Joachim Löw "Ich trage die Verantwortung"

Wie geht es weiter mit Löw? Nach Deutschlands WM-Debakel hat der Bundestrainer die Verantwortung übernommen, seine Zukunft aber offengelassen. In seiner Analyse sprach er von "fehlender Leichtigkeit" und "Selbstherrlichkeit".

Joachim Löw
DPA

Joachim Löw


Die deutsche Nationalmannschaft ist sensationell in der Vorrunde der WM gescheitert - erstmals in der Geschichte dieses Turniers. Das setzt auch den Bundestrainer unter Druck. "Ich trage die Verantwortung", sagte Joachim Löw nach der 0:2 (0:0)-Niederlage gegen Südkorea. Zum Weiterkommen hätte die DFB-Elf einen Sieg benötigt. "Es ist für uns eine riesige Enttäuschung. Gratulation an die Gegner, die uns besiegt haben, wir haben es auch nicht verdient, weiterzukommen", sagte Löw weiter.

Fotostrecke

23  Bilder
DFB-Aus in Vorrunde: K.o.

DFB-Präsident Reinhard Grindel hatte Löw in einem "FAZ"-Interview am Mittwoch noch eine Job-Garantie ausgesprochen. "Natürlich bin ich der Erste, der sich hinterfragen muss und überlegen muss, welche Dinge schiefliefen. Da muss ich jetzt eine Nacht drüber schlafen, so kurz nach dem Spiel bin ich total frustriert und enttäuscht", sagte Löw nun.

SPIEGEL ONLINE

Noch vor dem Turnier hatte der Coach seinen Vertrag bis zum Jahr 2022 verlängert. Ob er nun allerdings Trainer bleibe, sei noch nicht klar. "Das ist zu früh für mich, die Frage zu beantworten, jetzt brauchen wir ein paar Stunden, um klar zu sehen", sagte Löw. Auch bei mir ist die Enttäuschung tief drin. Das hätte ich mir nicht vorstellen können."

"Der gesamte deutsche Fußball, wir alle haben verloren"

Schon kurz nach dem Aus versuchte er sich allerdings in einer ersten Analyse: "Der Mannschaft hat irgendwie die Leichtigkeit gefehlt", sagte Löw: "Unser Kombinationsfluss, unsere Sicherheit waren einfach nicht vorhanden. Wir haben es nicht auf den Platz gebracht, haben nicht mit dieser Dynamik gespielt." Vor dem Mexiko-Spiel habe er außerdem auch "eine gewisse Selbstherrlichkeit" gespürt.

Auch die Tragweite des überraschenden, frühen Ausscheidens war dem Bundestrainer bewusst: "Der gesamte deutsche Fußball, wir alle haben verloren. Nicht nur ein Spiel, sondern vieles von dem, was wir uns in den letzten Jahren aufgebaut haben." In der Kabine herrsche eine "riesige Enttäuschung, Totenstille."

Fotostrecke

14  Bilder
Einzelkritik Deutschland: Behäbig, ideenlos, unachtsam

Wiederholt betonte er dabei: "Ich muss jetzt die Verantwortung dafür übernehmen, klar." Ab Donnerstag wolle er Gespräche führen. Dann könnte sich entscheiden, wie sich die deutsche Nationalmannschaft in Zukunft aufstellen wird - und ob Löw seinen Vertrag erfüllen will.

aev/dpa/sid



insgesamt 174 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pepino17 27.06.2018
1. Löw bitte zurücktreten! Danke!
Leroy Sané, bester Spieler der PL, und Jogi nimmt ihn nicht mit. Wie kann es sein dass alle einstimmig faseln er sei noch nicht in der Mannschaft angekommen aber dass keiner kritisch hinterfragt wieso Jogi es nicht fertig bringt diesen fantastischen Spieler so in die Mannschaft einzubinden dass er dort sein Talent entfalten kann! Die Leistungsträger der französischen Mannschaft zum Vergleich sind: Mbappé (19 Jahre), Lemar (23 Jahre), Dembélé (21 Jahre), Fekir (25 Jahre), Pogba (25 Jahre) und Benjamin Mendy (24 Jahre)! Ich habe fertig, Löw ist Flasche leer.
spon_2937981 27.06.2018
2.
So kann man reden, wenn man im Viertelfinale an einem Außenseiter gescheitert ist. Nach diesem blamablen Vorrunden-Aus KANN es doch nur den SOFORTIGEN Rücktritt geben.
steingärtner 27.06.2018
3. Mein Tipp
Morgen tritt Löw zurück und Sammer kommt.
mausi Worseck 27.06.2018
4. Man gewinnt den Confed-Cup und dann macht man ein paar
Fotos und Videos, bleibt in einer Art Nibelungentreue Teil der Connection, und schon ist ein ganzes Team von der Rolle!
mont_ventoux 27.06.2018
5. Zeitenwende
Löw hatte seinen Zenit überschritten, ebenso einige Spieler wie Khedira und Özil. Andere waren nicht in Form oder zu lange ohne Spielpraxis. Löw hätte 2014 zurücktreten sollen. Jemand wie Lahm hat den richtigen Zeitpunkt gefunden. Jetzt muss halt nachgeholt werden, was zuvor versäumt wurde. Diese Truppe bot Altherrenfussball der übelsten Sorte. Ich hoffe, dass das WM-Aus ein Momentum auslöst, das uns auch in der Politik alte Zöpfe abschneiden lässt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.