Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Breyers Selbstkritik nach Klopp-Interview: "Das ist leider schiefgelaufen"

ZDF-Moderator Breyer: "Ich will einfach nur Interviews führen" Zur Großansicht
ZDF

ZDF-Moderator Breyer: "Ich will einfach nur Interviews führen"

Lag es an den Fragen - oder an den Antworten? Fest steht: Das Gespräch zwischen ZDF-Moderator Jochen Breyer und BVB-Coach Jürgen Klopp nach der Niederlage gegen Real Madrid war misslungen. Nun räumt Breyer Fehler ein.

Hamburg - "Ich muss zugeben, dass das schon eine dämliche Frage war." Jetzt hat sich auch ZDF-Moderator Jochen Breyer über sein kontrovers diskutiertes Interview mit Jürgen Klopp öffentlich geäußert. Im Gespräch mit dem Internetportal "Der Westen" übte der 30-Jährige Selbstkritik.

"Wir stellen in unserem Beruf ziemlich viele Fragen, hin und wieder verrutscht dann mal eine. Ich wusste sofort, dass das megaunglücklich formuliert war", sagte Breyer. Er hatte Klopp rhetorisch danach gefragt, ob das Ausscheiden des BVB nach der 0:3-Niederlage im Hinspiel bei Real Madrid nicht schon besiegelt sei. "Sie haben gerade gesagt, wir treten natürlich an, aber die Sache ist durch, oder?", so Breyers Frage.

Klopp konterte: "Wie könnte man mir Geld überweisen für meinen Job, wenn ich heute hier sagen würde, die Sache ist durch? Das wäre genauso doof, als wenn ich sagen würde, wir hauen die sicher weg." Kurz danach sagte der Dortmunder Trainer: "Auf doofe Fragen kann ich nur doof antworten."

"Mir tut es leid, wie es gelaufen ist"

Natürlich könne man nach den Aussichten für das Rückspiel fragen, räumte Breyer nun ein, aber "ich habe eine Aussage getätigt, die da nicht hingehört. Das war mein Fehler, und das haben wir in der Nachbesprechung zur Sendung auch angesprochen."

Dem Vorwurf, er wollte Klopp provozieren, trat Breyer klar entgegen: "Mir tut es leid, wie es gelaufen ist. Ich könnte nicht weiter davon entfernt sein, provozieren zu wollen. Ich will einfach nur Interviews führen. Und das ist leider schiefgelaufen."

ham

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. zu Fehlern stehen ist Größe !
trevi 03.04.2014
Alle Achtung, Herr Breyer für die Einsicht zum Fehler, selbst wenn der lange nicht so gravierend war, wie die Kloppse Ihrer Kollegen, hier und da. Und die tun sich dann sehr, sehr schwer mit Selbstkritik, wenn überhaupt...
2. Läuterung
lukepage0 03.04.2014
Na siehste, Herr Breyer, es geht doch! Schade nur, dass der öffentliche Druck oftmals erst ins Unerträgliche ansteigen muss, damit die Herren und Damen Sport-"Journalisten" (was ist das überhaupt, ein Sport-Journalist? Einer, der in allen anderen Sparten aufgrund von Inkompetenz durchgefallen ist, es sich aber partout nicht nehmen lassen möchte, seine "Berufung" als Reporter auszuleben? :) mal Ihr Gehirn einschalten und ihre Zitat Kohl: "erbärmlich"e Arbeitsweise reflektieren.... Ich konnte diese Zunft an unqualifizierten und aufdringlichen Quaksalbern noch nie ausstehen. Sie haben von jeher meine Nerven ebenso strapaziert, wie die derjenigen, die sie "interviewt" haben. In diesem Sinne: Hau rein, Kloppo! Lass dich von diesen Amateuren nicht unterkriegen!
3. Blase
saxae 03.04.2014
Der typische Sack Reis in China hat hier wieder seinen Auftritt. Ist Herr Breyer Schuld am Untergang der Erde oder hat er eine unglückliche Aussage getätigt wie es allen Menschen dieser Erde tagtäglich ergeht? Eine Riesenblase um gar nichts!
4. Na, vielleicht ändert sich doch was beim ZDF
Tilly 03.04.2014
Ich bin ja über den Stil der Sportreporter und Sportkommentatoren der öffentlich Rechtlichen in der Regel nicht erfreut. Aber es wäre schön, wenn der junge Mann durch Selbstreflexion (was den meisten anderen abgeht) besser wird. Das er zugibt, dass das nicht sein Niveau ist, spricht absolut für ihn - davor kann man nur den Hut ziehen. Vielleicht hebt er in der Zukunft das Niveau des Senders, der bisher die Intelligenz eines jeden Fußballfans beleidigt hat.
5. Es reicht
Tom Joad 03.04.2014
Man muss schon sehr viel Sportfernsehen gucken, um einmal eine Reporterfrage zu hören, die unter normalen Umständen nicht als total bescheuert gälte. "Wie schmerzhaft ist diese Niederlage?" "Wie erleichtert sind Sie nach diesem Sieg?" Usw. usf. Und Kloppos "Ausraster" gestern war doch eher von der humorvollen Sorte. Man muss nun wirklich nicht alles zu einem Skandal hochsterilisieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: