Löw über Podolski "Ich will, dass er spielt"

Bundestrainer Joachim Löw plant noch immer mit Lukas Podolski - wenn der 30-Jährige mehr Spielpraxis sammelt. Podolski solle auf seinen Vereinscoach Arsène Wenger aktiv zugehen.

Bundestrainer Löw, Spieler Podolski (r.): "Mindestens 30 bis 40 Spiele"
DPA

Bundestrainer Löw, Spieler Podolski (r.): "Mindestens 30 bis 40 Spiele"


Ganz ernst meinte Lothar Matthäus es nicht, als er neulich sagte, Lukas Podolski könne neuer Rekordspieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft werden: "Wenn der Poldi sich weiter so schonen darf, vielleicht", hatte Matthäus wegen Podolskis Reservistenrolle bei Inter Mailand gespottet. Doch Bundestrainer Joachim Löw plant offenbar tatsächlich weiterhin mit dem 30-Jährigen - wenn Podolski aktiv an seiner sportlichen Zukunft arbeitet.

"Ich habe zu Lukas gesagt, dass er mit (Arsenal-Trainer) Arsène Wenger sprechen soll. Er soll nicht alles auf sich zukommen lassen, sondern auf ihn zugehen, um in Erfahrung zu bringen, woran er ist. Plant der Trainer mit ihm? Und wenn ja, in welcher Rolle?", sagte der Bundestrainer der "Welt am Sonntag". Sollte Podolski wie zuletzt beim FC Arsenal und als Leihspieler bei Inter nur Ergänzungsspieler sein, "muss er sich überlegen, was er möchte", ergänzte Löw: "Ich will, dass er spielt, mindestens 30 bis 40 Spiele."

Podolski sei noch immer ein wichtiger Teil der Nationalmannschaft, weil er ein positiv denkender Mensch sei, der dem Team mit seiner Art gut täte, sagte der Bundestrainer. Allerdings hätte dem früheren Kölner, mit 125 Länderspielen seit 2004 erfahrenster Mann im derzeitigen DFB-Kader, in den vergangenen Monaten die nötige Physis gefehlt. "Er muss spielen. Denn zwei Jahre ohne richtige Spielpraxis wären keine gute Grundlage, um bei der EM 2016 dabei sein zu können."

Zuletzt hatte Löw Podolski noch einen Vereinswechsel empfohlen, um wieder Spielpraxis zu sammeln. Angeblich soll er bei Galatasaray Istanbul im Gespräch sein.

Podolski zeigt Verständnis für die Aufforderung von Löw. "Ich sehe das nicht als Kritik an meiner Person. Der Bundestrainer hat genau das richtige gesagt", sagte er dem Kölner "Express": "Man will als Fußballer regelmäßig spielen. Das ist auch mein Ziel."

Suche nach Führungsspielern

Auch mit der Entwicklung im deutschen Nachwuchs ist Bundestrainer Löw "nicht gänzlich" zufrieden. "Es gibt schon einige Spieler, die ihren Weg gehen werden. Aber wir haben Positionen, auf denen ich, wenn ich mal auf die U-Teams schaue, noch nicht den Weltklassespieler heranwachsen sehe", sagte Löw mit Blick auf die Außenverteidiger und Stürmer. Für diese Positionen sehe er "derzeit keinen Spieler, der so gut ist, dass ich ihn sofort zu uns holen müsste".

Bis zur EM-Endrunde in einem Jahr in Frankreich müssen laut Löw zudem folgende Fragen beantwortet werden: "Wer übernimmt in schwierigen Phasen Verantwortung? Auf wen hört die Mannschaft? An wem können sich junge Spieler orientieren? Wer sind die, die vorneweg marschieren?" Mögliche Kandidaten für die Rolle als Führungsspieler seien Bastian Schweinsteiger, Jérôme Boateng, Manuel Neuer, Sami Khedira, Mats Hummels, Toni Kroos und Thomas Müller.

psk/dpa/sid

insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
theodorzaloschnik 27.06.2015
1.
Der Podolski scheint ein Geheimnis des Herrn Löw zu erkennen, anders ist mir diese Treue, an ihm nach wie vor festzuhalten nicht zu erklären. Was den Fußball betrifft, hat Podolski seinen Zenit deutlich überschritten und in den Startlöchern stehen einige gute Flügelspieler. Die Leistungen im Spiel gegen die USA waren schon sehr gruselig.
max.axlast 27.06.2015
2. Es ist mir immer noch ein Rätsel
was Spielpraxis in dem Fall helfen könnte.
phaymima 27.06.2015
3.
ich hab schon so ne ahnung warum der klopp keinen neuen job direkt angenommen hat. der spekuliert darauf das löw die em grandios in den sand setzt und übernimmt dann n weilchen die national 11. glaube nicht das die burschen da was reissen werden. vieleicht schaffen sie noch nicht mal die qualifikation.
tegele 27.06.2015
4. Löw über Podolski:
soll Poldi doch mit sein Kindern spielen , mit seiner Leistung , hat er in der national elf nichts verloren Löw wird gnadenlos scheitern wenn er zu lange an altes festhält Podolski und auch Schweinsteiger werden nie und nimmer in die Fußstapfen von Klose treten können was alter und Fitness betrifft
ichsagemal 27.06.2015
5.
...der Bundesjogi und sein Poldi - nur die beiden sind wie Pech und Schwefel. Andere verkennen, das Poldi für ein paar Minuten immer gut ist.Das kann der dann bis zum 40.Geburtstag durchhalten, wenn Herr Löw solange Bundestrainer bleibt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.