Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Löw watscht Großkreutz ab: "Nur begrenzt Verständnis"

VfB-Profi Großkreutz, Bundestrainer Löw: "Das macht man nicht" Zur Großansicht
DPA

VfB-Profi Großkreutz, Bundestrainer Löw: "Das macht man nicht"

Bei Galatasaray Istanbul war Kevin Großkreutz nur Profi im Wartestand. Bundestrainer Joachim Löw hat ihn nun öffentlich für sein Verhalten dort kritisiert. Díe Einstellung des Ex-Dortmunders habe ihm nicht gefallen.

Bundestrainer Joachim Löw hat öffentliche Kritik an der Einstellung von Weltmeister Kevin Großkreutz geübt und eine Rückkehr des Neu-Stuttgarters in die Fußballnationalmannschaft vorerst ausgeschlossen. "Nein! Er war ein halbes Jahr raus", antwortete Löw am Dienstag nach Angaben der "Welt" auf eine entsprechende Frage.

Großkreutz war nach einer glücklosen ersten Saisonhälfte bei Galatasaray Istanbul in der Winterpause zum VfB Stuttgart in die Fußballbundesliga gewechselt. "Ich war in Istanbul beim Trainer von Galatasaray, der mir gesagt hat, dass Kevin fast jedes Wochenende Freitag bis Sonntag nach Hause geflogen ist", sagte Löw laut "Welt" am Rande des Neujahrsempfangs der Deutschen Fußball Liga in Frankfurt. "Das macht man nicht, wenn man Teil einer Mannschaft ist." Er habe "nur begrenzt Verständnis dafür", wie Großkreutz "mit seiner Karriere umgegangen" sei, sagte der Bundestrainer.

Großkreutz hatte bei der WM 2014 in Brasilien zum deutschen Kader gehört, war aber ohne Einsatz geblieben. Der zweimalige deutsche Meister bestritt bisher sechs Länderspiele.

Großkreutz hatte erst im Sommer seinen langjährigen Klub Borussia Dortmund verlassen und sich Galatasaray angeschlossen. Da der türkische Klub einige Dokumente erst kurz nach Transferschluss und ohne Unterschrift abgeschickt hatte, war Großkreutz allerdings monatelang ohne Spielberechtigung und konnte nur trainieren.

aha/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Spanier.cs 19.01.2016
Es ist deplatziert von Jogi sich über Spieler so zu äußern, aber zu anderen immer öffentlich zu halten. Er muss alle gleich behandeln. Dennoch ist Jogi total im Recht. Großkreutz besitzt keinen Teamgeist und anstand!
2. Fussball ....yeah
tobiluni 19.01.2016
.....sind wir wieder mal beim Fussball. Ich kann den Menschen Grosskreutz nicht einschaetzen. Obwohl immer viel geschrieben wird. Aber denkt man auch an den Menschen ? Er trauts sichs wenigstens. .
3. Ach herjeh,
pb-sonntag 19.01.2016
unser "Jogi" hat sich beim Trainer erkundigt und der hat ihm erzählt. Gut, Großkreutz ist auch nicht mein Fall, aber dass sich dieser "Jogi" auf die selbe niedrige Stufe stellt? Sicherlich eine neue Stufe der Denunziation und absolut peinlich.
4. Jogi Löw
Eder5 19.01.2016
ich mag den Kevin nicht so, zumindest seine öffentliche Darstellung. Ist einfach eine Naturgegebene Abneigung weil mein herz Königsblau schlägt....aber dennoch, was soll er denn machen? darf nicht spielen nur trainieren, bekommt dadurch keinen Anschluss an das Team und soll am WE auch noch trainieren? Warum? Wenn frei ist kann er machen was er will und wenn er Heimweh nach dem Ruhrpott hat soll er eben fhinfliegen. Arm macht es ihn nicht. Aber der Bundes Jogi will ja immer Leistung, immer mehr, und am besten sollen alle trainieren und nur noch Fussball leben und arbeiten. Bloß keinen Spaß am Leben, für soziale Kontakte ist später Zeit... Und der Jogi selber? Was macht der eigentlich die ganze Woche?
5.
robert.atum 19.01.2016
Leider war Großkreutz nicht so erfolgreich wie Löw in der Türkei... Aber da er jetzt in Stuttgart ist, müsste doch eigentlich ei Vorteil sein, schließlich bevorzugt der Jogi doch eigentlich Spieler und Trainer aus dieser Region.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Themenseiten Fußball
Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: