Jahreshauptversammlung: Der FC Bayern schwimmt im Geld

Mia san glücklich! Umsatz, Gewinn, Eigenkapital: Der FC Bayern München hat bei seiner Jahreshauptversammlung Rekordzahlen vermeldet. Zudem wurde Uli Hoeneß mit überwältigender Mehrheit als Präsident wiedergewählt. Einzig Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge fand mahnende Worte.

Bayern-Präsident Hoeneß (l.), Vizepräsident Rauch: "Wieder Ruhe eingekehrt bei uns" Zur Großansicht
DPA

Bayern-Präsident Hoeneß (l.), Vizepräsident Rauch: "Wieder Ruhe eingekehrt bei uns"

Hamburg - "Ja is' denn heut' scho' Weihnachten?" sind mittlerweile geflügelte Worte im deutschen Sprachgebrauch, erstmals so ausgesprochen von Franz Beckenbauer. Und selten haben sie wohl besser gepasst als bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung von Beckenbauers Verein, dem FC Bayern München. Der Rekordmeister konnte seinen Mitgliedern am Donnerstagabend neue Rekordzahlen präsentieren.

"Die finanzielle Situation ist ausgezeichnet", sagte ein gut gelaunter Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge. Der Umsatz im Geschäftsjahr 2011/2012 betrug 332,2 Millionen Euro, nach Steuern machten die Münchner einen Gewinn von 11,1 Millionen Euro. 127,6 Millionen Euro lagern auf dem "Festgeldkonto", das Eigenkapital beträgt 278,2 Millionen Euro. Der Umsatz des Gesamtkonzerns betrug sogar 373,4 Millionen Euro, in den auch die Zahlen der zu 100 Prozent dem FC Bayern gehörenden Allianz Arena GmbH fließen.

"Der FC Bayern München hat eine wirtschaftliche Basis, wie es dieser Verein noch nie in der 112-jährigen Geschichte hatte", sagte der scheidende Finanzvorstand Karl Hopfner. Eine Eigenkapitalquote von 77,5 Prozent sei ein "im Weltfußball wohl einmaliger Wert". Der Club wird deshalb eine Dividende von 5,5 Millionen Euro an die Aktionäre Adidas, Audi und den Stammverein FC Bayern München e.V. als größten Anteilseigner ausschütten.

Hoeneß mit großer Mehrheit als Präsident wiedergewählt

Bei so viel Glückseligkeit erinnerten nur zwei kleine Pokale auf dem Podium daran, dass die vergangene Saison mit drei zweiten Plätzen sportlich enttäuschend verlaufen war. Denn anstelle von Champions-Legaue-Pokal oder Meisterschale konnten die Bayern nur den DFB-Pokal der Frauen und den Supercup der Männer aus dem Sommer vorzeigen. Zweite Plätze, "das mag für viele Clubs okay sein. Aber für uns sollte das nicht zur Norm werden", mahnte Rummenigge.

Uli Hoeneß hingegen freute sich, "dass wieder Ruhe eingekehrt ist bei uns". Der 60-Jährige wurde mit überwältigender Mehrheit in seine zweite Amtszeit als Präsident des Vereins gewählt, bekam 97,1 Prozent der Stimmen von den 2591 anwesenden Mitgliedern. Mit Blick auf die Wirtschaftlichkeit des Clubs sagte er stolz: "Es gibt keinen Verein auf der ganzen Welt, der ohne größte Unterstützung seiner Besitzer solche Zahlen vorweisen kann."

ham/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Munster 16.11.2012
Es wird nicht mehr allzu lange dauern bis die Bundesliga die stärkste Liga in Europa stellt und der FC Bayern sich endgültig als einer der größten Klubs in Europa etabliert. Am FC Valencia und am AC Milan ist die Zersetzung der ehemaligen Top-Ligen schon deutlich zu erkennen: jahrelang auf Pump gelebt, jetzt in der Schuldenkrise, die sie dazu zwing ihre besten Spieler abzugeben und ein langsames aber sicheres Abrutschen in die Bedeutungslosigkeit. Das gleiche Schicksal erwarte ich auch irgendwann von Vereinen wie dem FC Barcelona. Auch wenn man in Deutschland dazu neigt sich und seine eigenen "Helden" ständig klein zu reden, international wird man in Zukunft bald um die Bundesliga und den FC Bayern kaum noch herum kommen, denn im Gegensatz zu den meisten anderen Top-Klubs ist der FC Bayern auf solidem finanziellem Boden gebaut.
2. Diese Hauptversammlung ......
derboesewolfzdf 16.11.2012
... sollte allen als Beispiel dienen, die glauben, Erfolg und Nachhaltigkeit wären das Ergebnis von Glaube, Hoffnung und weißnichtwas und nicht von Können, Kompetenz und Weitsicht. Möge uns Uli Hoeneß, K-H Rummenige, der Kaiser und alle anderen Verantwortlichen noch lange erhalten bleiben. Der Wolf
3. Tja
Phil41 16.11.2012
man kann von uli hoeneß halten was man will aber er ist mit hoher wahscheinlichkeit der beste sportvereinsmanager/präsident europas und sicher einer der besten der welt!
4. FC Bayern schwimmt im Geld
martinbode@gmx.net 16.11.2012
Es ist Uli Hoeness zu danken, dass er über Jahrzehnte sportliche Erfolge mit finanzieller Stabilität und organisatorischer Nachhaltigkeit zusammen gebracht hat. Er wird auch weiterhin die ausgeprägte Persönlichkeit des Glücksgriffs Mathias Sammer in die Anforderungen des grossen Ganzen des FCB integrieren.
5. BWL Exkurs
st.peterording 16.11.2012
Eigenkapitalrendite: 11 Mio/278 Mio= 3,4% Umsatzrendite: 11 Mio/333 Mio = 3,3% Für ein normales Unternehmen sind das eher dürftige Zahlen, aber wenn man sich mit Blinden misst, ist man halt der Einäugige.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Bayern München
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 43 Kommentare

Themenseiten Fußball
Tabellen