Gut & Böse angesiedelt sind, oder warum Zwangsabgaben für Rundfunkanstalten unaufhörlich ansteigen. Und du erhälst einen enthobenen Wasserkopf in dem sich Töpfe füllen, daß man geradezu hineingreifen muß, wo ein Schwund großer bis astronomischer Summen nicht weiter auffällt. Und nach dem sich die Routine im Schlaraffenland namens Staatshaushalt, EU, UNO, FIFA usw. etabliert hat, kannst du dir nicht mehr bloß die Keckheit leisten, dich als Unschuld vorm Herrn zu gerieren, sondern inzwischen sogar draufsatteln, man schulde dir etwas. Fußvolk, schlaf gut.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.