Fußballnationalmannschaft Löw plant nicht mehr mit Müller, Boateng und Hummels

DFB-Aus für ein Bayern-Trio: Mats Hummels, Thomas Müller und Jérôme Boateng werden nicht mehr dem Kader der Nationalmannschaft angehören. Das teilte der Bundestrainer mit.

Joachim Löw und Thomas Müller
AFP

Joachim Löw und Thomas Müller


Die früheren Fußballweltmeister Mats Hummels, Thomas Müller und Jérôme Boateng werden nicht mehr für die Nationalmannschaft berücksichtigt. Das teilte Bundestrainer Joachim Löw den drei Profis des FC Bayern nach DFB-Angaben in München mit.

"2019 ist für die deutsche Fußballnationalmannschaft das Jahr des Neubeginns", sagte Löw. "Es war mir ein wichtiges Anliegen, den Spielern und Verantwortlichen des FC Bayern meine Überlegungen und Planungen persönlich zu erläutern." Der Bundestrainer dankte den drei Weltmeistern von 2014 "für viele erfolgreiche, außergewöhnliche und einmalige gemeinsame Jahre".

Das Aus für das Bayern-Trio ist die bisher einschneidendste Maßnahme des Bundestrainers nach dem Debakel bei der Fußball-WM 2018 in Russland - neun Monate nach dem Vorrunden-Aus. Zuletzt war die Auswahl auch in der Nations League gescheitert und in einer Gruppe mit Weltmeister Frankreich und die Niederlande in die Liga B abgestiegen.

"Wir wollen nun konsequent den Neubeginn"

Präsident Reinhard Grindel vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) sagte zu Löws Entscheidung. "Ich begrüße es, dass er den Umbruch unserer Nationalmannschaft jetzt weiter entschlossen voranbringt. Der Beginn der Qualifikation für die Euro 2020 ist genau der richtige Zeitpunkt für personelle Veränderungen." DFB-Direktor und Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff sagte: "Wir wollen nun konsequent den Neubeginn auch im Kader sichtbar machen."

Fotostrecke

20  Bilder
Hummels, Müller und Boateng: Das Ende einer DFB-Ära

Hummels bestritt seit seinem DFB-Debüt im Jahr 2010 70 A-Länderspiele, Müller debütierte ebenfalls 2010 und ist seither auf 100 Einsätze gekommen, Boateng (Debüt 2009) steht bei 76 Länderspielen.

Das DFB-Team bestreitet seinen Länderspielauftakt in diesem Jahr am 20. März mit einem Test gegen Serbien. Vier Tage später startet die EM-Qualifikation mit dem Auswärtsduell gegen die Niederlande.

jan/dpa/sid



insgesamt 137 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nisse1970 05.03.2019
1.
Ein bisschen spät?
luisfigo 05.03.2019
2. Ein Jahr zu spät
aber besser spät als nie
jujo 05.03.2019
3. ....
Gut so, die Entscheidung kommt leider um ein Jahr zu spät
retterdernation 05.03.2019
4. Krass ...
ob das gut geht, auf einen Schlag gleich drei Haudegen das Trikot der Nationalmannschaft zu entziehen. Grade jetzt, wo sich die Spieler wie Müller berappeln. Sollen diese Aktiven nicht einfach nur geschont werden, damit sie sich mehr auf die Vereinsarbeit konzentrieren. Reaktiviert ist man rasant und wissen tut man nie, wie es kommt. Das ist wohl die Option.
spon_2937981 05.03.2019
5. Schützenhilfe
Unabhängig von der Frage, ob das der richtige Schritt ist, können sich die Dortmunder bei Löw für diese Hilfe bedanken. Die genannten Herren werden an der Ausbootung zu knabbern haben und nicht die volle Leistung bringen können. (P.S.: Bei Boateng gehe ich konform, aber Hummels und Müller GAR NICHT MEHR zu nominieren, erscheint mir mindestens mutig.)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.