Korruption im Fußball Fifa sperrt Ex-Generalsekretär Valcke für 12 Jahre

Heftige Sperre für Jérôme Valcke: Die Ethikkommission der Fifa hat ihren ehemaligen Generalsekretär für zwölf Jahre aus dem Verkehr gezogen. Der 55-Jährige war wegen umstrittener Ticketverkäufe suspendiert worden.

Ex-Fifa-Generalsekretär Valcke: Lange Sperre
AFP

Ex-Fifa-Generalsekretär Valcke: Lange Sperre


Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbands Fifa hat den ehemaligen Generalsekretär Jérôme Valcke für zwölf Jahre gesperrt. Der Franzose, einst die rechte Hand des inzwischen bis 2023 gesperrten Fifa-Präsidenten Joseph S. Blatter, soll sich nach Erkenntnissen der Ermittler beim Ticketverkauf für Weltmeisterschaftsendrunden persönlich bereichert haben.

Zudem wird dem 55-Jährigen vorgeworfen, private Reisen auf Kosten des Weltverbands unternommen zu haben. Als dritten Verstoß nannte die Ethikkommission den Versuch des Franzosen, die TV-Rechte für die WM 2018 und die WM 2022 in der Karibik weit unter Wert zu verkaufen. Valcke habe der Fifa einen "beträchtlichen finanziellen Schaden" verursacht, hieß es in einem Statement des Weltverbands.

Der Franzose muss demnach eine Strafe in Höhe von 100.000 Schweizer Franken (rund 91.000 Euro) zahlen. Valcke, der bei der Fifa knapp acht Jahre das Amt des Generalsekretärs bekleidete, bestreitet alle Vorwürfe. Er war bereits im Januar nach der Eröffnung des Verfahrens von der Fifa entlassen worden.

mon/dpa/sid/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Malshandir 12.02.2016
1. Lachhaft
Also unabhängig von der Schuld masst sich die FIFA Dinge an, die Ihr nicht zustehen. Herr Valcke war Angestellter der FIFA und wurde im Januar entlassen. Das Schweizer Recht sieht eben nicht vor, dass ein Unternehmen, etwas anderes ist die FIFA nicht, nach eigenem Gutdünken Strafen verhängen darf. Denkbar wäre hier ein Schadenersatz, dieser müsste jedoch vor einem Schweizer Gericht ersteinmal erstritten werden.
Karlsson auf dem Dach 12.02.2016
2. Lachhaft?
Wieso ist es hier bei Valcke lachhaft, wenn es bei allen anderen Funktionären, die zuvor von der "Ethik-Kommission" abgestraft wurden, okay war? Zumindest war nie ein größerer Aufschrei der Entrüstung zu vernehmen, wenn mal wieder ein unliebsamer Funktionär entsorgt wurde. Aber Sie haben Recht: Das gesamte System Fifa ist lachhaft und gehört schnellstmöglich abgeschafft. Bereits die WM 2022 wird schon nicht mehr unter Fifa-Herrschaft und auch nicht in Katar stattfinden.
vaikl 12.02.2016
3. Unfug
Zitat von MalshandirAlso unabhängig von der Schuld masst sich die FIFA Dinge an, die Ihr nicht zustehen. Herr Valcke war Angestellter der FIFA und wurde im Januar entlassen. Das Schweizer Recht sieht eben nicht vor, dass ein Unternehmen, etwas anderes ist die FIFA nicht, nach eigenem Gutdünken Strafen verhängen darf. Denkbar wäre hier ein Schadenersatz, dieser müsste jedoch vor einem Schweizer Gericht ersteinmal erstritten werden.
Die FIFA ist ein Verband nach schweizerischem Recht, dem wie in DE und Österreich eine eigene Gerichtsbarkeit zusteht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.