1:7 gegen Deutschland Brasiliens Fußballchef ist noch immer traumatisiert

Das Ausscheiden der Brasilianer im WM-Halbfinale gegen Deutschland war so heftig, dass die Südamerikaner noch immer darunter leiden. Der Präsident des brasilianischen Verbandes vergleicht das Trauma sogar mit "Maracanaço".

Brasilianischer Fußballer Luiz: Tränen nach dem 1:7
REUTERS

Brasilianischer Fußballer Luiz: Tränen nach dem 1:7


Hamburg - Beim Gedanken an die historische 1:7-Niederlage der brasilianischen Nationalmannschaft gegen Deutschland im Halbfinale der Fußball-WM 2014 kommen die Bilder sofort wieder: der auf dem Rasen betende Luiz Gustavo, David Luiz, der vor lauter Tränen fast kein Wort mehr herausbekommt. Der Schmerz der brasilianischen Fußballseele war groß - und er ist noch nicht abgeklungen. Das räumte der scheidende Präsident des Fußballverbands CBF, José Maria Marin, mehr als ein halbes Jahr später ein.

"Ich muss zugeben: Ich habe mich bis heute nicht erholt. Nicht wegen der verlorenen WM, aber wegen der Art", sagte 82-Jährige der brasilianischen Agentur Estado. Er sei auf alles vorbereitet gewesen, aber nicht auf dieses Ergebnis.

Marin, der die CBF-Führung im April an Marco Polo del Nero abgibt, zog einen Vergleich zum bislang größten Trauma der brasilianischen Fußball-Geschichte, dem "Maracanaço". Bei der Fußball-WM 1950 hatte Brasilien im Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro das Entscheidungsspiel gegen Uruguay verloren.

Das Turnier vor 65 Jahren habe er im Radio verfolgt, bei der WM 2014 sei er persönlich dabei gewesen. Marin sagte: "Ich kann nicht sagen, welche der beiden Niederlagen die schlimmste war. Beide waren schrecklich."

Die DFB-Elf hatte Gastgeber Brasilien am 8. Juli 2014 im Mineirão-Stadion in Belo Horizonte geschlagen und war ins Finale eingezogen. Dort gewann die Elf von Bundestrainer Joachim Löw gegen Argentinien.

psk/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 87 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MrKnowItAll 19.03.2015
1. Diplomatisch formuliert
" Die DFB-Elf hatte Gastgeber Brasilien am 8. Juli 2014 im Mineirão-Stadion in Belo Horizonte geschlagen und war ins Finale eingezogen." Sehr diplomatisch formuliert. Vernichtend geschlagen und gedemütigt passt wohl besser. Wenn dadurch jedoch Änderungen im brasilianischen Fußball vorangetrieben werden, hatte es auch für die gegnerische Seite positive Auswirkungen. Nach der Niederlage gegen Uruguay hat Brasilien auch das Fußballgeschehen über weite Strecken dominiert.
syracusa 19.03.2015
2. und warum?
Warum ist das Maracanaço denn nun das größte Trauma? Wie ist das Spiel überhaupt ausgegangen? Wie kann man so einen halbfertigen Artikel nur online stellen?
dröhnbüdel 19.03.2015
3. nur fußball
lieber herr marin, es ist ja nur fußball und nichts lebenswichtiges. aber in brasilien sieht man das anders, man muss wohl dort geboren sein, um das zu verstehen. angenommen, die deutsche mannschaft hätte nicht 7:1 gewonnen, sondern 10:0 verloren. das hätte hier ein fürchterliches geschrei gegeben, aber heute würde in deutschland kaum noch jemand darüber reden. so unterschiedlich sind eben die fußball-mentalitäten.
Ozric67 19.03.2015
4. Eigentlich
sollten die Brasilianer lieber um die Vernichtung des Regenwaldes weinen. Aber gut. Fußball ist wohl wichtiger.
freespeech1 19.03.2015
5.
Es gibt Siege, die einem zumindest in der Höhe leid tun, wenn man an die Trauer der Verlierer denkt. Aber so ist eben Fussball, das muss man akzeptieren, sonst muss man es sein lassen. Zwischen Jubel und Tränen. Das ist der Reiz des Spiels, der Millionen in die Stadien treibt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.