Bundestrainer Joachim Löw: Der Titel ist sein Schicksal

Aus Danzig berichten und

Selten hatte ein Bundestrainer seine Mannschaft so im Griff wie Joachim Löw. Die DFB-Elf strahlt einen fast unheimlichen Korpsgeist aus, die Kritiker in den eigenen Reihen sind verstummt. Jetzt muss nur noch ein Titel her - und zwar bei dieser EM. In zwei Jahren bei der WM könnte es zu spät sein.

Bundestrainer Löw: Mit Akribie zum Erfolg Fotos
DPA

Turnierzeit ist Joachim-Löw-Zeit. Wenn andere um ihren Schlaf gebracht werden, weil es um alles geht, beginnt der Bundestrainer sich zu freuen. Das behauptet er zumindest. Weil er und sein Team sich lieber mit den Großen des Fußballs messen wollen als in irgendwelchen Testpartien mit der Schweiz oder Norwegen. Das klingt sehr kokett. Doch wer Löw in diesen Tagen der Europameisterschaft erlebt, beginnt sogar zu glauben, dass das wirklich stimmt.

Es ist Löws drittes Turnier als Bundestrainer, eigentlich sogar schon das vierte: Auch bei der Heim-WM 2006 zog er bereits die Fäden, während Jürgen Klinsmann für die Öffentlichkeit den Motivationsguru gab. Aber noch nie war Löw so sehr der Herr des Verfahrens wie jetzt. Dieser EM-Kader ist allein der seinige. Es gibt keine Altlasten mehr, das Thema Michael Ballack ist abgehakt. Die Zweifler beim DFB, die 2010 noch ihre Lobby hatten, sind verstummt oder nicht mehr da.

Wenn das deutsche Team tatsächlich den Titel holen würde, wäre dies der Titel des Joachim Löw. Umgekehrt heißt das aber auch: Wenn die Nationalmannschaft vorzeitig, das heißt im Viertel- oder Halbfinale, scheitert, wäre das Löws persönliche Niederlage.

Abseits des Platzes herrscht totale Selbstkontrolle

Der 52-Jährige macht nach außen einen geradezu unheimlich ruhigen Eindruck. Während der Spiele merkt man zwar, wie es in ihm brodelt, wie er an Fehlern auf dem Platz leidet, wie ungnädig er auf Aussetzer seiner Spieler reagiert. Doch abseits der 90 Minuten herrscht die totale Selbstkontrolle. Die öffentliche Diskussion um Mittelstürmer Mario Gomez moderierte Löw ab, die Degradierung der langjährigen Stammkräfte Per Mertesacker und Miroslav Klose zu Ergänzungsspielern stellte er so dar, als wäre das ein völlig normaler Vorgang.

Mit allem, was er tut, mit allem, was er sagt, demonstriert Löw nach außen die Botschaft: Wir haben alles im Griff. Die EM ist durchgeplant bis ins letzte Detail, wir sind auf alles vorbereitet. "Natürlich hatte ich einen Plan B in der Tasche für diesen Fall", kommentierte er die Frage, was denn passiert wäre, wenn im letzten Spiel der Gruppenphase der Gegner Dänemark in Führung gegangen wäre und damit das eigene Vorrunden-Aus gedroht hätte.

Löws Kritiker sind mittlerweile so gut wie verschwunden oder finden kein Gehör mehr. Sie finden sich nur noch in Internetforen, wo einige User ihren Kampf gegen den bislang titellosen Coach führen, ihm seine unerbittliche Härte gegen die einst verdienten Nationalspieler Ballack, Torsten Frings und Kevin Kuranyi vorhalten. Namen, die fast wie Gespenster aus einer fern zurückliegenden Zeit klingen in einer Ära, in der selbst Top-Spieler wie Marco Reus, Mario Götze oder Toni Kroos nicht stark genug scheinen für die erste Elf.

Die Mannschaft wirkt fast unheimlich homogen

Selbstzweifel - nein, die hat dieser Bundestrainer nicht. Und wenn, versteckt er sie so gut, dass sie nicht mal in Zwischentönen erkennbar sind. Stattdessen strahlt die gesamte deutsche Equipe vom dritten Torhüter über den Mediendirektor bis hin zum Zeugwart eine fast unerschütterliche Zuversicht aus. Löw hat die Nationalmannschaft zu einer Truppe mit Korpsgeist geformt. Alle scheinen dasselbe zu denken, alle scheinen dasselbe zu wollen. Selbst einer wie Ersatztorwart Tim Wiese, der in der Vergangenheit immer gut war für einen öffentlichen Querschuss, gibt sich nun lammfromm.

Diese Mannschaft hat unter Löw die vergangenen 14 Pflichtspiele gewonnen, die letzte Niederlage gab es im WM-Halbfinale gegen die Spanier. Es ist vielleicht Löws Schicksal, dass er zu einer Zeit Bundestrainer ist, in der es gleichzeitig eine spanische Mannschaft gibt, die noch nie so gut war wie in diesen Jahren. Ohne die Spanier wäre Deutschland wohl 2008 schon Europameister geworden, hätte vielleicht 2010 den Titel bei der WM geholt.

Löw hat die Spanier eine Zeit lang als einzig ernsthaften Gegner wahrgenommen. Mittlerweile weiß er, dass andere aufgeholt haben: Frankreich, Italien, auch wenn beide bei der EM noch nicht so recht in Schwung sind; auch Portugal, das zum EM-Auftakt gegen die DFB-Elf fast gleichwertig war.

Der Bundestrainer ahnt, dass er sich beeilen muss mit dem Titel. 2014 ist die WM in Brasilien: Die Gastgeber werden alles tun, um den Weltpokal im eigenen Land zu gewinnen, sie basteln bereits an einer neuen großen Mannschaft. Betrachtet man das Alter der Spieler, wäre das deutsche Team eigentlich erst in zwei Jahren reif für den großen Coup. Aber dann könnten auch andere so weit sein wie die deutsche Nationalmannschaft jetzt schon ist.

2012 ist daher die Gelegenheit, in diesem Jahr soll der Titel her. Es könnte das Turnier des Joachim Löw werden. In zwei Jahren ist es vielleicht zu spät.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 136 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es ist erstaunlich...
seoul 20.06.2012
Zitat von sysopSelten hatte ein Bundestrainer seine Mannschaft so im Griff wie Joachim Löw. Die DFB-Elf strahlt einen fast unheimlichen Korpsgeist aus, die Kritiker in den eigenen Reihen sind verstummt. Jetzt muss nur noch ein Titel her - und zwar bei dieser EM. In zwei Jahren bei der WM könnte es zu spät sein. Joachim Löw muss bei dieser EM den Titel holen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,839907,00.html)
wie selbstgefällig die Kommentare nach den "berauschenden" Siegen in der Presse ausfallen und wir selbstverständlich der Clown Jogi versucht, seine Überlegenheit darzustellen. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn Portugal den Ball nicht ins Lattenkreuz, sondern 2 cm weiter links unterbringt. Dann steht es 0:1! Nicht auszudenken, welche wackeligen Knie alle Spieler bekommen hätten , wenn Dänemark die zwei 100%igen Chancen nutzt, in dem der Ball 20 cm weiter links einschlägt.... Die Vorrunde wäre beendet gewesen! Bei fast allen Spielen, Ausnahme spanien gegen Irland, war jeweils das Quentchen Glück ausschlaggebend, mehr nicht. Gerade D hat sicher keine Leistungen abgeliefert, die zum Jubel einladen. Nur, wer das Glück gepachtet hat, der krakehlt auch gerne seine Überlegenheit nach draußen. Bleibt nur zu hoffen, dass das Glück auch gegen die Griechen anhält... Nicht auszudenken, wenn die nun beim stande von 0:0 in der 89. Min den Siegtreffer schießen..... Protest???Oder kollektives Trauern für 3 Wochen???
2. Titelsucht
HeinrichMatten 20.06.2012
Zitat von sysopSelten hatte ein Bundestrainer seine Mannschaft so im Griff wie Joachim Löw. Die DFB-Elf strahlt einen fast unheimlichen Korpsgeist aus, die Kritiker in den eigenen Reihen sind verstummt. Jetzt muss nur noch ein Titel her - und zwar bei dieser EM. In zwei Jahren bei der WM könnte es zu spät sein. Joachim Löw muss bei dieser EM den Titel holen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,839907,00.html)
Profitdenken, pfui.... Meister sollte die insgesamt beste Mannschaft werden.
3. Ich wäre für beides!
dosmundos 20.06.2012
Titel jetzt und 2014! Und wenn nicht, sollte die Welt auch nicht untergehen. Wenn diese EM eines gezeigt hat, dann, dass man sich eigentlich in keinem Spiel eine Schwäche erlauben darf, wenn man den Pokal will (siehe Russland), auch wenn Ausnahmen die Regel bestätigen (Frankreich). Was man immer gerne vergisst: es gibt keine Garantie dafür, dass das bessere Team immer gewinnt! Dazu ist die Leistungsdichte zumindest unter den ersten 15 der 16 EM-Teilnehmer dann doch zu groß.
4. "entscheidend ist auf dem Platz"
katerramus 20.06.2012
Zitat von sysopSelten hatte ein Bundestrainer seine Mannschaft so im Griff wie Joachim Löw. Die DFB-Elf strahlt einen fast unheimlichen Korpsgeist aus, die Kritiker in den eigenen Reihen sind verstummt. Jetzt muss nur noch ein Titel her - und zwar bei dieser EM. In zwei Jahren bei der WM könnte es zu spät sein. Joachim Löw muss bei dieser EM den Titel holen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,839907,00.html)
Sorry, ich fänd es langweilig, wenn ein enges Taktikkorsett jeden genialen Geistesblitz unterdrücken würde ;) Es ist gut, dass Titel nicht "geplant" werden können, dass es genug andere Mannschaften gibt, die etwas dagegen haben. Nur mit dem kopf gewinnt man kein Spiel, es gehört auch das Herz dazu.
5. Da isser ja!
Tzaduk 20.06.2012
Zitat von seoulwie selbstgefällig die Kommentare nach den "berauschenden" Siegen in der Presse ausfallen und wir selbstverständlich der Clown Jogi versucht, seine Überlegenheit darzustellen.
Und da ist er, der kategorisch nörglige Jogi-Hasser... Wieder einer, dem man die Frage servieren möchte: Wollen wir nicht alle wirklich gerne die Ära Ribbeck zurück? So'n bißchen alt-herrschaftlichen Rumpelfußball? Da wäre der Ballack noch wer, und im Tor stünde sicherheitshalber immer noch Olli Kahn. Hachja, was haben wir damals die Fußballwelt dominiert... Ihr habt wohl alle keinen Fernseher - seit der "Nivea-Jogi" im Slim-Fit-Hemd auf der Seitenlinie auf und ab geht, nimmt man "Fußballdeutschland" wieder ernst. Ob Titel oder nicht - mir isset wurscht. Solange die Engländer sich an das 0:4 erinnern, lassen sie mich mit dem 0:5 in München in Ruhe...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 136 Kommentare
Fußball-EM 2012

Zur Person
Von der Fußball-Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine (8. Juni bis 1. Juli) berichtet unser Redakteur Peter Ahrens.
Zur Person
Von der Fußball-EM 2012 in Polen und der Ukraine (8. Juni bis 1. Juli) berichtet unser Reporter Rafael Buschmann.

Fotostrecke
Fußball-Nationalmannschaft: Diese Spieler fahren zur EM